Kopfnoten

Mehr Selbstständigkeit durch weniger Bürokratie

Im Bildungsministerium sind bis zum heutigen Tag aus 84 Schulen Vorschläge zur Erleichterung des Schulalltags eingegangen. Minister Henry Tesch hatte im November in einem Schreiben alle Leiterinnen und Leiter der staatlichen Schulen und der Schulämter aufgerufen, gemeinsam mit ihren Kollginnen und Kollegen Erlasse und Verordnungen zu benennen, die den Schulalltag erschweren, überholt sind oder übermäßigen bürokratischen Aufwand verursachen. mehr

"Wir packen die Herausforderungen jetzt an"

Die größte Bildungsmesse im europäischen Raum findet in diesem Jahr in Köln statt. Wir haben den Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Jürgen Rüttgers, nach seinen politischen Zielsetzungen gefragt. Rüttgers ist Schirmherr des Weiterbildungs-Innovationspreises (WIP), der am 1. März auf der didacta verliehen wird. mehr

13.02.2007 Artikel

Schulministerium richtet Hotline für Schülerinnen und Schüler aus NRW ein

Schulministerin Barbara Sommer beantwortet am kommenden Mittwoch, den 14. Februar 2007, von 16:00 Uhr bis 16:30 Uhr, die Fragen von Schülerinnen und Schülern direkt am Telefon. Sie können mit der Ministerin beispielsweise über die sogenannten Kopfnoten oder über das Thema "Sitzenbleiben" sprechen. mehr

Karin Wolff: "Hessische Schüler besser denn je auf Arbeit und Beruf vorbereitet"

"Noch nie waren Hessens Schüler besser auf Arbeitsmarkt und Berufswirklichkeit vorbereitet als heute", erklärt Kultusministerin Karin Wolff zur Vorstellung der neuen Veröffentlichung "Stark in der Schule – Stark für Ausbildung und Beruf". mehr

31.10.2006 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Hessisches Kultusministerium und Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst zum "Bildungsmonitor 2006": "Scheuen den Vergleich nicht"

Trotz einiger erfreulicher und auch kritischer Aspekte, die von der Landesregierung ernst genommen werden, sehen die Hessischen Ministerien für Kultus sowie Wissenschaft und Kunst die von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft beim Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Auftrag gegebene Studie "Bildungsmonitor 2006" kritisch: "Wir scheuen den Vergleich nicht und werden die gestern veröffentlichte Studie gewissenhaft auswerten. Allerdings hat sie massive Schwächen und basiert zudem auf Daten von 2004 oder sogar älter", erklärten die Sprecher beider Ministerien, Christian Boergen und Rudolf Kächler, heute in Wiesbaden. mehr

24.08.2006 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

NRW Schulgesetz verabschiedet

"Heute ist ein guter Tag für die Kinder in unserem Land." Mit diesen Worten hat Ministerpräsident Jürgen Rüttgers das neue, heute vom Landtag verabschiedete Schulgesetz gewürdigt. Damit werde deutlich, wie Nordrhein-Westfalen endlich wieder Anschluss an das Leistungsniveau der Pisa-Sieger-Staaten finden könne. "Das neue Schulgesetz basiert auf vier Leitlinien: Mehr Leistung, mehr individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler, mehr Durchlässigkeit zwischen den Schulformen und mehr Eigenverantwortung der Schulen", erklärte Rüttgers. Auch Schulministerin Barbara Sommer betonte: "Die Landesregierung möchte gemeinsam mit Lehrern und Eltern erreichen, dass Nordrhein-Westfalen auch im Bildungsbereich wieder ganz nach vorne kommt." Sie freue sich, dass der Landtag nach monatelangen Beratungen nun die umfassendste Schulreform in Nordrhein-Westfalen seit Jahrzehnten auf den Weg gebracht habe. "Das neue Schulgesetz sichert die Zukunftsfähigkeit unseres Landes", sagte Sommer. mehr

Bußgeld und frühzeitige Schulentlassung

(bikl) Gestern hat das bayerische Kabinett eine Änderung des Schulgesetzes beschlossen: Ausländische Kinder sollen demnach in Bayern künftig nur noch nach einem erfolgreich absolvierten Deutschtest die Grundschule besuchen dürfen. "Eltern, die ihre Kinder nicht an einem Deutschkurs im Kindergarten teilnehmen lassen, künftig mit einem Bußgeld bestraft" werden, hieß es aus der Staatskanzlei. Die Regelungen gelten voraussichtlich ab September. mehr

05.04.2006 Artikel

21.05.2004 Artikel