Nachhaltigkeit

Mittel für Weiterführung des Projekts "Hessen Networks!" bewilligt

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts, hat 323.500 Euro für die hessenweite Koordinierungsstelle "Hessen Networks!" bewilligt und damit die Fortführung des Gemeinschaftsprojekts der Hessischen Hochschulen für weitere zwei Jahre gesichert. mehr

Das Projekt "QVP" startet in eine neue Phase

Im Jahre 2003 vereinbarten die Unternehmensverbände im Lande Bremen mit dem Senator für Bildung und Wissenschaft unter dem Eindruck der schockierenden PISA-Ergebnisse eine Bildungsinitiative. mehr

Start des Weiterbildungsstudiengangs "Philosophie, Politik, Wirtschaft"

Die Bedeutung der Vernetzung der verschiedenen Fächer innerhalb einer Universität hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel anlässlich des Starts des Weiterbildungsstudiengangs "Philosophie, Politik, Wirtschaft" (PPW) am Montag an der Universität München unterstrichen. mehr

Voneinander lernen! - Der Didacta Verband e.V. und die Informationsinitiative SCHAU HIN! kooperieren mit UNESCO

Bildung ist die wichtigste Aufgabe unserer Zeit. Bildung ist die Grundlage für ein Leben in Freiheit und Wohlstand. Bildung ist eine partnerschaftliche Aufgabe, an der alle gesellschaftlichen Kräfte aufgerufen sind mitzuwirken - national wie international. Mit dem umfassenden Anspruch, die Bildungsqualität auf allen Ebenen zu verbessern, haben die Vereinten Nationen die UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (DESD Decade of Education for Sustainable Development, 2005-2014) ins Leben gerufen und der UNESCO die Federführung bei der Umsetzung übertragen. "Das Hauptziel", so erläutert Koichiro Matsuura, Generaldirektor der UNESCO, "ist die Integration der Werte einer nachhaltigen Entwicklung in alle Felder des Lernens, um Verhaltensänderungen zu fördern, die eine noch nachhaltigere, ökonomisch machbare und gerechte Gesellschaft für alle ermöglichen." mehr

© DBU

"Lösungsansätze, nicht Schreckensszenarien spielen für ihn die entscheidende Rolle"

"Ob Naturschutz, Ökologie, Bionik oder Umweltbildung - für Prof. Heydemann sind diese Themen nie nur fachlich interessant, sondern von großem gesellschaftlichen Rang. Dabei geht es ihm nicht um Schreckensszenarien. Für ihn spielen Lösungsansätze die entscheidende Rolle." - Mit diesen Worten würdigte heute Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück), das Schaffen von Prof. Dr. Berndt Heydemann (75). Der gebürtige Kieler, erste Umweltminister von Schleswig-Holstein und emeritierte Professor ist - vorgeschlagen unter anderem vom Sachverständigenrat für Umweltfragen - einer von zwei Trägern des Deutschen Umweltpreises 2005 der DBU, des mit 500.000 Euro höchst dotierten Umweltpreises Europas. mehr

Ein Jahr BMBF-Rahmenprogramm FONA - Tagung in Berlin

Die Entwicklung nachhaltiger Produkte und Produktionsabläufe stärkt die Innovationskraft deutscher Unternehmen. Nach einer Studie des [Umweltbundesamtes](http://www.umweltbundesamt.de/) hat die deutsche Wirtschaft erstmals seit zehn Jahren beim Export von Umweltschutzgütern wieder die Spitzenposition eingenommen. Deutschland liegt mit einem Welthandelsanteil von knapp 19 Prozent vor den USA und Japan. Bereits heute sind 1,5 Millionen Menschen in ganz Deutschland im Umweltschutz tätig. Damit werden auch Ziele umgesetzt, die sich das Rahmenprogramm FONA des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gesetzt hat. Mit diesem Rahmenprogramm fördert das BMBF die Forschung für eine nachhaltige Entwicklung über fünf Jahre mit rund 800 Millionen Euro " das unterstützt den Innovationsprozess und schafft Arbeitsplätze in Deutschland. mehr

© UNESCO

Umweltministerium für Bildungsservice ausgezeichnet

(bikl) Als offizielles Projekt der UN-Dekade 'Bildung für nachhaltige Entwicklung' wurde der Bildungsservice des Bundesumweltministeriums jetzt von der UNESCO ausgezeichnet. Damit erhielt das Bundesumweltministerium als erstes und bislang einziges Bundesministerium diese Auszeichnung. mehr

04.10.2005 Artikel

Kultusminister eröffnet UN-Dekade

"Wir müssen lernen, intelligent und zugleich verantwortungsbewusst zu leben und zu wirtschaften. Wir müssen heute so leben, dass auch künftige Generationen diese Erde noch als lebenswert erleben", eröffnete der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute im Raschplatzpavillon in Hannover die UN-Dekade 2005-2014 "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung". mehr

Bundesregierung beschließt Bericht zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

Deutschland ist bei der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung international führend. Dies bestätigt der am Mittwoch von der Bundesregierung beschlossene Bericht zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Diese soll die Menschen zur aktiven Gestaltung einer umweltgerechten, wirtschaftlich leistungsfähigen und sozial gerechteren Zukunft befähigen. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn bezeichnete sie als wichtigen Teil der nationalen Modernisierungsstrategie. "Unsere Gesellschaft muss schon in der Schule lernen, wie Zukunft nachhaltig gestaltet werden kann." mehr

Bayerns Schulen zeigen lebhaftes Interesse an Maßnahmen für mehr Eigenverantwortung

Bayerns Schulen zeigen lebhaftes Interesse an den ab dem Schuljahr 2005/06 freigegebenen Maßnahmen, ihre Eigenverantwortung und Selbständigkeit zu stärken. Dieses Fazit zieht das Bayerisches Kultusministerium aufgrund der zahlreichen Anfragen von Schulen in der Geschäftsstelle "Bildungspakt Bayern" bereits in den ersten Tagen nach Schulbeginn. mehr