Lernstandserhebung

„Mit den Reformen gleichzeitig anfangen“

„Wir sollten nicht deutsch-perfektionistisch sein und warten bis die Lehrerausbildung besser wird, sondern mit allen Reformen gleichzeitig anfangen“, erklärte heute Professor Dr. Konrad Schröder von der Universität Augsburg. mehr

01.03.2005 Artikel

"Mit den Reformen gleichzeitig anfangen"

(bikl) "Wir sollten nicht deutsch-perfektionistisch sein und warten bis die Lehrerausbildung besser wird, sondern mit allen Reformen gleichzeitig anfangen", erklärte heute Professor Dr. Konrad Schröder von der Universität Augsburg. Der Bundesvorsitzende des Fachverbandes Moderne Fremdsprachen (FMF) stellte heute auf der didacta in Stuttgart ein Schulbuch vor, mit dem der Diesterwegverlag neue Wege im Englischunterricht gehen will. mehr

01.03.2005 Artikel

Vom kommenden Schuljahr an kein Halbjahrszeugnis mehr in Klasse drei

Vom kommenden Schuljahr an wird es in den dritten Schuljahren keine Halbjahreszeugnisse mehr geben, sondern - ebenso wie in den Klassen eins und zwei - nur zum Ende des Schuljahres ein Zeugnis. Einer entsprechenden Änderung der Ausbildungsordnung für die Grundschule stimmte heute der Schulausschuss des Düsseldorfer Landtages zu. mehr

Das heute beschlossene Schulgesetz bildet den Rahmen für die Schule von morgen

"Mit der Verabschiedung des neuen Schulgesetzes hat der Landtag heute eine wegweisende Entscheidung getroffen. Nicht nur, weil NRW statt bisher sieben Schulgesetzen nun ein einheitliches, kompaktes und damit transparentes und bürgernahes Schulgesetz vorweisen kann, sondern auch, weil damit zugleich weitere zentrale bildungspolitische Reformvorhaben auf den Weg gebracht worden sind." Mit diesen Worten kommentierte Schul- und Jugendministerin Ute Schäfer den heutigen Landtagsbeschluss. mehr

"VERA-Test ist ein schulpolitischer Skandal"

(bikl) Als zum großen Teil unbrauchbar und teilweise sogar skandalös hat der Grundschulverband die Aufgaben aus den so genannten VERA - Vergleichsarbeiten bezeichnet. In sieben Bundesländern waren diese Testarbeiten zu Beginn des vierten Schuljahres im September vergangenen Jahres in den Fächern Deutsch und Mathematik geschrieben worden. mehr

20.01.2005 Artikel

Ergebnis der Lernstandserhebung in sieben Bundesländern vorgestellt

Heute sind in den sieben beteiligten Bundesländern die Ergebnisse der Lernstandserhebungen im vierten Schuljahr vorgestellt worden. Das Projekt VERA (VERgleichsArbeiten) unter der wissenschaftlichen Federführung der Universität Landau zeigt für alle Viertklässler aus den jeweiligen Ländern ganz konkret, wo diese in Deutsch und Mathematik Schwächen und Stärken haben und bietet somit die Grundlage für eine verbesserte Förderung der Kinder in der Schule. mehr

Gute Ergebnisse brandenburgischer Viertklässler bei VERA-Test

In den erstmals an brandenburgischen Grundschulen geschrieben Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 4 (VERA) haben die brandenburgischen Schülerinnen und Schüler überwiegend gute Ergebnisse erzielt. Rund 5.600 Schülerinnen und Schüler von 187 Grundschulen waren zeitgleich im Herbst vergangenen Jahres mit Viertklässlern von sechs andern an VERA teilnehmenden Bundesländern in Deutsch und in Mathematik getestet. mehr

Viele Köche verderben nicht immer den Brei

(ul) Der Druck kam nicht erst mit PISA. Bereits die internationale Vergleichsstudie TIMS aus dem Jahr 1997 verpasste den zentralen Einrichtungen, die - in Form von Landesinstituten oder staatlichen Akademien - für die Lehrerfortbildung verantwortlich sind, einen Schubs ins Rampenlicht. Dann kam der Pisa-Schock und die Forderung, in der Schule müsste alles besser und anders sein. Kein Wunder, dass auch die Landesinstitute ins Rampenlicht gerieten, denn nachgeordnete Einrichtungen der Kultusministerien spielen eine wichtige Rolle bei der schnellen und effizienten Umsetzung von Reformvorhaben in die Praxis. mehr

14.01.2005 Artikel

Nordrhein-Westfalen hat in der Bildungspolitik die richtigen Weichen gestellt

"Das Ergebnis der zweiten PISA-Studie bedeutet für Deutschland einen Fortschritt, zufrieden stellend ist es aber ganz sicher noch nicht. Für ein rohstoffarmes Land wie Deutschland, für das die Bildung und Ausbildung seiner Jugend eine zentrale Bedeutung hat, ist ein Platz im internationalen Mittelfeld zu wenig. Die Ergebnisse von PISA 2003 bieten aber angesichts der festzustellenden Verbesserungen Anlass zu verhaltener Zuversicht; ganz sicher sind sie kein Grund für Fatalismus oder gar für Katastrophenszenarien." Mit diesen Worten kommentierte die nordrhein-westfälische Schul- und Jugendministerin Ute Schäfer die nunmehr offiziell vorgestellte internationale Vergleichsstudie PISA 2003. mehr

Bertelsmann Stiftung warnt vor erneuter PISA-Hysterie

(bikl/idw) "Nur wenn im Unterricht die Lernkompetenz von Kindern und Jugendlichen individuell gefördert wird, werden sich die Schülerleistungen verbessern", erklärte heute der Präsidiumsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung, Professor Heribert Meffert angesichts der aktuellen Diskussion um die neue PISA Studie. Gleichzeitig warnte er vor einer abermaligen PISA-Hysterie, denn für eine grundlegende Umsteuerung im Bildungswesen brauche man "einen langen Atem". mehr

23.11.2004 Artikel