Mobilität

© EACEA
Mobilität

Europas Studierende brauchen mehr Unterstützung beim Studium im Ausland

(red/pm). - Die besten öffentlichen Unterstützungssysteme für die Förderung und die Beratung von Hochschulstudenten über Studien- oder Ausbildungsmöglichkeiten im Ausland sind in Deutschland, Belgien, Spanien, Frankreich und Italien zu finden. Das ist ein Ergebnis des ersten EU-Mobilitätsberichts. mehr

10.01.2014 Artikel

Auslandsmobilität

Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung im Studium

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland. Das sind zwei wichtige Ergebnisse der diesjährigen Ausgabe von ,,Wissenschaft weltoffen", die in einem Schwerpunktkapitel zur Auslandsmobilität deutscher Studierender Befunde aus verschiedenen Studien zusammenträgt. Die Publikation, die gemeinsam vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und vom HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) herausgegeben wird, präsentiert aktuelle Daten zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland. mehr

© Matthias Leitzke

Partnerschulen wurden in der Autostadt geehrt

Im Rahmen der großen Abschlussveranstaltung präsentierten die Partnerschulen der Autostadt in Wolfsburg am Dienstag, den 25. Juni, die Ergebnisse ihrer Projekte zum Thema Mobilität. Bereits zum vierten Mal hatte der vom Niedersächsischen Kultusministerium anerkannte außerschulische Lernort zu Beginn des Schuljahrs 2012/2013 zwölf Partnerschulen aus Braunschweig, Cuxhaven, Edemissen, Oldenburg, Salzgitter, Schwülper, Wolfsburg sowie Diesdorf in Sachsen-Anhalt ernannt. mehr

25.06.2013 Pressemeldung Autostadt GmbH

Mobilität

In sie­ben Krei­sen blie­ben mehr als 50 % der jun­gen Men­schen fürs Stu­di­um vor Ort

Im Wintersemester 2011/12 studierten in sieben von insgesamt 223 Landkreisen beziehungsweise kreisfreien Städten mit Hochschulstandorten mehr als 50 % der Studierenden in dem Kreis, in dem sie auch ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben hatten. mehr

18.06.2013 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Brandenburg

Grenzüberschreitende Mobilität junger Menschen stärken

Jugendministerin Martina Münch begrüßt die Zukunftskonferenz der Länder Berlin und Brandenburg zur Stärkung grenzüberschreitender Mobilität junger Menschen in Werneuchen, die am morgigen Mittwoch, den 22. Mai 2013, beginnt. mehr

BMBF-Umfrage

Bildungsbereitschaft ist Chance für Fachkräftesicherung

Für viele Menschen hat eine flexiblere Ausgestaltung der Lebensarbeitszeit eine große Bedeutung. Laut einer repräsentativen FORSA-Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wünschen sich 57 Prozent aller Befragten die Möglichkeit, berufliche Auszeiten nehmen zu können. Der Anteil ist bei den 30 bis 44-Jährigen mit 61 Prozent besonders hoch. Unter denen, die sich eine berufliche Auszeit vorstellen könnten, würde jeder Zweite die Zeit für eine berufliche Weiterbildung nutzen. mehr

Föderalismus

Kultusministerkonferenz stärkt Mobilität von Lehrkräften und verbessert Lehrerausbildung

Die Kultusministerkonferenz hat die länderübergreifende berufliche Mobilität von Lehrkräften gestärkt. In Fortschreibung früherer Beschlüsse einigten sich die 16 Länder am Donnerstag in Berlin, den Lehramtsabsolventen besser als bisher einen gleichberechtigten Zugang zum Vorbereitungsdienst zu ermöglichen. Gleichermaßen soll der Berufszugang für alle Lehrerinnen und Lehrer bundesweit grundsätzlich gewährleistet werden. mehr

Föderalismus

Bundesweite Mobilität in der Lehrerbildung ermöglichen

Wechselwillige Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen von Lehramtsstudiengängen stoßen immer noch auf gravierende Hürden. Das zeigt eine aktuelle Sonderpublikation des gemeinsamen Projekts "Monitor Lehrerbildung" von Bertelsmann Stiftung, CHE Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. mehr

Sachsen

"Wir wollen die Qualität der Bildung sichern und die Mobilität der Familien erleichtern"

Über eine Strategie zur Umsetzung der Idee eines Bildungsstaatsvertrags berieten heute (25. Januar 2013) Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und seine sächsische Amtskollegin Brunhild Kurth in München. mehr

Rheinland-Pfalz

CDU-Länder-Vorstoß für Bildungsstaatsvertrag: Doris Ahnen: Bessere Bildungsfinanzierung ist vordringlich

Die Verbesserung von Vergleichbarkeit und Mobilität in der Bildung sind sehr wichtige Punkte. Dazu gibt es von der Kultusministerkonferenz (KMK) und von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) fest vereinbarte Schritte, die alle Länder umsetzen müssen. Das stellt die bildungspolitische Sprecherin der SPD-geführten Länder und rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen mit Blick auf das heutige [Plädoyer aus Bayern, Niedersachsen und Sachsen](http://bildungsklick.de/pm/86445/bayerns-kultusminister-spaenle-niedersachsens-wissenschaftsministerin-wanka-und-sachsens-kultusministerin-kurth-treten-fuer-einen-bildungsstaatsvertrag-ein/) für einen "Bildungsstaatsvertrag" fest. mehr