Leistungsdruck

Schulsystem befördert das Scheitern

"Vor den gesellschaftlichen Folgekosten, die entstehen, wenn die soziale Sprengkraft deutscher Bildungspolitik ihre Wirkung entfaltet", warnte heute der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger auf der Bildungsmesse didacta. mehr

Kitas sind Bildungsträger!

Kindertagesstätten kommt eine entscheidende Bildungsfunktion zu. Nach Ansicht der GEW Bayern sind sie eigenständige Bildungseinrichtungen, die der Staat umfassend fördern muss. Will der Staat seinem Bildungsauftrag nachkommen, muss der komplette Besuch der Kita für Eltern kostenfrei sein. mehr

23.01.2006 Pressemeldung GEW Bayern

© bikl.de

Bildung: Geld falsch angelegt?

(bikl) Die Versäumnisse des deutschen Bildungssystems kommen Staat und Gesellschaft teuer zu stehen. Das zumindest erklärt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Nach einer Untersuchung des Instituts zielten im Jahr 2004 knapp 3,7 Milliarden Euro oder 7 Prozent des Schul- und Berufsschulbudgets ins Leere, weil die Jugendlichen die Ziele des Bildungssystems nicht erreichten. mehr

12.01.2006 Artikel

Studie "Jugend in Brandenburg" 2005

Jugendminister Holger Rupprecht stellte heute mit dem Leiter des Instituts für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam, Herrn Prof. Dr. Dietmar Sturzbecher, neueste Zahlen aus der Studie "Jugend in Brandenburg" 2005 vor. ([Studie in der Anlage](http://bildungsklick.de/datei.html?fileMetaDataId=23271)) mehr

© forum-schule.de

Gemeinden: Besorgniserregende Zunahme des Schulschwänzens

(bikl/ps) Als besorgniserregend hat heute der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) die zunehmende Zahl der Schulschwänzer an deutschen Schulen bezeichnet. mehr

18.11.2005 Artikel

© DJI

Chancen für Schulmüde

(bikl/idw) Der allmähliche "Abschied" von der Schule beginnt bei manchen Kindern bereits am Ende der Grundschulzeit. Vorbeugung, vor allem in den Hauptschulen, ist dringend geboten. Ein DJI (Deutsches Jugendinstitut) -Netzwerk versammelt erfolgreiche Strategien zur Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung sowie geeignete Maßnahmen für abschlussgefährdete und schulferne Jugendliche. mehr

04.10.2005 Artikel

FiBS-Studie: Theorie und Empirie von Bildungsgutscheinen

Bildungsgutscheine ermöglichen nur leicht bessere Schülerleistungen, führen aber zu zunehmender sozialer Segregation. Den hochgesteckten Erwartungen ihrer Befürworter wird dieses Finanzierungsinstrument, wie es bislang in diversen Ländern zur Finanzierung von Schulen und Kindergärten eingeführt worden ist, nur teilweise gerecht. Wenn Gutscheine ihr Potenzial erfüllen sollen, kommt es vor allem auf ihre konkrete Ausgestaltung an. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) zu den beobachtbaren Effekten von Bildungsgutscheinen. Die Studie leistet damit einen wichtigen Beitrag für die Diskussion und Gestaltung neuer Finanzierungsinstrumente in Deutschland, wie etwa für die Kitas in Hamburg, Berlin oder Bayern oder für Diskussionen über die Abschaffung von Schulbezirken in Nordrhein-Westfalen. mehr

PISA-Ergebnisse ermutigend für Brandenburg

Insgesamt vorsichtig optimistisch zeigt sich Brandenburgs Bildungsminister Holger Rupprecht nach der Vorstellung der PISA 2003-Ergebnisse für die deutschen Bundesländer. Brandenburg gehört danach zu einer Gruppe von Ländern, die sich in allen Kompetenzfeldern erheblich steigern konnten. Im Testfeld mathematische Kompetenz konnten sich acht Bundesländer steigern, Brandenburg hatte darunter die vierthöchste Steigerungsrate. Im Testfeld naturwissenschaftliche Kompetenz hat Brandenburg von 13 Bundesländern, die sich verbessern konnten, die sechsthöchste Steigerungsrate. Im Testfeld Lesenkompetenz hat Brandenburg von nur fünf Ländern, die sich steigern konnten, sogar das drittbeste Ergebnis. mehr

Benachteiligung hunderter Schüler

Als Folge des vom Kultusministerium Sachsen-Anhalts angestrebten übereilten Systemwechsels vom bisherigen integrativen Sekundarschulbildungsgang in die differenzierten Real- und Hauptschulbildungsgänge "werden derzeit hunderte Schülerinnen und Schüler, die jetzt die 9. Klasse beenden, beim Übergang in die Klasse 10 schlechter behandelt als ihre Vorgänger im vergangenen Schuljahr." Das stellte der Vorsitzende der sachsen-anhaltischen Bildungsgewerkschaft, Thomas Lippmann, angesichts bekannt gewordener Hinweise aus den Sekundarschulen fest. mehr

05.07.2005 Pressemeldung GEW Sachsen-Anhalt