Hochschulautonomie

Bundestag

Bundesregierung legt Unterrichtung zur Hochschulstatistik vor

(hib/ROL) Das Hochschulsystem ist von tiefgreifenden Veränderungen geprägt. Auf dem Gebiet der Hochschulsteuerung ist die Finanzautonomie der Hochschulen erweitert und die Entscheidungskompetenz der Hochschulen gestärkt worden, schreibt die Bundesregierung in ihrer Unterrichtung "15. Bericht des Ausschusses für die Hochschulstatistik für den Zeitraum 1. Juni 2008 bis 31. Mai 2012" [(17/13668)](http://dip.bundestag.de/btd/17/136/1713668.pdf). mehr

28.06.2013 Pressemeldung Deutscher Bundestag

DIHK-Forderung

Hochschulbildung zukunftsfest gestalten

Gute Qualität in Studium und Lehre – darauf sind Studierende, Unternehmen und Gesellschaft angewiesen. Studenten müssen auf die komplexen und immer neuen Anforderungen des Berufsalltags in Wissenschaft und Wirtschaft vorbereitet werden. Unternehmen brauchen hoch qualifizierte akademische Nachwuchskräfte, um im weltweiten Wettbewerb um innovative Produkte, Dienstleistungen und Technik zu bestehen. Hochschulen in Deutschland müssen deshalb die Lehre kontinuierlich verbessern und dürfen dabei den Bedarf des Arbeitsmarktes nicht außer Acht lassen. mehr

„Helmholtz 2020“

"Helmholtz 2020": Kooperation oder Führungsanspruch?

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Dr. Jürgen Mlynek, hat sich für eine Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems ausgesprochen und die Stoßrichtung des Positionspapiers "Helmholtz 2020" verteidigt. mehr

30.04.2013 Pressemeldung Deutscher Hochschulverband (DHV)

Hochschulverband

DHV will Vorlesungen von Präsenzregelungen befreien

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) legt den Fakultäten und Fachbereichen nahe, bei Vorlesungen von einer Anwesenheitspflicht abzusehen. "Das universitäre Studium lebt von Eigeninitiative, eigenständigem Denken und Selbstverantwortung", erläuterte der Präsident des DHV, Professor Dr. Bernhard Kempen, diese Empfehlung. "Durch eine Abschaffung der Anwesenheitspflicht bei Vorlesungen geben die Universitäten den Lernenden ein Stück jener akademischen Freiheit zurück, die ein Charakteristikum des wissenschaftlichen Studiums ist." mehr

18.03.2013 Pressemeldung Deutscher Hochschulverband (DHV)

Baden-Württemberg

Hochschulräte: Arbeitgeberinteressen begrenzen

Die GEW Baden-Württemberg kritisiert, dass sich die Landesregierung nicht konsequent vom Leitbild der "unternehmerischen Hochschule" verabschiedet. Die Bildungsgewerkschaft schlägt vor, die Hochschulräte aus Repräsentanten unterschiedlicher gesellschaftlicher Interessengruppen zusammenzusetzen, die die Hochschulen beraten und nicht weitreichende Entscheidungen treffen können. mehr

26.02.2013 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Neue Leitungsstrukturen für starke Hochschulen

Das Kabinett hat in einem Eckpunktepapier die Weiterentwicklung des Hochschulrats beschlossen. "Die Reform folgt dem Leitbild von Hochschulen, die autonom sind, aber in besonderer Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Staat stehen" sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann mehr

Hessen

Land überweist 12,68 Millionen Euro an Goethe-Universität Frankfurt

„Wir stehen weiterhin zu dem Wort, das der ehemalige Wissenschaftsminister Udo Corts und der frühere Finanzminister Karlheinz Weimar 2007 der Goethe-Universität gegeben hatten“, sagt Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer. Und die Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, hebt hervor: „Das Land Hessen setzt mit der Überweisung der ersten Rate der so genannten Matching Funds ein Zeichen für die Stärkung der Frankfurter Stiftungsuniversität und ihrer Autonomie.“ mehr

Hochschulen

HRK-Senat kritisiert die Entwürfe zur W-Besoldung

Der Senat der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat anlässlich der ersten vorliegenden Gesetzesentwürfe zur Neuregelung der W-Besoldung in den Bundesländern nochmals mit Nachdruck seine Leitlinien zur künftigen Ausgestaltung der Professorenbesoldung bekräftigt. mehr

24.10.2012 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Hochschulen

HRK-Senat: Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Akkreditierung greifen zu kurz

Aus Sicht der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) muss das Akkreditierungssystem in Deutschland grundlegend reformiert werden. Der HRK-Senat bekräftigte bei seiner gestrigen Sitzung in Bonn diese Auffassung angesichts der Empfehlungen des [Wissenschaftsrats](http://bildungsklick.de/suche?subjekt_id=50006) zur "Akkreditierung als Instrument der Qualitätssicherung". Aus Sicht der HRK bleiben diese Empfehlungen hinter dem tatsächlichen Bedarf zurück, da der Wissenschaftsrat eine grundlegende Änderung an den Verfahren zurzeit nicht für notwendig hält. mehr

13.06.2012 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Deutschlandstipendium

Da geht noch mehr: Das Deutschlandstipendium ein Jahr nach dem Start

Rund 5.400 Studierende wurden 2011 mit einem Deutschlandstipendium gefördert. Noch in diesem Jahr sollen es deutlich mehr werden. Das Prinzip: Für eine Mindestförderdauer von zwei Semestern kommen 150 Euro monatlich von privaten Förderern, weitere 150 Euro gibt der Bund dazu. Die Rechnung könnte aufgehen. Die aktuelle Bundesstatistik belege, dass das Deutschlandstipendium gut ankomme: "Wir stehen am Beginn einer neuen Stipendienkultur", sagte Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung, am Mittwoch. mehr