Hochschulpakt

Studentenwerke

Soziale Infrastruktur endlich in die Hochschulpakte einbeziehen

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) appelliert an die Bundesregierung und die Regierungschefs der Länder, über ihre gemeinsamen Hochschulpakte endlich auch Mittel für die soziale Infrastruktur an den Hochschulen bereit zu stellen. Der Verband der 58 Studentenwerke fordert von Bund und Ländern konkret einen Zuschussanteil von 660 Millionen Euro für 25.000 zusätzliche, preisgünstige Wohnheimplätze für Studierende. mehr

10.06.2013 Pressemeldung Deutsches Studentenwerk

Beschäftigungsbedingungen

GEW schlägt "Pakt für gute Arbeit in der Wissenschaft" vor

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat Bund und Ländern vorgeschlagen, den Ausbau der Hochschulen in der Fläche und auf Dauer zu finanzieren. "Mit einem ´Pakt für gute Arbeit in der Wissenschaft` sollten gezielt Anreize gesetzt werden, um die Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen zu stabilisieren", erklärte das für Hochschule und Forschung verantwortliche GEW-Vorstandsmitglied Andreas Keller aus Anlass der Frühjahrssitzung des Wissenschaftsrats, die heute in Würzburg beginnt. Das Bund-Länder-Beratungsgremium beschäftigt sich mit der Zukunft der Finanzierung des Wissenschaftssystems nach dem Auslaufen der Exzellenzinitiative und des Hochschulpakts. mehr

Nordrhein-Westfalen

Wissenschaftsministerin Schulze fordert Stärkungspakt Hochschulen

Die Balance des deutschen Forschungssystems ist in Gefahr, wenn Bund und Länder künftig bei der Forschungsfinanzierung von Hoch­schulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen nicht für Aus­gewogenheit sorgen. Die nordrhein-westfälische Wissenschafts­ministerin Svenja Schulze fordert daher einen Stärkungspakt Hoch­schulen: "Es ist ein Punkt erreicht, an dem wir bundesweit die Weichen für ein neues Modell der Forschungsfinanzierung stellen müssen." mehr

Stellungnahme

HRK-Präsident zur heutigen Einigung von Bund und Ländern: Hochschulpakt-Aufstockung auf Kante genäht

Länder und Bund haben nach der heutigen Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz eine Einigung über die Aufstockung des Hochschulpakts II bekannt gegeben. Dazu HRK-Präsident Prof. Dr. Horst Hippler heute in Karlsruhe: mehr

12.04.2013 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Bremen

Senatorin Quante-Brandt: Hochschulpakt ist Erfolg für die Studierenden und Lehrenden

Bremens Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Prof. Dr. Quante-Brandt, begrüßt die Einigung der Wissenschaftsminister zum Hochschulpakt. mehr

GEW:

"Strukturelle Probleme des Hochschulpakts bleiben"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßt die Aufstockung der Mittel für den Hochschulpakt, sieht allerdings weiterhin großen Handlungsbedarf. "Es ist eine gute Nachricht, dass Bund und Länder sich doch noch einigen konnten, die dringendsten Finanzlöcher im Hochschulpakt zu stopfen. Die strukturellen Probleme des Hochschulpaktes sind mit der heutigen Einigung allerdings nicht gelöst", stellte Andreas Keller, Leiter des GEW-Vorstandsbereiches Hochschule und Forschung, anlässlich der heutigen Beratungen in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) fest. mehr

GWK-Beschluss

Weichen für Aufstockung des Hochschulpakts 2020 gestellt

Studieninteressierte und Hochschulen können verlässlich planen: Bund und Länder wollen die Studienangebote an deutschen Hochschulen ausbauen und damit die Konsequenzen aus der steigenden Studiennachfrage ziehen. Das ist das zentrale Ergebnis der heutigen Beratungen der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK). mehr

Niedersachsen

Heinen-Kljajić: 14.000 zusätzliche Erstsemester können in Niedersachsen studieren

"Zwischen 2011 und 2015 können an den niedersächsischen Hochschulen rund 14.000 Erstsemester mehr studieren als ursprünglich geplant". Das sagte die niedersächsische Wissenschaftsministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić nach der Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) heute in Berlin. mehr

Niedersachsen

Bund-Länder-Initiative stärkt Ausbildung von Lehrern

Um die Ausbildung von Lehrern zu stärken, wird der Bund für die niedersächsischen Hochschulen in den nächsten zehn Jahren etwa 50 Millionen Euro bereitstellen. Eine entsprechende Bund-Länder-Vereinbarung für eine "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) heute in Berlin beschlossen. mehr

Nordrhein-Westfalen

Hochschulpakt: Bund und Länder wollen Ausweitung des Finanzvolumens

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Län­dern hat der Ausweitung des Finanzvolumens für den Hochschulpakt zugestimmt. "Der Knoten ist endlich durchschlagen. Bund und Länder haben sich klar dazu bekannt, dass mehr Studienanfängerinnen und –anfänger auch mehr Geld für die Hochschulen bedeuten muss und des­halb der bisherige Finanzdeckel angehoben werden muss. Darauf habe ich seit langem gedrängt, deshalb bin ich sehr zufrieden mit dem Ergeb­nis", sagte Wissenschaftsministerin Schulze nach der Sitzung der GWK in Berlin. Die abschließende Entscheidung soll durch die Ministerpräsi­dentinnen und –präsidenten im Sommer erfolgen. Für die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen bedeutet dies rund zwei Milliarden Euro zusätz­lich für die Gesamtlaufzeit des Hochschulpakts, die je zur Hälfte von Bund und Land finanziert werden. mehr