Mittelschule

Umstrittene Mittelschule wirft viele Fragen auf

Für die vom Kultusministerium für das Schuljahr 2010/2011 geplante Mittelschule fehlen immer noch die zur Umsetzung notwendigen personellen, organisatorischen und finanziellen Voraussetzungen. Ohne die Bereitstellung von dafür notwendigen Ressourcen geht es nicht", er-klärte der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, heute in München. "Die Beteiligten brauchen rasch Klarheit und dürfen nicht im Stich gelassen werden." Obwohl die Zeit dränge, seien für Schulen, Eltern, Kommunen und Sachaufwandsträger viele wichtige Fragen offen. "So ist beispielsweise ungeklärt, wer die Übernahme anfallender Kosten übernimmt, wie die Verteilung der Lehrerstunden auf die Standorte auszusehen hat und wie die Klassenbildung gestaltet werden sollen." mehr

Aussagen von Kriminologen Pfeiffer sehr undifferenziert

Bayerns Kultusministerium verwahrt sich gegen die undifferenzierte Aussage des niedersächsischen Kriminologen Christian Pfeiffer, dass Hauptschulen die Jugendgewalt förderten. In Bayern besuchen über 30 Prozent eines Schülerjahrgangs die Hauptschule und erbringen hier auch nach Erhebung der Internationalen Studie PISA gute Leistungen. mehr

"Wir wollen mit Bürgermeistern als Partner das Schulwesen zukunftsfähig gestalten"

Mit einem Treffen mit den Bürgermeistern der Oberpfalz am Freitag, 11. Dezember, um 16.30 Uhr in der Staatlichen Berufsschule in Amberg eröffnet Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle eine Gesprächsreihe mit allen etwa 2.500 Stadt- und Gemeindeoberhäuptern in den sieben Regierungsbezirken Bayerns zu Fragen der Bildungspolitik. Vorrangig behandelt werden in den Gesprächen die Weiterentwicklung der Hauptschulen zu Mittelschulen sowie die Bildung von Schulverbünden. mehr

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle schaltet Homepage www.mittelschule.bayern.de frei

Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle hat eine Homepage zur Bayerischen Mittelschule freigeschaltet. "Detaillierte und verlässliche Informationen sind die Grundlage für jede sachgerechte Diskussion zur Weiterentwicklung der bayerischen Hauptschule. Schüler, Eltern, Lehrkräfte sowie andere Interessierte erhalten auf den neuen Internetseiten fundierte Sachinformationen zur Mittelschule", betonte der Minister. mehr

Grundschulabitur und Hauptschulsterben

"Die Änderungen beim Übertritt von der Grundschule an Realschulen und Gymnasien haben den Auslesedruck verschärft statt ihn zu reduzieren", resümiert Gele Neubäcker, Vorsitzende der GEW Bayern. mehr

22.10.2009 Pressemeldung GEW Bayern

"Keine parteipolitischen Süppchen zu Lasten der Zukunft unserer Hauptschülerinnen und Hauptschüler"

"Die ebenso platte wie parteipolitisch durchsichtige Forderung der Sozialdemokraten und Freien Wähler nach einem Aussetzen der Hauptschulreform gefährdet die Zukunft unserer Hauptschülerinnen und Hauptschüler gerade im ländlichen Raum", entgegnet Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle auf die Einlassungen der Oppositionsparteien. "Wer den Beginn der für Bayern erstmaligen Dialogphase in der Bildungspolitik torpediert, stiehlt den Hauptschulfamilien damit Zeit und Entwicklungschancen", so der Minister. Die Dialogforen eröffnen - zum ersten Mal und auf Dauer angelegt - für alle an Bildung in Bayern Beteiligten die Gelegenheit zum unmittelbaren Mitgestalten am Kerngeschäft von Bildung und Erziehung. Kultusminister Spaenle hatte Schulen, Eltern, Lehrkräfte, Schüler, Sachaufwandsträger und Schulverwaltung dazu eingeladen. mehr

Spaenle bei Hauptschulreform zu kurz gesprungen

Die Grünen im Bayerischen Landtag fordern Minister Spaenle auf, seine Hauptschulreform komplett neu zu überdenken. "Die Mittelschule gibt den Hauptschülerinnen und Hauptschülern keine Zukunftsperspektive", erklärt der schulpolitische Sprecher Thomas Gehring. "Bayern braucht eine echte Schulreform und kein fortgesetztes Herumdoktern an einem überkommenen System – zu diesem Schluss kommt wohl auch langsam die CSU selbst, wie die öffentliche Kritik aus eigenen Reihen zeigt." mehr

12.10.2009 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Mittelschule ist Ende der Hauptschule

Völlig unbeachtet bleibt in der momentanen Diskussion um die Mittelschule, dass das Konzept der Schulverbünde unter dem Strich das Aus für die wohnortnahe Hauptschule bedeutet, so der Schnaittenbacher Bildungspolitiker MdL Reinhold Strobl (SPD): "Da wird diskutiert, ob und wie die so genannte Mittelschule realisiert wird, ohne auch nur zu fragen, wie denn eine Hauptschule ohne Teilnahme an den angeblich freiwilligen Schulverbünden überleben soll. Auch vom Ministerium selbst, das die ganze Sache angeblich zur Rettung der Hauptschule auf den Weg gebracht hat, ist dazu nichts zu hören." mehr

"Schulverbünde sichern möglichst viele Hauptschulstandorte möglichst lange"

"Die Schulverbünde von kleinen selbständigen Hauptschulen garantieren ein hochwertiges Bildungsangebot für Schülerinnen und Schüler in der Fläche und sichern möglichst viele Hauptschulstandorte möglichst lange", verwahrte sich Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle gegenüber der Kritik der Freien Wähler an der Weiterentwicklung der Hauptschule zur Mittelschule. mehr

Stipendium der Kreuzberger Kinderstiftung ermöglicht sächsischen Schülern Auslandsjahr

Der Traum von einem Schuljahr im Ausland kann für 20 sächsische Jugendliche bald Realität werden: Die in Berlin ansässige Kreuzberger Kinderstiftung vergibt an Mittelschüler zwischen 14 und 18 Jahren Stipendien für ein Austauschjahr. Kultusminister Roland Wöller: "Ich bedanke mich ausdrücklich bei der Kreuzberger Kinderstiftung, die sich jetzt auch in Sachsen engagiert. Ein Jahr im Ausland die Schule zu besuchen, das ist ein Erlebnis voller Chancen. Man kann eine Sprache aus erster Hand lernen, gewinnt Einblicke in eine andere Kultur und lernt die Welt mit anderen Augen zu sehen." mehr