Individuelle Förderung

Wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland

Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland hat sich mit der großen BAföG-Reform in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn zog am Mittwoch im Kabinett eine positive Bilanz: "Mit der Verbesserung der Studienförderung können jetzt deutlich mehr junge Menschen studieren und sich für die Zukunft unseres Landes gut qualifizieren." Dies bestätigten auch die Zahlen der am gleichen Tag vorgestellten 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes (DSW) zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studierenden in Deutschland. Demnach gaben 69 Prozent der befragten BAföG-Empfänger an, erst mit der finanziellen Förderung zur Aufnahme eines Studiums in der Lage gewesen zu sein. mehr

Lernangebote für Migranten

(Jürgen Genuneit) Mindestens 7,4 Millionen Menschen ausländischer Herkunft leben derzeit in Deutschland. Rund 1,6 Millionen davon sind Kinder, deren Erstsprache nicht Deutsch ist. Um sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden und sich wirklich zu integrieren, müssen sie sich der deutschen Sprache bedienen können. Eine Reihe von Angeboten, die schon im Kindergartenalter einsetzen, soll sie dabei unterstützen. mehr

10.06.2004 Artikel

Kritik der GEW an Schulreformen gehen an der schulpolitischen Wirklichkeit vorbei

Mit Verwunderung hat das nordrhein-westfälische Schulministerium auf die Äußerungen der GEW, die Schulreformen fördere die Auslese von Kindern, reagiert. "Die Kritik der GEW geht an der schulpolitischen Wirklichkeit schlichtweg vorbei", erklärte das Schulministerium. mehr

Die Ganztagsschule - bei Eltern beliebtes großes Schulentwicklungsprojekt

"Die Ganztagsschule in Angebotsform wird immer deutlicher zum Schrittmacher in der Diskussion über die Weiterentwicklung von Schulgestaltung insgesamt und von Lehr- und Lernkultur." Dieses Fazit zog Bildungsministerin Doris Ahnen aus der heute in Mainz vorgestellten neuen Studie zur Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz, die das Münchener Politik- und Sozialforschungsinstitut POLIS durch die Befragung von mehr als 1550 Eltern aus 32 neuen Ganztagsschulen im Land erstellt hat. mehr

Kultusstaatssekretaer Freller: "Orientierungsarbeiten als wesentliches Element der Qualitaetssicherung, Diagnose und Foerderung"

253.400 Zweit- und Drittklässler beteiligen sich am morgigen Dienstag an der ersten Runde der bayernweit durchgeführten Orientierungsarbeiten für die Grundschule. "Die Orientierungsarbeiten stellen ein wesentliches Element zur Sicherung der Unterrichtsqualität an Bayerns Grundschulen dar. Sie helfen bei der Diagnose des Leistungsstandes der Schülerinnen und Schüler und bilden gleichzeitig eine wesentliche Grundlage für ihre individuelle Förderung", sagte Staatssekretär Karl Freller. Darüber hinaus sicherten die Orientierungsarbeiten auch ein gleiches Anforderungs- und Leistungsniveau an den einzelnen Schulen. mehr