Mobilität

GEW: "Europäischen Hochschul- und Forschungsraum sozial gestalten"

Für einen sozial gestalteten europäischen Hochschul- und Forschungsraum hat sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) stark gemacht. "Soziale und ökonomische Entwicklungsstrategien müssen zusammen gedacht und entwickelt werden. Bisher haben wirtschaftliche Zielsetzungen den Bologna-Prozess bestimmt, die soziale Gestaltung ist dabei häufig in den Hintergrund geraten", sagte GEW-Hochschulexperte Gerd Köhler mit Blick auf die fünfte Bologna-Konferenz der Wissenschaftsminister, die seit gestern in Bergen/Norwegen tagt. Er bot die Unterstützung der GEW sowie des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften bei der Initiierung eines breiten gesellschaftlichen "sozialen Dialogs" an. mehr

© Stiftung Digitale Chancen

Lernen im Netz - nicht für alle

(bikl) Das Internet macht das Lernen, Kommunizieren und Informieren einfacher? Nicht für alle. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Tagung in Bitburg, an der rund 120 Experten aus Deutschland, Schweden, Griechenland und den Beneluxländern gestern und heute über Möglichkeiten diskutierten, wie Internet-Seiten für alle zugänglich werden können. mehr

10.05.2005 Artikel

"Fragt die Frauen!"

"Fragt die Frauen !" Eine nachhaltige Politik für Familien in Deutschland muss auf die unterschiedlichen Lebensentwürfe von Frauen Rücksicht nehmen, die sich insbesondere in den Vereinbarkeitsstrategien von Familie und Beruf unterscheiden. Dann zeigen familienpolitische Maßnahmen Wirkung durch eine höhere Geburtenrate, eine höhere Lebenszufriedenheit und geringere Armutsrisiken. Dies unterstreicht Prof. Dr. Hans Bertram, Familiensoziologe an der Humboldt-Universität Berlin und Vorsitzender der 7. Familienberichtskommission, in einer Handlungsempfehlung für das Bundesfamilienministerium. mehr

100-millionster Elternbrief in NRW überreicht

Die Erziehung von Kindern findet an erster Stelle in der Familie statt. Die Bedingungen für das Aufwachsen von Kindern haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gewandelt: Familien können bei der Erziehung heute durch gestiegene Mobilitäts- und Flexibilitätsanforderungen nicht mehr ohne weiteres auf ein dichtes Netz aus Verwandtschaft und Nachbarschaft bauen. Viele Eltern sehen sich auf sich allein gestellt. Ihnen geben die Elternbriefe des Arbeitskreises Neue Erziehung e.V., die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert werden, Rat und Unterstützung. mehr

Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) feiert 100. Geburtstag

Die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) kann in diesem Monat auf ihr einhundertjähriges Bestehen zurückblicken. Am 1. April 1905 wurde in Berlin die "Auskunftsstelle in Immatrikulations-Angelegenheiten von Ausländern" gegründet. Nach dem zweiten Weltkrieg erfolgte eine Wiedergründung in Göttingen durch den Nordwestdeutschen Hochschultag, seit 1956 ist die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen Teil des Sekretariats der Kultusministerkonferenz. Das Jubiläum wurde am Mittwoch in Bonn im Rahmen eines offiziellen Empfangs mit rund 100 Gästen aus dem In- und Ausland gefeiert. mehr

© Autostadt

Kultusministerium und Autostadt empfangen über 1000 Schulleiter

"Der heute präsentierte Informations-Ordner soll die Schulen darin unterstützen, den Lernbereich Mobilität mit Leben zu erfüllen und entsprechende Inhalte im Unterricht zu behandeln", erklärte Bernd Busemann, Niedersächsischer Kultusminister, heute im Kuppelsaal des Hannover Congress Centrums (HCC). Mehr als 1000 Schulleiterinnen und Schulleiter waren der Einladung der Autostadt GmbH in Wolfsburg und des Kultusministeriums zur Präsentation und Übergabe eines Info-Readers für Lehrkräfte gefolgt. mehr

Wir müssen die Mobilität der Schulabsolventen im Blick haben

"Berufliche Bildung muss die Mobilität und Flexibilität der Schulabsolventen im Blick haben", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat heute (22. April) in Lübeck auf dem 22. Deutschen Berufsschultag "Berufliche Bildung - Europas Zukunft". Nur so bereite man die Schülerinnen und Schüler ausreichend auf den internationalen Arbeitsmarkt vor. mehr

Religion in Buchform: Ratgeber sind der Renner

Barumsatz der Warengruppe Religion stieg im ersten Quartal 2005 in Sortiment, Warenhaus und Online-Buchhandel um 6,7 Prozent / Religiöse Wegbegleiter und Ratgeber besonders beliebt / Höhere Nachfrage in nächsten Wochen bei Biografien erwartet mehr

10 Landessieger vertreten Sachsen-Anhalt beim Bundesausscheid "Jugend forscht" in Dortmund

Spannung war angesagt, als Bildungsstaatssekretär Winfried Willems heute die Siegerinnen und Sieger des Landesfinales "Jugend forscht" im Ausbildungszentrum der Bombardier Transportation Halle bekannt gab. Angetreten waren 67 Siegerinnen und Sieger der Regionalwettbewerbe mit ihren insgesamt 36 Projekten aus den Fachgebieten: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geografie/Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. mehr

Jungforscher auf den Spuren der Brüder Grimm

Die Landessieger von Jugend forscht aus Sachsen-Anhalt stehen fest. Die Juroren prämierten sieben Arbeiten, die das Land beim 40. Bundesfinale vertreten werden. Beim Landeswettbewerb in Halle, der vom Patenunternehmen Bombardier Transportation (Bahntechnologie) Germany & Co. KG ausgerichtet wurde, präsentierten 68 Jungforscher insgesamt 36 innovative Projekte. mehr

13.04.2005 Pressemeldung Stiftung Jugend forscht e.V.