Hochschulzugang

Masterstudium

"Mehr Masterstudienplätze schaffen"

Der Bedarf an Masterstudienplätzen wird in den nächsten Jahren dramatisch steigen. Gegenüber den bisher vom Hochschulpakt eingeplanten Masterstudienplätzen könnten allein im Spitzenjahr 2016 rechnerisch 36.000 Bachelorabsolvierende auf den Beginn des Masterstudiums verzichten müssen, sollte das höchste von drei Berechnungsszenarien der Studie eintreffen. mehr

Internationaler Austausch

DAAD stellt ausländische Bildungsmärkte online vor

Wie ist das britische Hochschulsystem aufgebaut, wie steht es mit den Chancen für akademische Kooperationen und wie kann man junge Studierende aus Großbritannien für Deutschland begeistern? Auf diese Fragen antwortet das Webinar ''Hochschulmarkt Großbritannien'' des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) am 16. April 2013. Vertreter deutscher Hochschulen können sich kostenlos dazu anmelden. ''Soziale Medien bieten ein großes Potenzial für die Internationalisierung. Mit unserem Angebot verfolgen wir das Ziel, unsere regionale Expertise einem möglichst großen Kreis von Interessenten zur Verfügung zu stellen'', erklärt DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel. mehr

Hochschulen

Hochschulzulassung: Ministerin Wanka geht auf Tauchstation

Zu den Ergebnissen des Pilotbetriebs der elektronischen Hochschulzulassung zum Sommersemester 2013 und dem Beschluss der Kultusministerkonferenz, die Statistik unbesetzter NC-Studienplätze einzustellen, erklärt der zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion im Haushaltsausschuss Klaus Hagemann: mehr

Nordrhein-Westfalen

Ministerin Schulze: Studieren ohne Abitur muss selbstverständlich werden

Immer mehr Menschen ohne Abitur studieren. So ist die Zahl der an den nordrhein-westfälischen Hochschulen eingeschriebenen Studierenden, die statt Abi eine anerkannte berufliche Qualifikation haben, zum Winter­semester 2012/2013 doppelt so hoch wie noch ein Jahr zuvor. NRW nimmt somit für diesen Bereich bundesweit die Spitzenposition ein. mehr

Sachsen

Erstmalig Doppel-Abitur: Allgemeine Hochschulreife und französisches Baccalauréat (AbiBac)

Im April dieses Jahres legen 31 Schüler des Romain-Rolland-Gymnasiums Dresden und des Anton-Philipp-Reclam-Gymnasiums in Leipzig neben ihrem sächsischen Abitur auch das französische Baccalauréat ab. Über den Stand der Vorbereitungen informieren sich ab Mittwoch (13. bis 15. März 2013) vor Ort zwei französische Inspektoren, die für die Prüfungen an den 55 deutschen Schulen des AbiBac-Programms verantwortlich sind. Die beiden Straßburger, Martine Knauer und Dominique Willé, nehmen am Unterricht der Leistungskurse Französisch und Geschichte teil und werden in Gesprächen mit den Lehrern die noch offenen Fragen zum Prüfungsablauf klären. Das Reclam Gymnasium sowie das Romain-Rolland-Gymnasium sind die ersten Schulen in Sachsen, an denen das AbiBac 2013 zum ersten Mal abgelegt werden kann. Dresden kooperiert dabei mit einer Schule in Strasbourg, Leipzig mit einer Schule in Montpellier. mehr

Sachsen

Duale Berufsausbildung mit Abitur in Sachsen – Jetzt bewerben!

Wer in vier Jahren eine Berufsausbildung und gleichzeitig das Abitur machen möchte, kann sich für das kommende Schuljahr 2013/2014 für die Duale Berufsausbildung mit Abitur (DuBAS) in Sachsen bewerben. Durch eine Erweiterung des Schulversuches kann neben Dresden und Leipzig nun auch jeweils eine Klasse in Chemnitz und Bautzen eingerichtet werden. Die Aufnahme in den speziellen Bildungsgang kann auf zwei Wegen erfolgen. Interessenten aus Sachsen und Sachsen-Anhalt können sich bei einem Ausbildungsbetrieb bewerben oder direkt am Beruflichen Schulzentrum melden, wo anschließend ein Ausbildungsbetrieb vermittelt wird. mehr

© privat
Qualitätsstandards

ECTS-Punkte für die Weiterbildung

(red) Wer sich (beruflich) weiterbildet, investiert viel Zeit und häufig auch viel Geld. Wichtig also, dass das Produkt "Weiterbildung" auch das hält, was es verspricht. Wie können also Weiterbildungsinteressierte die Qualität der verschiedenen Angebote prüfen? Tipps dazu vom Präsidenten des Dachverbands der Weiterbildungsorganisationen (DVWO), Dr. Uwe Genz. mehr

01.02.2013 Artikel

Bayern

Kultusstaatssekretär Sibler: Berufliche Weiterbildung ebnet Weg an die Hochschule

Für ihre hervorragenden Leistungen in der beruflichen Weiterbildung zeichnete Kultusstaatssekretär Bernd Sibler gestern Abend in Mühldorf 37 Absolventinnen und Absolventen mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung aus. Sie hatten neben ihrem Beruf eine Weiterbildung zum Betriebswirt (HWK), Betriebsinformatiker (HWK), Wirtschaftsinformatiker (HWK) und Energieberater (HWK) im Umfang von mindestens 200 Unterrichtsstunden erfolgreich abgeschlossen. Mit diesen Abschlüssen der Handwerkskammer für München und Oberbayern haben die Teilnehmer die Berechtigung erworben, an einer Hochschule zu studieren. mehr

Schleswig-Holstein

Studienplatzquote für Spitzensportler?

"Wir wollen, dass Spitzensportlerinnen und -sportler Hochschulstudium und Leistungssport besser miteinander verbinden können", sagten heute (24. Januar) Bildungs- und Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Waltraud ´Wara´ Wende und der für Sport zuständige Innenminister Andreas Breitner zur geplanten Einführung einer Spitzensportlerquote an schleswig-holsteinischen Hochschulen. mehr

Thüringen

Bildungssymposium 2013 thematisiert "Gleiche Chancen in der Bildung"

"Gleiche Chancen in der Bildung" heißt auch in diesem Jahr das Motto des 11. Thüringer Bildungssymposiums, das am 25. Mai 2013 auf dem Campus der Universität Erfurt stattfindet. Schwerpunkte sind diesmal die Umsetzung der neuen Bildungsstandards für die allgemeine Hochschulreife in den Fächern Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache sowie Erfahrungen bei der individuellen Förderung an Thüringens Schulen. Veranstaltet wird die Tagung vom Bildungsministerium gemeinsam mit dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien. mehr

15.01.2013 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium