Inklusion

Inklusion

Rund 1.200 zusätzliche Lehrerstunden im neuen Schuljahr

Im Schuljahr 2010/11 weitet das Niedersächsische Kultusministerium die sonderpädagogische Förderung an den Schulen des Landes erneut aus. "Niedersachsen handelt mit der schrittweisen Ausweitung ganz im Sinne der UN-Konvention zur gemeinsamen Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung. Wir wollen Kinder mit besonderem Förderbedarf von Anfang an unterstützen und setzen einen Schwerpunkt im Grundschulbereich. Ab dem kommenden Schuljahr stellen wir dafür rund 1.200 Lehrerstunden zusätzlich zur Verfügung", sagte Kultusminister Dr. Bernd Althusmann. mehr

Inklusion

"Hochschule für Alle": Vision oder Wirklichkeit?

Vor einem Jahr verabschiedete die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) die Empfehlung "Eine Hochschule für Alle". Die Hochschulleitungen verpflichten sich darin, die Situation für Studierende mit Behinderung oder chronischer Krankheit rasch zu verbessern und chancengleiche Studienbedingungen herzustellen. mehr

06.05.2010 Pressemeldung Deutsches Studentenwerk

© lmu.de
Interview

"Lernschwierigkeiten gibt es bei allen Menschen"

Professor Dr. Ulrich Heimlich hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München den Lehrstuhl für Lernbehindertenpädagogik inne. Integration und Inklusion gehören zum zentralen Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit, nebenher engagiert er sich auch für die gemeinsame Erziehung von Behinderten und Nichtbehinderten. Vor Kurzem erschien sein Buch mit dem Titel "Lernschwierigkeiten". bildungsklick.de wollte von Ulrich Heimlich wissen, was Lehrer Allgemeiner Schulen von der Sonderpädagogik lernen können und wie es um die Integration und Inklusion in Deutschland bestellt ist. mehr

04.05.2010 Artikel

Behinderte Menschen

Verbände fordern Gleichberechtigung behinderter Menschen

(hib/KTK/STO) Um behinderten Menschen gleiche Chancen bei Bildung und Arbeit zu gewährleisten, bleibt in Deutschland noch viel zu tun. Das wurde bei einer Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales zum "Bericht der Bundesregierung über die Lage behinderter Menschen und die Entwicklung ihrer Teilhabe" am Montagnachmittag deutlich. Der Bericht war im Juli 2009 erschienen [(16/13829)](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/138/1613829.pdf). Die Bundesregierung legt seit 2002 für jede Legislaturperiode einen Bericht über die Situation behinderter Menschen vor; der letzte Bericht erschien 2005. mehr

03.05.2010 Pressemeldung Deutscher Bundestag

UN-Konvention

Kinderrechte für alle Kinder in Deutschland verwirklichen!

(red/PM) Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland begrüßen die Entscheidung des Bundeskabinetts, die Vorbehaltserklärung zur UN-Kinderrechtskonvention zurückzunehmen: "Jetzt müssen eine Reihe von Gesetzen im Asyl-, Aufenthalts- und Sozialrecht angepasst werden." mehr

03.05.2010 Artikel

1. Mai

GEW für echten Aufbruch in Bildungsrepublik Deutschland

Den Aufbruch in die "Bildungsrepublik Deutschland" endlich ernst zu nehmen, hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gefordert. "Wer dieses Ziel erreichen will, muss Geld in die Hand nehmen und die öffentlichen Bildungsausgaben deutlich erhöhen. Doch von den Investitionen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten 2008 auf dem Dresdener Bildungsgipfel zugesagt hatten, sind wir mittlerweile meilenweit entfernt: Statt über bis zu 60 Milliarden Euro jährlich zu verhandeln, ist die Summe auf 13 Milliarden eingedampft worden. Der dritte Bildungsgipfel am 10. Juni wird ein riesiger Flop, wenn die Finanzminister ihre Rechentricks vorführen dürfen und sich niemand an den Aufgaben und Herausforderungen für den Bildungsbereich orientiert", sagte GEW-Vorsitzender Ulrich Thöne am Samstag während der 1. Mai-Kundgebung in Bremen. mehr

Baden-Württemberg

Ministerin Schick: Chat zum Thema schulische Bildung von jungen Menschen mit Behinderung ein voller Erfolg

Kultusministerin Marion Schick hat heute (29. April) zum zweiten Mal einen Chat angeboten. "Der heutige Chat zum Thema 'Schulische Bildung von jungen Menschen mit Behinderung' war ein voller Erfolg. Der enorme Zulauf zeigt das große Interesse der Baden-Württemberger an diesem Thema. Mir hat es viel Freude bereitet, mit Lehr-kräften, Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten ins Gespräch zu kommen und viele spannende Fragen zu beantworten", sagte Schick. mehr

Inklusion

Ahnen: Rheinland-Pfalz ist bei Integration und Förderung von Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen gut aufgestellt

"Rheinland-Pfalz ist bei der gezielten und differenzierten Förderung von behinderten Kindern und der Integration dieser Förderung in die allgemeinbildenden Schulen bereits sehr weit vorangekommen. Bei uns im Land lernen 3,8 Prozent aller Schülerinnen und Schüler der Primar- und Sekundarstufe I in besonderen Schulformen – also Förderschulen. Zugleich steigt der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen, die integrativ unterrichtet werden. Damit hat Rheinland-Pfalz die zweitniedrigste Förderschulquote bundesweit! Bundesweit liegt dieser Wert bei knapp fünf Prozent. Das zeigt: Die Verpflichtung zur individuellen Förderung wird von allen Schulen ernst genommen." Das unterstrich Bildungsministerin Doris Ahnen heute mit Blick auf einen Antrag der CDU zur Verbesserung der Bildungs- und Teilhabechancen für behinderte Kinder. mehr

Thüringen

Gemeinsamer Unterricht für Förderschüler der Stiftung Finneck bleibt erhalten

"Alle Förderschüler der Stiftung Finneck können zum neuen Schuljahr in ihrer bisherigen Schule bleiben und dort als Schüler der staatlichen Schule im Rahmen des Gemeinsamen Unterrichts weiter unterrichtet werden. Damit haben Eltern und Schüler Sicherheit." Das erklärte heute (Dienstag) Thüringens Staatssekretär für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Roland Merten. Bei einem Gespräch mit Eltern und Kindern der Stiftung Finneck wurde ihm eine entsprechende Unterschriftensammlung übergeben. mehr

27.04.2010 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Inklusion im Live-Chat

Live-Chat mit Kultusministerin Marion Schick am 29. April 2010: Schulische Bildung von jungen Menschen mit Behinderung

Am 29. April 2010 lädt Kultusministerin Marion Schick zum zweiten Mal Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte sowie alle Interessierten zum Live-Chat ein. Von 16 bis 17 Uhr geht es beim Chat auf dem Kultusportal um die schulische Bildung von jungen Menschen mit Behinderung. Kultusministerin Marion Schick freut sich auf Einschätzungen und Fragen zu diesem Thema. mehr