Hochschulabschluss

Ergebnisse der 308. Plenarsitzung der Kultusministerkonferenz

Die Kultusministerkonferenz hat sich auf ihrer 308. Plenarsitzung am Donnerstag in Bonn unter dem Vorsitz ihrer Präsidentin, Staatsministerin Doris Ahnen, insbesondere mit den Themen Bildungsstandards für den Mittleren Abschluss in den Fächern Biologie, Chemie und Physik sowie Standards für die Lehrerbildung befasst. mehr

Hochschulabsolventen erfolgreich im Arbeitsmarkt

Langfristig ist ein Hochschulabschluss die beste Garantie für den Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Dies belegt eine am Freitag vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlichte neue Studie der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS). Demnach standen fünf Jahre nach dem Examen etwa 86 Prozent der Universitätsabsolventen und 90 Prozent der FH-Absolventen in einem regulären Beschäftigtenverhältnis. Die HIS hatte für diese Erhebung Hochschulabsolventinnen und –absolventen des Prüfungsjahrgangs 1997 etwa fünf Jahre nach dem Abschluss nach ihrem Berufseinstieg, dem beruflichen Umfeld, ihren Zukunftsperspektiven und einer Bewertung ihrer Hochschulausbildung befragt. Die Daten beruhen auf einem Rücklauf von rund 6.200 Fragebögen. mehr

Neuer Studiengang an der Uni Augsburg

Die Universität Augsburg baut ihr Weiterbildungsangebot aus und startet den neuen Masterstudiengang "Systemische Organisationsentwicklung und Beratung". "Die Universität Augsburg hat im Weiterbildungsmarkt bundesweit eine führende Stellung und festigt diese nun mit einem weiteren Studienangebot für im Beruf stehende Führungskräfte", erklärte Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel anlässlich der Genehmigung des Studiengangs durch das Wissenschaftsministerium. mehr

GEW fordert unabhängige Bildungsberichterstattung und Qualitätsagentur - Konzertierte Aktion statt föderaler Kleinstaaterei

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat Kultusminister und bildungspolitische Entscheidungsträger aufgefordert, endlich gemeinsam und koordiniert vorzugehen. Bisher hätten die Kultusminister die nach der Schulleistungsstudie PISA notwendigen Reformschritte nicht konsequent genug eingeleitet. Grundlegende strukturelle Veränderungen seien nicht angepackt worden. "Wir brauchen eine unabhängige Bildungsberichterstattung und eine unabhängige Qualitätsagentur. Anstatt des politischen Streits über die richtige Reform muss wissenschaftlicher Sachverstand gesetzt werden", verlangte GEW-Vorsitzende Eva-Maria Stange in einer ersten Reaktion auf die heute in Berlin vorgestellten Ergebnisse der OECD-Studie "Bildung auf einen Blick". "Maßnahmen der Kultusminister wie Bildungsstandards, Ganztagsschulen oder Sprachkurse zeugen von hektischer Betriebsamkeit. Die Umsetzung ist aber beliebig und wird nach politischem Standpunkt ausgelegt. Es fehlt ein gemeinsames Konzept zwischen Bund und Ländern, wo das Bildungssystem in zehn Jahren stehen soll. mehr

Hessischer Film- und Kinopreis 2004 verstärkt Kooperation mit Frankfurter Buchmesse

Am Mittwoch, dem 6. Oktober, dem ersten Tag der Frankfurter Buchmesse 2004, werden Hessens Ministerpräsident Roland Koch und der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts, den diesjährigen Hessischen Film- und Kinopreis vergeben. Der mit insgesamt 177.000 Euro dotierte Preis wird zum 15. Mal verliehen. mehr

CDU will Erfolg der Studienkonten nicht zur Kenntnis nehmen

NRW-Wissenschaftsstaatssekretär Hartmut Krebs hat den Vorwurf der CDU-Abgeordneten Ilka Keller und Manfred Kuhmichel, Wissenschaftsministerin Kraft halte Informationen zu den Studienkonten bewusst zurück, ausdrücklich zurückgewiesen: mehr

Weiterbildung in Sachen Fettnäpfchen

(Eigenbericht) Das Zeugnis in der Tasche und jetzt ab ins Berufsleben! Doch leider reicht ein Hochschulabschluss nicht unbedingt, um sich sicher auf dem beruflichen Parkett bewegen zu können. Warten doch auf Berufsanfänger unzählige Fettnäpfchen, die schon mal die Dimension von Badewannen haben können. Die zu umgehen kann recht mühsam - wenn nicht gar unmöglich - sein. Hilfestellung versprechen da gleich zwei neue Ratgeber: Der "Anti-Blamier-Knigge" und "Das Job-Lexikon". mehr

22.07.2004 Artikel

Good Bye, Magister!

(Arnd Zickgraf) Was lange währt, wird endlich abgeschafft: Die Innovationszyklen beschleunigen sich nicht nur in der Industrie, sondern zunehmend auch im Bildungswesen. Vom kommenden Wintersemester an werden im Asienzentrum der Universität Bonn die acht Magister- und drei Diplomstudiengänge in den Asienwissenschaften faktisch abgeschafft. Auf lange Sicht. Neue Studierende können dann in der Regel nicht mehr Asienwissenschaften auf Magister oder Diplom studieren, sondern entscheiden sich für einen Bachelor- oder Master-Studiengang. Dabei reichen die Wurzeln des Magister Artium (M.A.) bis ins Mittelalter hinein. mehr

06.07.2004 Artikel

GEW: "Schulstrukturen kein Tabuthema mehr - Bürger weitsichtiger als Politiker"

"Die Frage nach den Schulstrukturen ist in Deutschland kein Tabuthema mehr. Es gibt deutlich mehr Bundesbürger, die Veränderungen fordern, als Menschen, die am dreigliedrigen Schulsystem festhalten wollen", sagte Eva-Maria Stange, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), bei der Vorstellung der 13. Repräsentativumfrage des Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) der Uni Dortmund am Dienstag in Berlin. mehr

Niedersachsen stellt 565 neue Lehrkräfte für berufsbildende Schulen ein

"An den berufsbildenden Schulen in Niedersachsen stellen wir rund 565 Lehrkräfte ein, davon 465 als Theorielehrkräfte und 100 als Lehrkräfte für Fachpraxis", teilte der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute in Hannover mit. "Insgesamt stellen wir damit an allen Schulen des Landes in diesem Jahr rund 2000 Lehrerinnen und Lehrer ein", betonte Busemann. mehr