Hochschulmanagement

Sitzungsergebnisse

Forschung hat Priorität: Aufwuchs für die Forschungsförderung in 2016

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute erste Haushaltsentscheidungen für das Jahr 2016 getroffen: Planungssicherheit und kontinuierlicher Aufwuchs sind verlässliche Merkmale der gemeinsamen Forschungsförderung von Bund und Ländern. mehr

© bikl.de
Missstände an Hochschulen

Wie weit die Loyalität reicht

(Deutsche Universitätszeitung) Bei Missständen und internen Meinungsverschiedenheiten einfach an die Öffentlichkeit gehen? Den Schritt überlegen sich Angehörige von Hochschulen genau, zeigt eine Studie der Universität Münster. Doch die Verschwiegenheit gilt nicht bedingungslos. mehr

24.11.2014 Artikel

Streit an der Uni Rostock

Gutachten: Ehrendoktor für Snowden rechtens

(red/pm) Edward Snowden sollte [Ehrendoktor in Rostock](http://bildungsklick.de/a/91359/snowden-soll-ehrendoktor-in-rostock-werden/) werden. Das hatte die Philosophische Fakultät der Universität Rostock beschlossen. Der Rektor der Hochschule hatte jedoch am 22. Mai die [Ehrendoktor-Verleihung gestoppt](http://bildungsklick.de/a/91415/uni-rektor-stoppt-ehrendoktor-verleihung-an-snowden/). Er vermisste die notwendigen wissenschaftlichen Leistungen Snowdens. Jetzt hat Prof. Brun-Otto Bryde, ehemaliger Richter des Bundesverfassungsgerichts, in einer juristischen Stellungnahme die Entscheidung der Fakultät bestätigt. mehr

04.06.2014 Artikel

Nordrhein-Westfalen

Staatsanwaltschaft nimmt keine Ermittlungen zur Veröffentlichung von Vergütungsdaten auf

Nach der Veröffentlichung individualisierter Vergütungsdaten aller NRW-Hochschulleitungen im Internet hatte das Wissenschaftsministerium am 25. Februar 2014 Anzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf erstattet. Die Staatsanwaltschaft teilte dem Ministerium jetzt mit, dass sie keine Ermittlungen gemäß §§ 152 Absatz 2, 170 Absatz 2 der Strafprozessordnung (StPO) aufnehmen wird. mehr

FernUniversität in Hagen für faire und transparente Berufungsverhandlungen ausgezeichnet

Der FernUniversität (FeU) in Hagen ist nach der RWTH Aachen, der Universität zu Köln und der Technischen Universität Kaiserslautern bundesweit als vierte Hochschule das Gütesiegel des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) für faire und transparente Berufungsverhandlungen verliehen worden. mehr

14.04.2014 Pressemeldung Deutscher Hochschulverband (DHV)

DHV-Gütesiegel

Universität zu Köln für faire und transparente Berufungsverfahren ausgezeichnet

Die Universität zu Köln ist bundesweit als zweite Hochschule mit dem Gütesiegel des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) für faire und transparente Berufungsverfahren ausgezeichnet worden. Nach der RWTH Aachen ist damit eine weitere Exzellenz-Universität zertifiziert worden. mehr

29.01.2014 Pressemeldung Deutscher Hochschulverband (DHV)

Hochschul-Zusammenlegung

Warten auf das Wir-Gefühl

(Deutsche Universitätszeitung) In Brandenburg hat das Wissenschaftsministerium die Technische Universität Cottbus und die Hochschule Lausitz zusammengelegt. Die Fusion haben sich nicht alle gewünscht. Aber nun müssen die ungleichen Partner zusammenfinden. Ein Projekt mit vielen Anlaufschwierigkeiten. mehr

28.01.2014 Artikel

17.01.2014 Artikel

Qualitätssicherung

HRK empfiehlt Standards für das akademische Franchising

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat Leitlinien für das Franchising von Studiengängen verabschiedet. Von Franchising im Hochschulbereich spricht man, wenn Studienprogramme von Hochschulen durch Partnerorganisationen durchgeführt werden, der wissenschaftliche Grad aber von der Hochschule verliehen wird. Diese Praxis stand in jüngerer Zeit vermehrt in der Kritik, weil Defizite im Bereich der Qualitätssicherung vermutet wurden. mehr

20.11.2013 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

CHE-Studie

Hochschulleitungen bevorzugen Partizipation

Hochschulpräsident(inn)en und Rektor(inn)en charakterisieren Hochschulen als besonders spannungsreiche Organisationen: Die für gute Wissenschaft unabdingbare Autonomie der Hochschulmitglieder muss gewahrt bleiben und gleichzeitig die Strategiefähigkeit im Interesse der Gesamtorganisation gewährleistet sein. Intensives Kommunizieren und das Einbeziehen von Hochschulmitgliedern statt autoritärem "Durchregieren" ist aus Sicht der Führungskräfte entscheidend. Dies zeigt eine explorative Studie des CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Hochschulleitungen wurden zu ihrem Verständnis von Führung, zu den ihrer Ansicht nach wichtigen Bereichen des Hochschulmanagements und zu externen Herausforderungen befragt. mehr