Lernstandserhebung

PISA-Studie

PISA 2009: Deutschland holt auf

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, und Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan zu den internationalen PISA-Ergebnissen 2009: "Die Zahlen der PISA- Studie zeigen einen klaren Aufwärtstrend. Gerade im Vergleich zu anderen Staaten hat sich Deutschland über die Jahre kontinuierlich verbessert und liegt inzwischen in vielen Bereichen über dem OECD-Durchschnitt. Dafür haben Bund und Länder mit ihrer deutlichen Steigerung der Bildungsinvestitionen sowie mit ihren qualitätssichernden Maßnahmen gesorgt und damit eine positive Dynamik im Bildungswesen eingeleitet. Der Einsatz aller an Bildung Beteiligten hat sich gelohnt, daher werden wir diesen Weg konsequent fortsetzen." mehr

PISA-Studie

PISA 2009 - Internationaler Schulleistungstest der OECD zeigt: Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler in Deutschland verbessert; aber weiterhin großer Abstand zur Spitze und ungleiche Bildungschancen

Deutschland ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die Lesefähigkeiten seiner 15-jährigen Schülerinnen und Schüler spürbar zu verbesssern. Allerdings liegt Deutschland damit international noch immer nur im OECD-Durchschnitt. Die Verbesserung wurde erreicht, weil der Anteil der Schüler mit ungenügenden Resultaten deutlich verringert werden konnte. Nach wie vor sind die Ergebnisse stark geprägt vom sozio-ökonomischen Hintergrund der Schulen. Allerdings hat sich dieser Einfluss verringert. Auch die Leistungsdefizite von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund konnten reduziert werden. mehr

07.12.2010 Pressemeldung OECD Centre Berlin

PISA-Studie

Armes reiches Land - Bildungsarmut in einem der reichsten Länder der Welt bleibt bestehen

Zehn Jahre nach dem ersten PISA-Schock ist auch die heute veröffentlichte Studie kein Grund für Lob oder gar Jubel. Die deutschen Schüler haben sich verbessert. Von der Spitze oder gar einem guten Mittelfeld sind sie jedoch immer noch weit entfernt. Im Bereich der Lesekompetenz erreicht Deutschland wieder gerade so das Niveau der Industrienationen. mehr

07.12.2010 Pressemeldung GEW Mecklenburg-Vorpommern

Bayern

Misst PISA die Leistungen der Schülerinnen und Schüler oder die Leistungen der Schulen?

Schülerinnen und Schüler haben ihre Leistungen im PISA-Test 2009 vor allem in Mathematik und den Naturwissenschaften verbessert. Das freut uns Eltern sehr. Zeigt das Ergebnis doch, dass sich unsere vielfältige häusliche Mithilfe und Finanzierung von Nachhilfestunden im Wert von rund 1,5 Milliarden Euro jährlich auszahlen. mehr

06.12.2010 Pressemeldung Gymnasialeltern Bayern e. V.

06.12.2010 Artikel

Bayern

"Seriös statt tendenziös urteilen – verantwortlich handeln"

Als völlig unbegründet, tendenziös und damit unverantwortlich hat Bayerns Kultusministerium die Aussagen des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes wie auch der SPD in Bayern zu den vermeintlichen Ergebnissen der PISA-Studie 2009 zurückgewiesen. mehr

Baden-Württemberg

PISA-Hausaufgaben für die Landespolitik

Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich nach den ersten PISA-Ergebnissen für einen weiteren Ausbau der Ganztagsschulen und für mehr Investitionen in KiTas und Grundschulen stark. mehr

06.12.2010 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

GEW Bayern

GEW Bayern zum dritten PISA-Test: Wieder kein Grund zum Jubeln!

Nach den vorab bekannt gewordenen PISA-Ergebnissen gibt es in Deutschland leichte Verbesserungen, was die Schulleistungen betrifft. mehr

06.12.2010 Pressemeldung GEW Bayern

PISA-Studie

Bildungschancen nicht ausgewogen verteilt

"Deutschland hat schul- und bildungspolitisch aufgeholt, das ist erfreulich. Lehrer und Schüler sind engagiert und leisten immens viel, obwohl die Voraussetzungen für erfolgreiches und ertragreiches Lernen nicht immer optimal sind. Das relativ gute Abschneiden bei der internationalen Pisa-Studie 2009 darf aber nicht über die massiven Probleme im Schul- und Bildungssystem hinwegtäuschen, vor allem in Bayern, einem Land, das sich notwendigen Schulreformen verweigert. Solange zehnjährigen Kindern der Zugang zu höherer Bildung systematisch erschwert wird, werden die Probleme nicht gelöst, sondern verschärft." Dieses Fazit hat der Präsident des Bayerischen Lehrer und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, aus den bereits vorab bekannt gewordenen Ergebnissen der internationalen OECD-Studie gezogen. mehr

PISA-Studie

PISA: Nichts als frömmelndes Medien-Spektakel?

Der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbandes, Anton Huber, zeigt sich erstaunt über die Kommentare zu den aktuellen PISA-Ergebnissen, die eigentlich erst am 7. Dezember veröffentlicht werden. Noch bevor die Ergebnisse veröffentlicht seien, hätten die verschiedensten Bildungs-Ideologen bereits wieder Patentrezepte parat, wie man in Deutschland Bildung angeblich besser gestalten könnte. Die einen schlagen die Einheitsschule vor, die anderen das Zwei-Säulen-Modell. mehr

06.12.2010 Pressemeldung Verband Reale Bildung