Legasthenie

Bessere Bildungschancen durch UN-Behindertenrechtskonvention

Menschen mit einer Legasthenie oder Dyskalkulie werden bis heute an der vollen und uneingeschränkten Entfaltung ihrer Begabung gehindert und erreichen in Folge dessen meist keinen begabungsgerechten Schulabschluss. Die Bundesländer haben bisher nur ansatzweise Regelungen für einen Nachteilsausgleich geschaffen, um die Beeinträchtigungen, die mit einer Legasthenie oder Dyskalkulie einhergehen, zu kompensieren. Insbesondere für SchülerInnen mit einer Dyskalkulie fehlen die notwendigen schulrechtlichen Regelungen. mehr

25.02.2010 Pressemeldung

Diagnose Rechtschreibschwäche: Neues Trainingsprogramm für die Grundschule

Schwache Leistungen im Lesen und in der Rechtschreibung zählen zu den häufigsten schulischen Problemen, jede Lehrkraft ist mit dem Phänomen konfrontiert. Eine Expertengruppe an der Universität Würzburg hat nun in Zusammenarbeit mit dem Cornelsen Verlag ein neues Programm erarbeitet, das Grundschulkindern mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten durch intensives und gezieltes Training hilft. mehr

18.02.2010 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Nachteilsausgleich ist keine Bevorzugung

"So lange wir noch dagegen kämpfen müssen, dass ein Nachteilsausgleich an den Schulen als Bevorzugung angesehen wird, stehen wir bildungspolitisch noch ganz am Anfang der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland", sagt Annette Höinghaus, Pressesprecherin des BVL. Pädagogen sind in den meisten Fällen nicht über den Rechtsanspruch auf Nachteilsausgleich für SchülerInnen mit Behinderungen informiert, obwohl die nach ICD-10 klassifizierte Lese-/Rechtschreibstörung oder Rechenstörung als Behinderung eingestuft werden muss. mehr

Bildungsminister Klaus Kessler verbessert die Förderung von Kindern mit Lese-/ Rechtschreibschwächen

"Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen oder Rechtschreiben benötigen eine besondere Förderung und Rücksichtnahme in der Schule. Sie lernen dann besser, wenn Misserfolgserlebnisse vermieden werden und zusätzliche Hilfen und Nachteilsausgleiche gewährt werden", erklärte Klaus Kessler. "Deshalb habe ich die Richtlinien zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens oder des Rechtschreibens verbessert. Die neuen Richtlinien gehen weit über die bisherigen Regelungen des Schulrechts hinaus". mehr

Abitur trotz Legasthenie – in Bayern kein Fragezeichen

Auf der Fachtagung "10 Jahre Legasthenie-Erlass in Bayern" gab es viel Anerkennung für die positiven Erfahrungen mit dem Erlass. Der BVL, Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie, fordert, dass weitere Länder diesen Erfolg zum Anlass nehmen, um ihre schulrechtlichen Regelungen so zu gestalten, dass eine Chancengleichheit hergestellt wird. mehr

27.11.2009 Pressemeldung

Abitur trotz Legasthenie – in Bayern kein Fragezeichen

Viel Anerkennung für die positiven Erfahrungen gab es auf der Fachtagung "10 Jahre Legasthenie-Erlass in Bayern". Der BVL fordert, dass weitere Bundesländer dem Beispiel folgen, um Chancengleichheit für Schüler mit einer Legasthenie herzustellen. mehr

26.11.2009 Pressemeldung

Sozialhilfe statt Förderung bei Legasthenie

Harald Kühn* (26) ist Legastheniker. Er hat seine Kündigung mit der Begründung erhalten, dass seine Lesekompetenz für seine Arbeit nicht ausreiche. Die Arbeitsagentur lehnt die Finanzierung einer Legasthenie-Therapie mit der Begründung ab, dass er als Kind eine Lernbehindertenschule besucht hat und dort schon gefördert worden sei. Auf der Förderschule wurde ihm aber keine ausreichende Förderung zuteil. Dank seiner guten Begabung ist es ihm gelungen, eine Ausbildung abzuschließen. mehr

14.10.2009 Pressemeldung

Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik

Seit Jahren nimmt die Anzahl der therapeutischen Behandlungen zur Behebung von Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen zu. Dabei sind vor allem Kinder, aber auch Erwachsene betroffen. Um dem wachsenden Arbeitsfeld der Sprachtherapie, Logopädie und Sprachheilpädagogik gerecht zu werden, startet der Ernst Reinhardt Verlag ab Oktober 2009 mit einer neuen Buchreihe: "Praxis der Sprachtherapie und Sprachheilpädagogik". Diese wird von Prof. Dr. Manfred Grohnfeldt herausgegeben und vermittelt unmittelbar praxisrelevante und gleichzeitig theoretisch fundiert bearbeitete Themen. Angesprochen sind vor allem akademische SprachtherapeutInnen, LogopädInnen, SprachheilpädagogInnen sowie LehrerInnen an unterschiedlichen Einrichtungen. Die Autoren, ausgewählte Fachleute auf ihrem Gebiet, beantworten Fragestellungen zu gestörter Sprache und Kommunikation und geben erprobte Handlungsanweisungen für die tägliche Arbeit. Im Oktober 2009 erscheinen die ersten drei Bände der Reihe: mehr

01.10.2009 Pressemeldung Ernst Reinhardt Verlag

Erstmals Gen für Sprachverarbeitung bei der Legasthenie gefunden

(Redaktion/idw) Ein deutsches Forschungskonsortium unter der Leitung der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität München bestehend aus dem Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München, dem Institut für Humangenetik der Universität Bonn und Life and Brain Zentrum in Bonn, den Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitäten Marburg und Würzburg haben erstmals ein Gen gefunden, das wesentlich die Regulation eines Glukosetransporters im Gehirn steuert und die Sprachverarbeitung bei Kindern mit Legasthenie beeinflusst. Diese Ergebnisse sind ab heute in der Zeitschrift Molecular Psychiatry online verfügbar. mehr

29.09.2009 Artikel

Individuelle Lernförderung – so kann es gut gehen!

Über das Ziel herrscht Einigkeit: Alle Kinder sollen in der Schule individuell gefördert werden. Egal, aus welchem Elternhaus sie kommen. Die Integrative Lernförderung verwirklicht diesen Anspruch, indem sie vorhandene Fähigkeiten und die ganze Lebenswelt des Kindes miteinbezieht. Gemeinsam mit den benachbarten Fachdisziplinen aus Pädagogik und Medizin wird so für jedes Kind ein Weg gefunden, natürliches, freudiges Lernen zu entdecken oder wiederzufinden. mehr

01.12.2008 Pressemeldung KREISEL e.V.