Mobbing

Familienministerin

Kristina Schröder: "Wir müssen unsere Kinder gegen Cyber-Mobbing schützen"

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder, setzt sich mit zahlreichen Angeboten für den Kinder- und Jugendschutz im Netz ein. Neben konkreten Informationen zum Umgang mit Cyber-Mobbing zählen dazu vor allem Angebote zur Aufklärung und Stärkung der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. mehr

25.03.2011 Artikel

24.03.2011 Artikel

Rheinland-Pfalz

Ahnen: Aktionismus ohne Plan

"Mit ihren Forderungen an die Adresse der Landesregierung, in den Schulen über das Phänomen des Internetmobbing aufzuklären, rennt die CDU offene Türen ein. Wenn sich die Spitzenkandidatin Julia Klöckner wirklich informieren würde, hätte sie diese Meldung so nicht formulieren können", sagte Bildungs- und Jugendministerin Doris Ahnen in Reaktion auf eine Meldung der CDU-Landesvorsitzenden von heute. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

"Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein"

Das Bildungsministerium hat gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse (TK) eine Anti-Mobbing-Initiative gestartet. Unter der Überschrift "Mobbingfreie Schule - gemeinsam Klasse sein" wurde ein Programm für eine Projektwoche für Schülerinnen und Schüler der fünften und siebten Klassen entwickelt. mehr

Migration

"Eltern von Zuwandererfamilien müssen sich aktiv in Schulen einbringen"

Eine aktive Mitarbeit der Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund und den Migrantenorganisationen bei der Integration hat Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle heute in München gefordert. "Die Eltern von Zuwandererfamilien müssen ihren Beitrag zur Integration durch schulische Bildung leisten, sie müssen sich aktiv ins Schulleben einbringen und unsere Lehrkräfte im Bildungs- und Erziehungsauftrag unterstützen", betonte der Minister. mehr

Start der Aktion "Mobbingfreie Schule – gemeinsam Klasse sein!" des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums und der Techniker Krankenkasse

Mobbing an Schulen ist mittlerweile zu einem erheblichen Problem geworden. Nahezu jeder sechste Schüler, so schätzen Experten, ist betroffen. Die meist wiederholten Beleidigungen und Herabsetzungen können bei den Opfern sowohl tiefe physische als auch psychische Narben hinterlassen. Wie groß der Leidensdruck ist, dem die Jugendlichen ausgesetzt sind, bleibt oft von den Erwachsenen unbemerkt. Das rheinland-pfälzische Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur hat es sich deshalb gemeinsam mit der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) zur Aufgabe gemacht, gezielt gegen dieses Phänomen vorzugehen. mehr

Niedersachsen

GRÜNE fordern Ombudsstelle für Schülerinnen und Schüler

Die Landtagsgrünen setzen sich für die Einrichtung einer Ombudsstelle ein, an die sich Schülerinnen und Schüler in Fällen von sexuellem Missbrauch, Übergriffen und Diskriminierung wenden können. "Schülerinnen und Schüler befinden sich an der Schule in einem starken Abhängigkeitsverhältnis und haben deshalb ein besonderes Schutzinteresse", sagte die schulpolitische Sprecherin Ina Korter am Donnerstag (heute) in Hannover. Sie bräuchten in Fällen von Missbrauch und Diskriminierung eine Anlaufstelle, wenn an den Schulen die Vertrauensbasis fehle oder keine Lösung zu erzielen sei. mehr

30.09.2010 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

EU-Initiative klicksafe unterstützt Schülerwettbewerb "361 Grad Respekt"

Unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder startete gestern der YouTube Jugendwettbewerb "361 Grad Respekt". Deutschlandweit sind Jugendliche aufgerufen, eigene Videos für mehr Respekt und ein toleranteres Miteinander zu kreieren. Die EU-Initiative klicksafe zählt zu den Unterstützern der Aktion. mehr

IGLU

Zu wenig Förderung für leseschwache Kinder

(red/idw) Leseschwache Kinder erhalten in Deutschland nicht im erforderlichen Umfang eine schulische Förderung. In größerem Ausmaß als lesestarke Kinder sind sie in der Schule von Gewalterfahrungen betroffen. Dies sind nur einige Ergebnisse, die in dem jetzt erschienenen dritten Berichtsband der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) vorgestellt werden. Die IGLU-Studie, die seit 2001 im Turnus von fünf Jahren durchgeführt wird, untersucht Lesekompetenzen am Ende der 4. Jahrgangsstufe in 45 Ländern und Regionen. Deutschland hat sich 2006 zum zweiten Mal daran beteiligt. mehr

27.07.2010 Artikel