Hochschulzugang

Hochschulzugang

Flüchtlinge sollen unbürokratischen Zugang zu Universitätsstudium in MINT-Fächern erhalten

(red/pm) Ab dem kommenden Wintersemester ermöglichen die Landesregierung und die Universität des Saarlandes Asylberechtigten und anerkannten Flüchtlingen einen unbürokratischen Zugang zu einem Universitätsstudium in ausgewählten Fächern des MINT-Bereichs, kombiniert mit einem speziellen Deutschkurs. mehr

12.08.2015 Pressemeldung Saarland Staatskanzlei

Erklärung

Studierende mit Behinderung: Hochschulen, Gewerkschaften, Studentenwerke und Betroffene fordern bundeseinheitliche Regelung

(red/pm) Damit Studierende mit Behinderung an allen Hochschulen in Deutschland gleichen Zugang zu technischen, personellen oder Mobilitätshilfen haben, müssen diese Leistungen auch zukünftig bundesgesetzlich und einheitlich geregelt werden. Das fordern die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Deutsche Behindertenrat (DBR) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) in einer [gemeinsamen Erklärung](http://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/A4/Positionspapier_zur_Reform_der_Eingliederungshilfe_2015.pdf). mehr

24.07.2015 Artikel

Akademisierung

BIBB intensiviert Vernetzung mit Hochschulen

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) verstärkt seine Zusammenarbeit mit den Hochschulen in Deutschland. Mit der FernUniversität in Hagen wurde jetzt eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Bei der künftigen Zusammenarbeit stehen insbesondere die Themen "Akademisierung der Berufsbildung" und "Qualifizierung des Ausbildungspersonals" im Mittelpunkt. mehr

© bikl.de
Integration

HRK-Umfrage ergibt: Hochschulen engagieren sich für die Bildung von Flüchtlingen

Die deutschen Hochschulen engagieren sich in erheblichem Maße für die Bildung und Weiterbildung der wachsenden Zahl von Flüchtlingen in Deutschland. Dies ergab eine aktuelle Abfrage der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) bei den sechzehn Landesrektorenkonferenzen. mehr

07.07.2015 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

© SMK Sachsen
Statement

KMK-Präsidentin Kurth zur Asyl- und Flüchtlingsproblematik

(red) Zum Treffen von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten zur Asyl- und Flüchtlingsproblematik sagt die Präsidentin der Kultusministerkonferenz und sächsische Kultusministerin, Brunhild Kurth: mehr

Unterstützung

Land erleichtert Flüchtlingen den Zugang zum Studium

Viele Menschen suchen auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung Schutz in Deutschland. Nicht wenige Flüchtlinge verfügen über gute Bildungsqualifikationen und -potenziale. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat sich daher zum Ziel gesetzt, diesen Menschen bei der Orientierung zu helfen und sie aktiv bei der Aufnahme eines Studiums zu unterstützen. mehr

Integration

Wohnheimplatz, Nebenjob, Integration: So bleiben ausländische Studierende auch hier

- Deutsches Studentenwerk (DSW): Probleme ausländischer Studierender müssen angegangen werden - Neue Studien zeigen: Ausländische Studierende wären "Idealzuwanderer", bleiben aber oft nicht in Deutschland - DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde: "Die wirtschaftlichen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen sind entscheidend" - DSW-Forderungen: mehr Wohnheimplätze, arbeitsrechtliche Gleichstellung, Ausbau und Finanzierung der Integration mehr

09.06.2015 Pressemeldung Deutsches Studentenwerk

Charité

Neue Zulassungsbedingungen für Nichtabiturienten

Die Charité-Universitätsmedizin Berlin hat für die Zulassungen ab dem Wintersemester 2015/16 neu geregelt, wie beruflich Qualifizierte ohne Abitur in den Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin im Zulassungsverfahren beteiligt werden. mehr

Studienwahl

So viele Hochschulabsolventen ohne Abitur wie noch nie

Die Anzahl der Studierenden ohne Abitur und Fachhochschulreife hat sich seit 2007 nahezu verdreifacht, von rund 15.500 auf 45.900 in 2013. Aktuelle Berechnungen des CHE Centrum für Hochschulentwicklung zeigen ebenfalls eine positive Entwicklung bei den Hochschulabschlüssen. Mit 4.400 Absolvent(inn)en haben 2013 so viele Studierende ohne Abitur wie noch nie erfolgreich ihr Studium beendet. mehr

Wintersemester 2015/2016

NRW verbessert Verteilung von Studienplätzen: Zentrales Onlinesystem wird flächendeckend eingeführt

Land und Hochschulen verbessern die Studienplatzvergabe in NRW: Zum Wintersemester 2015/2016 werden die nordrhein-westfälischen Hochschulen flächendeckend am Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) teilnehmen. Das DoSV macht die Studienplatzvergabe schneller, transparenter und effizienter – und kann so wesentlich zur Auslastung in den örtlich beschränkten Studiengängen beitragen. mehr