Hochschulranking

© www.pixabay.de
Ranking

Deutsche Hochschulen für angewandte Wissenschaften weltweit Spitze

Das internationale Hochschulranking U-Multirank 2016, an dem auch das deutsche Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) beteiligt ist, veröffentlichte am Montag interessante Ergebnisse, darauf weist die Hochschulallianz für den Mittelstand hin. mehr

© www.pixabay.de
Ranking

U-Multirank veröffentlicht drittes globales Hochschulranking: Dominanz der US Hochschulen in der Forschung verdeckt vielfältige Stärken anderer Hochschulen

Die dritte Ausgabe von U-Multirank, dem umfassendsten globalen Hochschulranking, ist online. U-Multirank zeigt die vielfältigen Stärken der Hochschulen. mehr

© www.pixabay.de
University Rankings

Akademiker und Arbeitgeber küren die weltweit führenden Universitäten in 42 Fachgebieten

Die sechste Auflage der QS World University Rankings by Subject umfasst die Rekordzahl von 42 Fachgebieten und ist damit die bislang umfangreichste derartige Erhebung. mehr

22.03.2016 Pressemeldung

Gleichstellung

CEWS - Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten 2015

(pm) Zum siebten Mal wird das CEWS-Hochschulranking zur Qualitätssicherung für Gleichstellung an Hochschulen veröffentlicht, diesmal mit überarbeiteter Methodik. mehr

24.08.2015 Artikel

© bikl.de
Umfrage

Uni-Ranking der WirtschaftsWoche: Spitzenplätze für Münchener Hochschulen

(red/pm/ots) Die Ludwig-Maximilians-Universität München (kurz LMU) und die TU München sind die beliebtesten Hochschulen deutscher Personaler. Zu diesem Ergebnis kommt das Hochschulranking der WirtschaftsWoche in Zusammenarbeit mit der Beratungsgesellschaft Universum. An der größten Umfrage ihrer Art beteiligten sich 540 Personalverantwortliche deutscher Unternehmen. mehr

17.07.2015 Artikel

© Jacobs University Bremen gGmbH
Hochschul-Ranking

Ratgeber Ranking: Was studieren – und wo?

(red/pm) Derzeit beschäftigen sich viele junge Menschen mit der Frage, was sie studieren wollen und welche Universität für sie die richtige ist. Überall läuft das Bewerbungsverfahren für das Wintersemester 2015. Ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung sind Rankings. Als führend in Deutschland gilt das [Ranking](http://ranking.zeit.de/che2015/de/) des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) und der Wochenzeitung "Die Zeit". mehr

10.07.2015 Artikel

© studieren-in-fernost.de
Hochschulumfrage

Umfrage: Studierende und Hochschulangehörige bewerten ostdeutsche Hochschulen

Unter dem Motto "Besser wissen. Besser werden" traten am 4. und 5. November Vertreterinnen und Vertreter der 43 ostdeutschen Hochschulen zum ersten Mal in Köthen zusammen, um über den aktuellen Status quo sowie künftige Herausforderungen zu sprechen. Hauptthema der Konferenz waren die Ergebnisse der ostdeutschen Hochschulumfrage. mehr

Bildung und Forschung

Bund und Länder brauchen wissenschaftspolitischen Zukunftspakt

Mit Blick auf die gerade beginnenden Koalitionsverhandlungen appellierte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Wolfgang Marquardt, anlässlich der Herbstsitzungen des Gremiums an die Politik, die Rahmenbedingungen von Bildung und Forschung bei ihren Gesprächen zu einem zentralen Thema zu machen. "Das Land braucht schleunigst einen Zukunftspakt, in dem Bund und Länder die wichtigsten wissenschaftspolitischen Maßnahmen miteinander verabreden und für die Jahre bis 2025 einen verbindlichen Rahmen festschreiben", so Marquardt. mehr

28.10.2013 Pressemeldung Wissenschaftsrat

Hochschulen aufgepasst – Jetzt bewerten die Studenten

Endlich online! Nach über sechs Monaten intensiver Arbeit, unzähligen Brainstormings, hitzigen Debatten sowie langen Tagen und Nächten ist [www.StudyCheck.de](http://www.StudyCheck.de) seit dem 07.03.2013 im Netz erreichbar. Als unabhängiges Bewertungsportal für Studiengänge und Hochschulen bietet StudyCheck allen zukünftigen Akademikern eine zuverlässige und seriöse Entscheidungshilfe bei der Studienwahl. mehr

12.03.2013 Pressemeldung Online Akademie GmbH & Co. KG

Auszeichnungen

DHV-Ministerranking: Bauer vor Wolff und Wanka

Mit Theresia Bauer hat erstmals eine Politikerin der Grünen den Titel "Wissenschaftsministerin des Jahres" errungen. Die hochschul- und wissenschaftspolitischen Leistungen der Vorjahresvierten wurden im diesjährigen DHV-Ministerranking mit der Note "Befriedigend Plus" (2,84/Vorjahr: 3,27) am besten bewertet. Die baden-württembergische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst verwies die Siegerin der Jahre 2011 und 2012, die Ministerin für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen-Anhalt, Birgitta Wolff (CDU) (Note: 2,87/Vorjahr: 2,77), und die Vorjahreszweite Johanna Wanka (CDU) aus Niedersachsen (Note: 3,16/Vorjahr: 3,11), die inzwischen zur Bundesministerin für Bildung und Forschung berufen worden ist, auf die Plätze zwei und drei. Gewählt werden konnten nur Minister, die zu Beginn der Abstimmung mindestens 100 Tage im Amt waren. Andernfalls stand der Amtsvorgänger zur Abstimmung. mehr

19.02.2013 Pressemeldung Deutscher Hochschulverband (DHV)