Hochschulpakt

Statistik

258,3 Milliarden Euro für Bil­dung, Forschung und Wissen­schaft im Jahr 2013

Im Jahr 2013 wurden in Deutschland nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 258,3 Milliarden Euro für Bildung, Forschung und Wissenschaft ausgegeben. Das waren 2,5 % mehr als im Jahr 2012. Begünstigt wurde diese Entwicklung durch den Kinderbetreuungsausbau, den Hochschulpakt, die Exzellenzinitiative und andere Sonderprogramme. mehr

22.09.2015 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Bund plant Rekordsumme für Bildung und Forschung

(red) Gestern wurde der [Bildungs- und Forschungsetat](http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2015/kw37_de_bildung/385544) für das Jahr 2016 im Bundestag beraten. Der Einzelplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll 2016 auf über 16,3 Milliarden Euro ansteigen. mehr

11.09.2015 Pressemeldung CDU/CSU

© bikl.de
Hochschulpakt

Umsetzungsbericht zum Hochschulpakt für 2013: Über 3 Milliarden Euro für zusätzliche Erstsemester

(red/pm) Mit dem Hochschulpakt 2020 haben Bund und Länder auch im Jahr 2013 Milliardenbeträge für zusätzliche Erstsemester an den Hochschulen bereitgestellt. Mit insgesamt rund 3,2 Mrd. Euro (1,9 Mrd. Euro vom Bund und 1,3 Mrd Euro von den Ländern) wurden im bislang finanzstärksten Jahr des Programms gegenüber dem Basisjahr 2005 erneut fast 150.000 neue Studiermöglichkeiten geschaffen. mehr

Studienerfolg

Stifterverband lobt NRW-Prämienmodell für Hochschulen

Das Land Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, dass die Hochschulen des Landes für jeden Absolventen 4.000 Euro erhalten. Damit sollen die Bemühungen der Hochschulen für ein erfolgreiches Studium belohnt werden. Das Geld komme aus dem Hochschulpakt III. Ziel des Bonusprogrammes sei, die hohe Studienabbruchquote zu senken. mehr

Sonderprogramm

Ministerin Schulze: NRW belohnt Hochschulen für erfolgreichen Abschluss

NRW führt als erstes Bundesland im Hochschulpakt ein Prämienmodell ein, das stark auf den Studienerfolg ausgerichtet ist. Die Gelder aus dem Hochschulpakt III (2016 bis 2023) werden zu einem großen Anteil erfolgsbezogen an die Hochschulen ausbezahlt. mehr

Bundestag

Planungssicherheit für Studienangebote

(hib/ROL) Die Vorausberechnung der Kultusministerkonferenz (KMK) vom 8. Mai 2014 über die Studienanfänger bis 2020 gibt Bund und Ländern Planungssicherheit, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort [(18/3958)](http://dip.bundestag.de/btd/18/039/1803958.pdf). mehr

12.02.2015 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Auswirkungen auf Wissenschaftspakte

(hib/ROL) Mitte Dezember 2014 haben Bund und Länder die Fortsetzung der drei Wissenschaftspakte - Hochschulpakt, Pakt für Forschung und Innovation sowie Exzellenzinitiative - beschlossen. Vor dem Hintergrund der Grundgesetzänderung zu den erweiterten Kooperationsmöglichkeiten zwischen Bund und Ländern im Hochschulbereich, die zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist, erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage [(18/3758)](http://dip.bundestag.de/btd/18/037/1803758.pdf), welche Konsequenzen die Bundesregierung zusammen mit den Ländern aus der neuen Verfassungsrealität für die Wissenschaftsfinanzierung ziehen will. mehr

20.01.2015 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Deutscher Bundestag

Auswirkungen auf Wissenschaftspakte

(hib/ROL) Mitte Dezember 2014 haben Bund und Länder die Fortsetzung der drei Wissenschaftspakte - Hochschulpakt, Pakt für Forschung und Innovation sowie Exzellenzinitiative - beschlossen. Vor dem Hintergrund der Grundgesetzänderung zu den erweiterten Kooperationsmöglichkeiten zwischen Bund und Ländern im Hochschulbereich, die zum 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist, erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage ([18/3758](http://dip.bundestag.de/btd/18/037/1803758.pdf)), welche Konsequenzen die Bundesregierung zusammen mit den Ländern aus der neuen Verfassungsrealität für die Wissenschaftsfinanzierung ziehen will. mehr

20.01.2015 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Neujahrsempfang mit wissenschaftspolitischen Impulsen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist mit zwei konkreten Vorschlägen zur Weiterentwicklung und Stärkung des deutschen Wissenschaftssystems in das neue Jahr gestartet. DFG-Präsident Professor Dr. Peter Strohschneider stellte am Dienstagabend, 13. Januar 2015, in Berlin auf dem Neujahrsempfang der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation für die Wissenschaft in Deutschland Überlegungen vor, die die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses verbessern und die Leistungsfähigkeit der Spitzenforschung an den Universitäten weiter erhöhen sollen. Sie knüpfen an die beiden ersten Förderlinien der seit 2006 laufenden Exzellenzinitiative an, die nach dem Willen des Bundes und der Länder auch nach dem Ende der zweiten Förderphase 2017 fortgeführt und weiterentwickelt werden soll. mehr

Baden-Württemberg

HRK-Präsident begrüßt verbesserte Grundfinanzierung der Hochschulen in Baden Württemberg

Nach der Unterzeichnung des Hochschulfinanzierungsvertrags in Baden-Württemberg begrüßte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Prof. Dr. Horst Hippler, dies als wichtiges Signal. Mit der Vereinbarung wird die Grundfinanzierung der Hochschulen des Landes in den kommenden fünf Jahren um gut 1,5 Milliarden aufgestockt. mehr

09.01.2015 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz