Kinderkrippe

Deutscher Bundestag

Bund soll sich an Finanzierung von 30.000 zusätzlichen Betreuungsplätzen beteiligen

(hib/AW). Der Bund soll sich dauerhaft an der Finanzierung von 30.000 zusätzlichen Plätzen in der öffentlich geförderten Betreuung von Kindern unter drei Jahren beteiligen. Mit dem entsprechenden Gesetzentwurf ([17/12057](http://dip.bundestag.de/btd/17/120/1712057.pdf)) wollen die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP eine entsprechende Einigung zwischen Bund und Ländern aus dem vergangenen Jahr umsetzen. mehr

16.01.2013 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Schleswig-Holstein

Rechtsanspruch auf Krippenplatz: GEW fordert klares Nein der Politik zu größeren Kita-Gruppen

Hart geht die Bildungsgewerkschaft GEW mit den jüngsten Vorschlägen des Deutschen Städte- und Gemeindebundes ins Gericht. Der will nämlich die Kita-Gruppen vergrößern, um so den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für unter Dreijährige zu erfüllen. Dem setzt die GEW ein klares Nein entgegen. Auch den Einsatz von nicht-qualifizierten Freiwilligen lehnt die GEW ab. mehr

16.01.2013 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Deutscher Städtetag

Städtetag und Gemeindebund: Alle Ebenen tragen Verantwortung für U3-Ausbau

Die Städte und Gemeinden haben beim Ausbau der Betreuungsplätze für unter Dreijährige bereits große Fortschritte erzielt. Zwischen Frühjahr 2006 und 2012 stieg die Zahl der betreuten Kinder in Kindertagesstätten und in der Tagespflege um mehr als 270.000 auf fast 560.000. Trotz dieses starken Engagements ist aber damit zu rechnen, dass insbesondere in großen Städten mit sehr hohem Betreuungsbedarf von 40 bis 50 Prozent und mehr der Rechtsanspruch zum 1. August 2013 nicht überall voll erfüllt werden kann. Der Deutsche Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordern vor diesem Hintergrund Bund und Länder auf, praktikable Lösungen für eine Übergangszeit zu unterstützen bis der Betreuungsbedarf voll gedeckt werden kann. Außerdem veröffentlichten die beiden kommunalen Spitzenverbände heute in Berlin die Ergebnisse von zwei Rechtsgutachten zu möglichen rechtlichen Folgen im Falle fehlender Plätze. mehr

15.01.2013 Pressemeldung Deutscher Städtetag

Inklusive Tagesbetreuung: Chance für die Jüngsten – Herausforderung für die Fachkräfte

Die UN-Behindertenrechtskonvention gibt seit 2009 allen Kindern in Deutschland das Recht auf den Zugang zum allgemeinen Bildungs- und Betreuungssystem. Dennoch besuchen Kinder in den ersten drei Lebensjahren mit besonderen Bedürfnissen bislang seltener eine Kindertageseinrichtung als ihre Altersgenossen. Doch mit dem Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz wird in den kommenden Jahren die Nachfrage nach inklusiven Betreuungsplätzen in Regeleinrichtungen steigen. mehr

© Deutsches Jugendinstitut, DJI
Erzieherinnenmangel

"Wir haben eine mögliche Lösung"

(red) Ab August 2013 hat jedes Kleinkind nach vollendetem ersten Lebensjahr in Deutschland das Recht auf einen Betreuungsplatz. Wenige Monate vorher zeichnet sich ab: Die vorhandenen Plätze werden nicht reichen. Gibt es noch Möglichkeiten, die Situation zu entschärfen? Antworten dazu vom Leiter des Deutschen Jugendinstituts, Prof. Dr. Thomas Rauschenbach. mehr

13.12.2012 Artikel

U3

Be­treu­ungs­quo­te un­ter 3-jäh­riger Kin­der in allen ost­deut­schen Krei­sen über 40 %

In allen ostdeutschen Kreisen (einschließlich Berlin) werden mehr als 40 % aller Kinder unter 3 Jahren in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege betreut. mehr

03.12.2012 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Kinderbetreuung

Finanzielle Anreize für Unternehmen zur Einrichtung von Betriebskitas

Unternehmen können ab sofort am neuen Förderprogramm Betriebliche Kinderbetreuung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teilnehmen. Dabei erhalten Arbeitgeber einen Zuschuss, wenn sie neue, betriebliche Kinderbetreuungsplätze einrichten. Damit leistet das Bundesfamilienministerium einen weiteren Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland. mehr

Nordrhein-Westfalen

Städtetag NRW: Betreuungsplätze für unter Dreijährige verdreifacht

Die Städte in Nordrhein-Westfalen haben seit 2006 eine beträchtliche Anzahl neuer Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen. Wurden im Jahr 2006 in den NRW-Kommunen noch 6,5 Prozent der unter Dreijährigen in Kindertagesstätten oder der Tagespflege betreut, so sind es inzwischen über 18 Prozent nach den zuletzt veröffentlichten Zahlen der Bundesstatistik. mehr

28.11.2012 Pressemeldung Städtetag NRW

Niedersachsen

Althusmann: "Betriebskitas sind ein wichtiger Baustein zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf"

Kultusminister Dr. Bernd Althusmann hat heute in Hannover die wachsende Bedeutung der betrieblichen Kindertagesbetreuung hervorgehoben. mehr

Mehreinnahmen für eine vorausschauende Bildungspolitik einsetzen

Sechs Milliarden Euro mehr als angenommen wird der Staat in diesem Jahr an Steuern einnehmen, so die jüngste Steuerschätzung. Diese Mehreinnahmen sollten Bund, Länder und Kommunen jetzt für eine vorausschauende Bildungspolitik einsetzen, die frei von Aktionismus individuelle Perspektiven eröffnet und den Wohlstand einer Gesellschaft langfristig sichert. Denn wirksame Bildungsinvestitionen schaffen Wirtschaftswachstum, wie Studien vielfach belegen. mehr