Hochbegabung

Ministerpräsident Erwin Teufel und Wissenschaftsminister Peter Frankenberg: Zeitnahe Einführung von Studiengebühren in Baden-Württemberg

"Das Wissenschaftsministerium wird das in seinen Eckpunkten bereits vorgestellte Modell nachlaufender Studiengebühren unverzüglich weiterentwickeln und ein konkretes Konzept sowie einen Gesetzentwurf zur Einführung in Baden-Württemberg erstellen." Dies erklärten Ministerpräsident Erwin Teufel und Wissenschaftsminister Peter Frankenberg am Dienstag (1. Februar 2005) im Anschluss an die Kabinettsitzung in Stuttgart. Die Höhe der Studiengebühren werde bei einem Richtwert von 500 Euro liegen. Baden-Württemberg wolle auf alle Fälle am BAFöG festhalten. Die finanzielle Belastung aus Lebenshaltungskosten und Studienbeiträgen müsse insgesamt tragbar bleiben. mehr

Abi plus Vordiplom

(bikl/idw) Besonders leistungsstarke Schüler der elften und zwölften Klasse können ab dem Wintersemester 2005/06 Lehrveranstaltungen an der TU Dresden besuchen und Prüfungen ablegen. mehr

25.01.2005 Artikel

Zöllner: Wir machen 2005 zum Jahr der Wissenschaften in Rheinland-Pfalz

Professor Dr. E. Jürgen Zöllner, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, möchte 2005 zum Jahr der Wissenschaften in Rheinland-Pfalz machen. "Die 125 Millionen Euro, die uns der Landtag für das Programm Wissen schafft Zukunft bereitgestellt hat, machen kräftige Investitionen in die Hochschulen und damit in die Zukunft unseres Landes möglich", sagte Zöllner bei einer Pressekonferenz in Mainz. Dabei stellte er die Eckpunkte des Programms vor, das in Zusammenarbeit mit Vertretern der Universitäten und Fachhochschulen konzipiert und ausgestaltet worden ist. mehr

Der Ikone Einstein neues Leben einhauchen

(me) Der Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein gehört zu den Ikonen des 20. Jahrhunderts. Nun soll der Entdecker der 1905 publizierten "Speziellen Relativitätstheorie" eine neue Generation von Jugendlichen für Mathematik und Naturwissenschaften begeistern. Damit dies gelingt, haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Initiative Wissenschaft im Dialog das "Einsteinjahr 2005" ausgerufen. mehr

03.01.2005 Artikel

Ergänzung des Angebots des Elitenetzwerks Bayern

Das Elitenetzwerk Bayern und e-fellows.net arbeiten ab dem 1. Januar 2005 bei der Förderung hochbegabter Studierender zusammen. Die Möglichkeiten, die e-fellows.net den Studierenden im Internet bietet (z. B. Zugriff auf sonst kostenpflichtige Datenbanken und Online-Zeitschriften), sollen den Studentinnen und Studenten des Elitenetzwerks zugute kommen. mehr

Einfach früher dran

(ber). Wenn Fünfjährige die erste Klasse besuchen, sind sie nicht immer hoch begabt, sondern einfach schulreif. Berlin zieht die Konsequenzen und schult ab dem kommenden Schuljahr standardmäßig Fünfjährige ein. mehr

20.12.2004 Artikel

Kulturminister Stratmann verleiht Niedersächsische Musikpreise

Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann hat am (heutigen) Mittwoch den Niedersächsischen Musikpreis 2004 sowie den Förderpreis Musik verliehen. Mit dem Niedersächsischen Musikpreis zeichnete er den Violinisten Krzysztof Wegrzyn aus. Der Förderpreis erhielt der Pianist Hinrich Alpers. Die Preise wurde auf Empfehlung der Nieder-sächsischen Musikkommission vergeben. mehr

Ahnen: Investitionen in Bildung sichern die Zukunft des Landes

"Investitionen in die Zukunft von Kindern und Jugendlichen sind ein ganz eindeutiger Schwerpunkt des Doppelhaushaltes 2005/2006." Das stellte die Ministerin für Bildung, Frauen und Jugend, Doris Ahnen, bei den Abschlussberatungen des Landeshaushaltes 2005/2006 im Mainzer Landtag fest und verwies darauf, dass der Anteil der bereinigten Ausgaben des Einzelplanes 09 an den bereinigten Ausgaben des Gesamthaushaltes von 24,69 Prozent im Jahr 2004 auf 25,19 Prozent im kommenden Jahr und 2006 auf 25,25 Prozent steige. mehr

Landtag verabschiedet neues Hochschulgesetz

Der Hessische Landtag hat heute mit viel Zustimmung das neue Hessische Hochschulgesetz (HHG) verabschiedet. "Damit geht Hessen im Vergleich zu den anderen Bundesländern einen großen Schritt voran", sagte Wissenschaftsminister Udo Corts. "Die Novelle bringt nun allen Hochschulen des Landes mehr Selbständigkeit und ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum. Was wir mit dem TUD-Gesetz begonnen haben, setzen wir mit dem neuen Hochschulgesetz konsequent weiter um." So werde es für Forschung und Lehre leichter, gegenüber einer starken nationalen, aber auch internationalen Konkurrenz zu bestehen. mehr

Schulische Begabtenförderung in den Ländern

Erfolgreiche Bildungssysteme machen es uns vor: Entscheidend für den Bildungserfolg ist die individuelle Förderung der einzelnen Kinder entsprechend ihrer Begabungen. mehr