Mobilität

Vereinbarungen im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst

ver.di und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) machen sich am Vorabend der Verhandlungen mit den Ländern für wissenschaftsspezifische Vereinbarungen im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) stark. Sie streben gemeinsame Regelungen für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen an. Der Tarifvertrag soll für das technische, Verwaltungs- und Bibliothekspersonal ebenso wie für das wissenschaftliche Personal, d.h. für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, studentische Beschäftigte, Promovierende und Drittmittelbeschäftigte gelten. mehr

Wie wird 'Bildung' gemessen?

(bikl/idw) Auf ihren Jahrestagungen in den Jahren 2003 und 2004 hatte sich die Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute ([ASI](http://www.gesis.org/asi/asi1.html)) gleich zweimal mit dem Thema Bildung auseinandergesetzt: "Bildung und Bildungssysteme im internationalen Vergleich" und "Bildung und Ungleichheit in der vergleichenden Umfrageforschung". Die Beiträge der Veranstaltungen wurden jetzt zusammengefasst und veröffentlicht. mehr

04.04.2005 Artikel

Kultusminister legt Daten zur aktuellen Unterrichtsversorgung vor

"Auch im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2004/2005 haben wir wieder eine Unterrichtsversorgung von annähernd 100 Prozent erreicht. Exakt beträgt die durchschnittliche rechnerische Unterrichtsversorgung landesweit 99,7 Prozent", teilte der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute in Hannover mit. mehr

Wissenschaftsstaatssekretär Krebs unterzeichnet neue Zielvereinbarung mit Fachhochschule Köln

Das Ministerium für Wissenschaft und Forschung teilt mit: Nordrhein-Westfalen geht den nächsten Schritt seiner innovativen Hochschulpolitik: In diesen Wochen schließt das Ministerium für Wissenschaft und Forschung mit den 26 staatlichen Universitäten und Fachhochschulen des Landes die zweite Runde der Zielvereinbarungen ab. Wissenschafts-staatssekretär Hartmut Krebs und der Rektor der Fachhochschule Köln, Professor Dr. Joachim Metzner, unterzeichneten heute (14.03.) in Köln die Zielvereinbarung der zweiten Generation. mehr

Flierl zum Beschluss der KMK über künftige Hochschulfinanzierung

Zum gestrigen Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) über eine künftige Hochschulfinanzierung erklärt Wissenschaftssenator Dr. Thomas Flierl: mehr

GEW: "Bildungspolitik ist Sache von Bund, Ländern und Kommunen"

"Jedes Kind braucht, unabhängig vom Ausgang der Föderalismusdebatte, gleiche Bildungsperspektiven. Dazu sind gemeinsame Anstrengungen von Bund, Ländern und Kommunen erforderlich", sagte Eva-Maria Stange, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Freitag in Erfurt. mehr

Ergebnisse der 309. Plenarsitzung der Kultusministerkonferenz

Die Kultusministerkonferenz hat sich auf ihrer 309. Plenarsitzung am Donnerstag in Berlin unter dem Vorsitz ihrer Präsidentin, Ministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, insbesondere mit den Themen Kulturhauptstadt Europa 2010 Reform der Kultusministerkonferenz Hochschulfinanzierung und Gespräch mit dem französischen Erziehungsminister Fillon befasst. mehr

Gespräch der Kultusministerkonferenz mit dem Kulturbevollmächtigten Ministerpräsident Müller und dem Erziehungsminister Frankreichs, Fillon

Die Kultusministerkonferenz hat in ihrer Plenarsitzung am 10.03.2005 mit dem Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit, Peter Müller, Ministerpräsident des Saarlandes, und dem Minister für Erziehung, Hochschulwesen und Forschung der Französischen Republik, S.E. François Fillon, ein gemeinsames Gespräch geführt. Hauptgesprächspunkte waren der Deutsch-Französische Tag, das Deutsch-Französische Geschichtsbuch, die Strategie zur Förderung der Partnersprache sowie die Beseitigung von Mobilitätshindernissen für Lehrer. mehr

Ressourceneffizienz - Neue Chancen für nachhaltiges Wirtschaften in Stadt und Region: Konzepte, Strategien, Beispiele

Worum geht es? Ressourceneffizienz zielt darauf ab, durch einen effizienteren, sparsameren Umgang mit natürlichen Ressourcen sowohl eine Entlastung der Umwelt als auch der Kosten zu erreichen. Das gilt nicht nur für Wirtschaftsunternehmen. Auch Kommunen haben als Dienstleister und als "Unternehmen" große, noch weit gehend unentdeckte Potenziale zur Einsparung von Energie, Wasser und Rohstoffen. Kommunale und regionale Politik kann mit ihren Entscheidungen beispielsweise im Bereich der Wirtschaftsförderung Einfluss zugunsten nachhaltigen Wirtschaftens nehmen. So kann Standortpolitik und Sicherung von Arbeitsplätzen betrieben und letztlich auch die öffentlichen Haushalte entlastet werden. mehr

Gefahren hautnah erleben

(bikl) Moderne Mobilitätserziehung ist sehr viel mehr als das Lernen von Regeln. Um sich souverän im Straßenverkehr bewegen zu können, müssen Kernkompetenzen erworben und trainiert werden. Von Kindesbeinen an. Längst ist die Radfahrausbildung an den Grundschulen Standard. Am Ende dieser Ausbildung in der 3. und 4. Klasse steht dann eine Radfahrprüfung. Unterricht und Tests finden meist auf dem Schulgelände statt. In Berlin geht man einen Schritt weiter und lässt die Kinder die Gefahren des Straßenverkehrs "hautnah" erleben. mehr

09.03.2005 Artikel