Integration

Busemann: "Das Fundament ist gelegt - Auf dem Weg zur Qualitätsschule für Niedersachsen"

Umfassendste Schul- und Bildungsreform in der Geschichte des Landes beendet 30-jährigen Streit um die Orientierungsstufe. mehr

Förderung groß geschrieben: Zum Schuljahr 2004/05 weitere 13 sonderpädagogische Kompetenzzentren in Hessen

Zum Beginn des Schuljahres 2004/05 werden weitere 13 Sonderschulen in Hessen zu sonderpädagogischen Beratungs- und Förderzentren ausgebaut. Nunmehr sind damit die Angebote im vorbeugenden schulischen Bereich flächendeckend. "Durch die gezielte Förderung können mehr Schülerinnen und Schüler an der Regelschule verbleiben und müssen nicht an eine Sonderschule wechseln", erläuterte Kultusministerin Karin Wolff die präventive Aufgabe der Kompetenzzentren. Hessen verfügt nun insgesamt über 107 sonderpädagogische Beratungs- und Förderzentren und damit über eine Dichte, die in keinem anderen Bundesland erreicht wird. mehr

12.08.2004 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Staatssekretär Winfried Willems begrüßt Kinder aus aller Welt zum 8. Europacamp in Güntersberge / Harz

Am 12. August 2004 um 9.30 Uhr wird Staatssekretär Winfried Willems die Teilnehmerinnern und Teilnehmer des 8. Europacamp im Kinder- und Jugenderholungszentrum Sachsen-Anhalt in Güntersberge/Harz begrüßen. mehr

Bildungsstaatssekretär Martin Gorholt besucht Büros für Integration und Toleranz (BITs) in Potsdam und Trebbin

Seit Anfang des Jahres 2004 arbeiten an den Standorten Angermünde, Cottbus, Frankfurt (Oder), Neuruppin, Potsdam und Trebbin die Regionalen Büros für Integration und Toleranz (BITs). Sie haben die Aufgabe, das staatliche und das gesellschaftliche Handeln gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in den Regionen zu unterstützen. Dabei liegt die Arbeit auf den beiden Schwerpunkten Unterstützung der Kommunalpolitiker und Zusammenarbeit mit den Schulen. mehr

Renommierter Islamwissenschaftler Dr. Muhammad Sven Kalisch zum Professor für "Religion des Islam" an der Universität Münster berufen

Mit der Ernennung von Privatdozent Dr. Muhammad Sven Kalisch aus Hamburg zum Professor für das Fach "Religion des Islam" an der Universität Münster ist nun der Weg frei: Die Universität Münster ist die erste deutsche Hochschule, die Lehrerinnen und Lehrer für Islamunterricht ausbilden wird. mehr

Wolfgang Thierse: Kindern ideologisierten und politisierten Unterricht ersparen

(Ursula Münch) Heute: Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident und Dr. Havva Engin, Erziehungswissenschaftlerin an der TU Berlin mehr

20.07.2004 Artikel

"Erste Wege ins Netz"

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit startet am 19. Juli den Wettbewerb "Erste Wege ins Netz". Der Wettbewerb wird vorbildliche Beispiele, Aktionen und Initiativen ermitteln und prämieren, die zu einer Erhöhung der Internetnutzung in der Bevölkerung führen. "Erste Wege ins Netz" wird in Kooperation mit der Initiative D21 ([www.initiatived21.de](http://www.initiatived21.de)) und der Stiftung Digitale Chancen durchgeführt ([www.digitale-chancen.de](http://www.digitale-chancen.de)). mehr

19.07.2004 Pressemeldung Initiative D21 e. V.

Wechsel an der Spitze der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Dr. Hermann Leskien nach jahrzehntelangem und erfolgreichem Wirken für die Bibliothekskultur in Bayern verabschiedet – Nachfolger ist Dr. Rolf Griebel. mehr

Wenn Zwei sich streiten - können Dritte vermitteln

Mediation als berufliche Dienstleistung, d.h. die Vermittlung zwischen zwei Konfliktparteien durch einen Dritten, wird nicht nur in den USA, sondern vermehrt auch in Deutschland angeboten: Im Familien- und im Strafrecht wird sie seit Jahren praktiziert, sie wird eingesetzt bei Konflikten im Umweltbereich und bei Wirtschaftsangelegenheiten, und in Schulen vermitteln Schüler/innen als 'Konfliktlotsen' bei Auseinandersetzungen zwischen ihren Mitschülern/innen. Dass Mediation auch bei den in Kammern, Berufsschulen und Betrieben für die Berufsbildung Verantwortlichen als Instrument zur Konfliktbewältigung immer stärker ins Blickfeld rückt, liegt zum einen an dem Anteil vorzeitig gelöster Ausbildungsverträge während der Berufsausbildung: Konflikte mit Ausbildern/innen sind der Hauptgrund, den Auszubildende für ihren Ausbildungsabbruch angeben01. Zum anderen sind es berufliche Anforderungen insbesondere in den personenbezogenen Dienstleistungsberufen, die bereits während der Ausbildung die Vermittlung 'mediativer Kompetenz' als Bestandteil der Sozialkompetenz sinnvoll erscheinen lassen. mehr