Kopfnoten

Philologen-Verband: Ende des Notenchaos in Sicht!

Die heftige Kritik des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes an der Kopfnoten-Inflation zeigt Wirkung. Auf einer Fachtagung des Verbandes gab der schulpolitische Sprecher der CDU, Klaus Kaiser, bekannt, dass nicht erst in 2 bis 3 Jahren sondern bereits im Herbst eine Auswertung der Kopfnoten-Vergabe stattfinden wird. Er selbst könne sich eine Reduzierung auf 2 Noten vorstellen. mehr

02.04.2008 Pressemeldung Philologen-Verband NRW

Kopfnoten weiter in der Diskussion

(bikl) Das, was Bayern kürzlich für die Grundschule wieder rückgängig gemacht hat, ist in Nordrhein-Westfalen just eingeführt worden: die Kopfnoten. Nach jahrelangen heftigen Elternprotesten hatte das bayerische Kultusministerium im Januar erklärt, die seinerzeit von Ministerin Monika Hohlmeier (CSU) eingeführten Kopfnoten wieder abzuschaffen. Die bayerischen Grundschullehrer sollen das Verhalten der Schüler künftig nur noch in Textform bewerten. Auch in Nordrhein-Westfalen haben die Kopfnoten zu Protesten und Demonstrationen geführt. Eltern, Lehrer und Schüler wehren sich gegen die neuen Beurteilungen. Hier der Zwischenruf eines Gymnasiallehrers aus NRW. mehr

11.03.2008 Artikel

Bewegung im Kopfnoten-Dschungel

Für Aufregung sorgt ein später zurückgezogenes, unautorisiertes Redemanuskript der bildungspolitischen Sprecherin der FDP-Fraktion, Ingrid Pieper von Heiden. Das Redemanuskript sollte in einer ursprünglich für Mittwoch geplanten Landtagsdebatte über Kopfnoten zum Einsatz kommen. Darin spricht sie sich für eine Reduzierung der 6 Kopfnoten auf 2 aus und unterstützt damit den vom Philologen-Verband und den Lehrerverbände NRW (LNRW) gemachten Vorschlag. In der FDP sei man sich einig, dass die Vergabe der Kopfnoten in der jetzt vorliegenden Form gestoppt werden müsse. mehr

23.02.2008 Pressemeldung Philologen-Verband NRW

BLLV fordert Klarheit in der Zeugnisfrage

Mit großer Skepsis hat der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, auf die heute von Kultusminister Siegfried Schneider vorgestellten Änderungen bezüglich der Grundschulzeugnisse reagiert: "Wer Buchstaben durch Ziffernnoten ersetzt und sonst nichts an der seit Jahren heftig kritisierten und von Pädagogen abgelehnten Kategorisierung des Lern,- Arbeits- und Sozialverhaltens von Kindern ändert, nimmt die Bedürfnisse und den Protest der Betroffenen nicht ernst." Im Interesse der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und der Lehrerinnen und Lehrer erwartet der BLLV unverzüglich eine klare Lösung, die den Kindern pädagogisch gerecht wird und den Lehrerinnen und Lehrern genügend Zeit für ihre Kernarbeit lässt. mehr

"Lehrerverbände NRW" fordern Kopfnoten mit Köpfchen!

Drei Lehrerverbände stellen der Presse ihre neu gegründete Kooperation "Lehrerverbände NRW (LNRW)" vor. Der Philologen-Verband (PhV), der Verband für Lehrerinnen und Lehrer an Berufskollegs (vlbs) und der Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen (vLw) werden künftig verstärkt gemeinsame bildungs- und berufspolitische Ziele gegenüber der Schulpolitik und in der Öffentlichkeit vertreten. Ihre Selbstständigkeit ist davon unberührt. Gleiche Interessen verfolgen die Lehrerverbände insbesondere bei der Lehrerausbildung, in Besoldungs- und Arbeitszeitfragen, zur Lehrerfortbildung und zur Schulqualität sowie bei der Verbesserung des Lehrerbildes in der Öffentlichkeit. Alle drei Lehrerverbände vertreten recht große Systeme. Zudem wird an ihren Schulformen der Hochschulzugang vergeben. mehr

22.01.2008 Pressemeldung Philologen-Verband NRW

Kopfnoten?

"Die anhaltende Kritik von Lehrer-, Schüler- und Elternseite zeigt uns, dass die Kopfnoten in der von der Landesregierung durchgesetzten Form den ersten Praxistest offenbar nicht bestanden haben." So lautet das Resümee des VBE-Landesvorsitzenden Udo Beckmann nach dem ersten Durchlauf. "Der VBE startet deshalb eine Umfrage unter Lehrerinnen und Lehrern, um die Kritikpunkte detailliert erfassen und Änderungsvorschläge machen zu können." mehr

Kopfnoten erstmals auf Halbjahreszeugnissen - GEW unterstützt Schülerproteste

Am heutigen Freitag zieren sechs Kopfnoten für das Arbeits- und Sozialverhalten das Halbjahreszeugnis von gut 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler in NRW. Der Protest gegen diese Form der Leistungsbeurteilung ist in den letzten Wochen gewachsen. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) stemmt sich gegen den Rückfall in die autoritäre Pädagogik der 60er Jahre und fordert die Landesregierung auf, die Vergabe von Kopfnoten aus dem NRW-Schulgesetz zu streichen. Keinesfalls - so die Gewerkschafts-forderung - dürfen Kopfnoten im Sommer dieses Jahres auf den Abschlusszeugnissen unserer Schülerinnen und Schüler stehen. mehr

18.01.2008 Pressemeldung GEW Nordrhein-Westfalen

© photocase.de/Gerdi G.

Schulen in NRW verteilen heute Kopfnoten – nicht nur Schüler demonstrieren

(bikl) Für 2,7 Millionen Schülerinnen und Schüler in NRW gibt es heute Zeugnisse, dabei werden zum ersten Mal auch die umstrittenen Kopfnoten verteilt. Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Selbstständigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Konfliktverhalten und Kooperationsfähigkeit – all das haben die Lehrer nun bewertet – mit vier verschiedenen Noten: "sehr gut", "gut", "befriedigend" und "unbefriedigend". Die Regelung gilt ab der dritten Klasse. mehr

18.01.2008 Artikel

Zur Diskussion über Kopfnoten

"Die anhaltende Kritik aus den Schulen zeigt, dass die Kopfnoten den Praxistest offenbar nicht bestehen", meint Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft VBE NRW. "Das Schulministerium sollte diese Kritik aufgreifen und entsprechende Änderungen erarbeiten." mehr

VBE zur Debatte über Kopfnoten: Kritik nicht ignorieren

"Der VBE fordert die Landesregierung auf, die von Schülern, Eltern und Lehrern inzwischen deutlich geäußerte Kritik an den Kopfnoten nicht einfach zu übergehen", erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft VBE NRW. "Hier ist keine Augen zu und durch-Mentalität, sondern eine kritische Bestandsaufnahme gefragt." mehr