Mobilität

HIS-Studie des DSW zur Internationalisierung des Studiums vorgestellt

"Deutschland gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs um die besten Köpfe", erklärte Bundesbildungs- und -forschungsministerin Edelgard Bulmahn am (heutigen) Mittwoch in Berlin anlässlich der Vorstellung einer Studie des Deutschen Studentenwerkes zur Internationalisierung des Studiums. Während in Deutschland bis Ende der 90er Jahre viele junge Wissenschaftler ins Ausland abgewandert seien, gebe es seit einigen Jahren eine deutliche Trendwende. "Wichtige Reformen wie das moderne Dienstrecht und die Einführung der Juniorprofessur haben dazu geführt, dass Deutschland ein attraktiver Studien- und Forschungsstandort für ausländische Wissenschaftler geworden ist", so Bulmahn. Es sei darüber hinaus gelungen, viele deutsche Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland zurück zu gewinnen. mehr

Die Sächsischen Staatsministerien für Kultus und Finanzen sowie die Gewerkschaften haben sich nach äußerst schwierigen Verhandlungen geeinigt

Zur Beschäftigungssicherung für Sachsens Lehrer an Mittelschulen und Gymnasien wurden Eckpunkte für einen Bezirkstarifvertrag zur Regelung einer besonderen regelmäßigen Arbeitszeit fixiert. Im Mittelpunkt stehen Kündigungsschutz für die Laufzeit des Tarifvertrages und folgende Teilzeitregelungen: mehr

Bulmahn: "Die Konferenz von Bergen wird die Schaffung eines europäischen Hochschulraums voranbringen"

"Die Ergebnisse der Konferenz der europäischen Bildungsminister in Bergen werden den Bologna-Prozess ein entscheidendes Stück voranbringen." Das hat Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn zum Abschluss der zweitägigen Tagung in Norwegen festgestellt. Insgesamt hatten sich Ministerinnen und Minister aus 45 europäischen Staaten getroffen, um über die auf dem Weg zu einem gemeinsamen europäischen Hochschulraum erreichten Ziele und die weiteren nötigen Schritte zu sprechen. mehr

Bergen-Konferenz: Auftakt zur "zweiten Halbzeit" des Bologna-Prozesses

Die Europäischen Hochschulminister trafen sich am 19. und 20. Mai in Bergen (Norwegen), um über die bisher erreichten Ziele des Bologna-Prozesses zu diskutieren und Schwerpunkte für die "zweite Halbzeit" bis 2010 festzulegen. Außerdem nahmen sie fünf weitere Länder in den Bologna-Prozess auf (Armenien, Azerbejidjan, Georgien, Moldavien und die Ukraine) und vereinbarten eine nächste Konferenz 2007 in London. mehr

20.05.2005 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

GEW: "Europäischen Hochschul- und Forschungsraum sozial gestalten"

Für einen sozial gestalteten europäischen Hochschul- und Forschungsraum hat sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) stark gemacht. "Soziale und ökonomische Entwicklungsstrategien müssen zusammen gedacht und entwickelt werden. Bisher haben wirtschaftliche Zielsetzungen den Bologna-Prozess bestimmt, die soziale Gestaltung ist dabei häufig in den Hintergrund geraten", sagte GEW-Hochschulexperte Gerd Köhler mit Blick auf die fünfte Bologna-Konferenz der Wissenschaftsminister, die seit gestern in Bergen/Norwegen tagt. Er bot die Unterstützung der GEW sowie des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften bei der Initiierung eines breiten gesellschaftlichen "sozialen Dialogs" an. mehr

© Stiftung Digitale Chancen

Lernen im Netz - nicht für alle

(bikl) Das Internet macht das Lernen, Kommunizieren und Informieren einfacher? Nicht für alle. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Tagung in Bitburg, an der rund 120 Experten aus Deutschland, Schweden, Griechenland und den Beneluxländern gestern und heute über Möglichkeiten diskutierten, wie Internet-Seiten für alle zugänglich werden können. mehr

10.05.2005 Artikel

"Fragt die Frauen!"

"Fragt die Frauen !" Eine nachhaltige Politik für Familien in Deutschland muss auf die unterschiedlichen Lebensentwürfe von Frauen Rücksicht nehmen, die sich insbesondere in den Vereinbarkeitsstrategien von Familie und Beruf unterscheiden. Dann zeigen familienpolitische Maßnahmen Wirkung durch eine höhere Geburtenrate, eine höhere Lebenszufriedenheit und geringere Armutsrisiken. Dies unterstreicht Prof. Dr. Hans Bertram, Familiensoziologe an der Humboldt-Universität Berlin und Vorsitzender der 7. Familienberichtskommission, in einer Handlungsempfehlung für das Bundesfamilienministerium. mehr

100-millionster Elternbrief in NRW überreicht

Die Erziehung von Kindern findet an erster Stelle in der Familie statt. Die Bedingungen für das Aufwachsen von Kindern haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gewandelt: Familien können bei der Erziehung heute durch gestiegene Mobilitäts- und Flexibilitätsanforderungen nicht mehr ohne weiteres auf ein dichtes Netz aus Verwandtschaft und Nachbarschaft bauen. Viele Eltern sehen sich auf sich allein gestellt. Ihnen geben die Elternbriefe des Arbeitskreises Neue Erziehung e.V., die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert werden, Rat und Unterstützung. mehr

Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) feiert 100. Geburtstag

Die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) kann in diesem Monat auf ihr einhundertjähriges Bestehen zurückblicken. Am 1. April 1905 wurde in Berlin die "Auskunftsstelle in Immatrikulations-Angelegenheiten von Ausländern" gegründet. Nach dem zweiten Weltkrieg erfolgte eine Wiedergründung in Göttingen durch den Nordwestdeutschen Hochschultag, seit 1956 ist die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen Teil des Sekretariats der Kultusministerkonferenz. Das Jubiläum wurde am Mittwoch in Bonn im Rahmen eines offiziellen Empfangs mit rund 100 Gästen aus dem In- und Ausland gefeiert. mehr

© Autostadt

Kultusministerium und Autostadt empfangen über 1000 Schulleiter

"Der heute präsentierte Informations-Ordner soll die Schulen darin unterstützen, den Lernbereich Mobilität mit Leben zu erfüllen und entsprechende Inhalte im Unterricht zu behandeln", erklärte Bernd Busemann, Niedersächsischer Kultusminister, heute im Kuppelsaal des Hannover Congress Centrums (HCC). Mehr als 1000 Schulleiterinnen und Schulleiter waren der Einladung der Autostadt GmbH in Wolfsburg und des Kultusministeriums zur Präsentation und Übergabe eines Info-Readers für Lehrkräfte gefolgt. mehr