Muttersprache

"Lehrer sind Sprachvorbilder"

"Die Lehrkraft muss wissen, dass sie das wichtigste Sprachvorbild ist. Sie muss sich ihrer Vorbildfunktion in jedem Satz, den sie äußert, bewusst sein", erklärt Dr. Stefan Jeuk. Der Professor von der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg hat den Spracherwerb im Grundschulalter erforscht. Seine Erkenntnisse sind jetzt in ein neues Grundschulbuch eingeflossen. mehr

23.02.2011 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

© bikl.de
Sprachförderung

"Prinzipiell ist jeder Unterricht Sprachunterricht"

Die Sprache verstehen, lesen und schreiben können - das ist eine Grundvoraussetzung für das Lernen insgesamt. Doch Lehrer haben immer mehr Kinder mit geringen Deutschkenntnissen in ihren Klassen, die sie sowohl beim Sprachenlernen wie beim Lernen des aktuellen Unterrichtsstoffs unterstützen müssen. Ein Spagat, der nur mit fundiertem Wissen über den Spracherwerb und den geeigneten Materialien gelingen kann. mehr

23.02.2011 Artikel

Bayern

Bayerisches Kultusministerium und Förderverein Bairische Sprache und Dialekte schreiben erstmals MundArt-Wettbewerb an Grundschulen aus

Um die Dialekte in Bayern erfahrbar zu machen und zu pflegen, startet das Bayerische Kultusministerium gemeinsam mit dem Förderverein Bairische Sprache und Dialekte an den Grundschulen in Bayern den MundArt-Wettbewerb "higschaugt - zug'horcht - mitgschwätzt". Schirmherr ist Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle. mehr

NEU im Schöningh-Verlag: "Xa-Lando - Training Deutsch als Zweitsprache" – Fördermaterial für den Deutschunterricht

"Xa-Lando - Training Deutsch als Zweitsprache" heißt ein neu entwickeltes Fördermaterial für den Deutschunterricht in den Klassen 1 und 2 der Grundschule und im Unterstufenbereich der Förderschule. Die Basis dieses umfangreichen Grundlagenwerkes bildet ein Systemordner mit Praxisanleitungen, Kopiervorlagen, Spielplänen, Bild- und Wortkarten, etc. Die beiliegende CD enthält Lieder, Hörgeschichten und Geräuscherätsel. Komplettiert wird das Werk durch zwei Schüler-Arbeitshefte mit vertiefenden Übungen und Spielen. mehr

03.02.2011 Pressemeldung

Baden-Württemberg

VBE begrüßt Absichtserklärung für ein verpflichtendes Kindergartenjahr im Wahlprogramm der CDU

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht in der Einführung eines kostenfreien, dafür verpflichtenden Kindergartenjahres einen gewaltigen bildungspolitischen Schritt nach vorne. Die CDU hatte sich dieser Neuerung bisher strikt verweigert, das kostenlose Pflichtkindergartenjahr jetzt aber nun doch in dem in Donaueschingen verabschiedeten Wahlprogramm festgeschrieben. Es sei sinnvoll, so VBE-Chef Gerhard Brand, mit Bildung und Erziehung schon bei den Jüngsten anzufangen. Seit 2005 fordert der VBE ein verpflichtendes "Basisjahr" für Fünfjährige, das im Verantwortungsbereich der Grundschule anzusiedeln ist. mehr

Baden-Württemberg

SPD will Sprachförderung an Kindergarten und Schule deutlich ausweiten

Die SPD-Landtagsfraktion will mit einer konsequenten Sprachförderung im Land früher beginnen und sie deutlich ausweiten. Gleichzeitig hält die SPD einen Mentalitätswechsel beim Umgang mit anderen Muttersprachen in der Schule für notwendig. Zudem soll die Muttersprache von Migrantenkindern an den Schulen regulär unterrichtet werden. mehr

Urteil

Teilnahme an Integrationskurs verpflichtend

(red/pm) Das Verwaltungsgericht Neustadt hat die Klage einer Ausländerin abgewiesen, die sich gegen die Verpflichtung zur Teilnahme an einem Integrationskurs gewandt hat. mehr

20.01.2011 Artikel

Wettbewerb

Wettbewerb um das Europäisches Sprachensiegel ausgeschrieben

"Sprachenlernen in der Gemeinschaft - Ressourcen nutzen und Kompetenzen ausbauen" lautet das Thema des diesjährigen Wettbewerbs um das Europäische Sprachensiegel in Deutschland. Bis zum 9. Mai 2011 können Projektbewerbungen beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz eingereicht werden. Das Europäische Sprachensiegel wird in allen teilnehmenden Staaten am EU-Programm für lebenslanges Lernen ausgeschrieben. mehr

Baden-Württemberg

Konstituierende Sitzung der gemeinsamen Arbeitsgruppe von Kultusministerium und türkischen Generalkonsulate in Stuttgart und Karlsruhe

Kultusministerin Marion Schick und die türkischen Generalkonsule in Stuttgart und Karlsruhe, M. Türker Ari und Çetiner Karahan haben am Montag (20. Dezember 2010) eine gemeinsame Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die konkrete Projekte zur Sprachförderung und zur Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus auf den Weg bringen soll. "Wir müssen alles dafür tun, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund so früh wie möglich dabei zu unterstützen, die deutsche Sprache zu erlernen und damit ein gutes Fundament für eine erfolgreiche Bildungsbiografie zu schaffen. Darüber hinaus ist es unser Ziel, Eltern intensiv am Schulleben zu beteiligen, denn Eltern spielen als Begleiter der Bildungswege ihrer Kinder eine entscheidende Rolle.", betonten die Ministerin und die Generalkonsule. mehr

Mehrsprachigkeit

Mehrsprachigkeit - Glücksfall oder Stolperstein für den Bildungserfolg?

Vor zehn Jahren formulierte die Europäische Union den Anspruch, dass möglichst alle jungen Menschen in Europa neben ihrer Muttersprache zwei weitere Sprachen sprechen sollen. Dem steht hierzulande die Tatsache entgegen, dass Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, in der Schule häufig scheitern. mehr