Nachhaltigkeit

Auftakt der Jahrestagung der deutschen UNESCO-Projektschulen in Frankfurt

Der Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, Joachim Jacobi, hat die Leistung der deutschen UNESCO-Projektschulen als "vorbildlich und beeindruckend" gewürdigt. In seinem Grußwort zum Auftakt der Jahrestagung der deutschen UNESCO-Projektschulen im Kaisersaal des Römers in Frankfurt sagte Jacobi am Sonntag: "Sie können zurecht stolz sein auf Ihre Vorreiterrolle. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Projektschulen über Ländergrenzen hinweg fördert in einem hohen Maße die Vermittlung von Kompetenzen wie Teamfähigkeit, eigenständiges Denken, Durchhaltevermögen, Selbstmotivation und Präsentationsfähigkeit." mehr

22.09.2004 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Niedersächsische Lehrkräfte erhalten Einblick in das pädagogische Programm der Autostadt

Einen Info-Reader mit Handreichungen für Lehrerinnen und Lehrer haben heute (Donnerstag, 26. August 2004) das Niedersächsische Kultusministerium und die Autostadt GmbH vorgestellt. Der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann und der Geschäftsführer der Autostadt, Otto Ferdinand Wachs, konnten Schulleiterinnen und Schulleiter innovativer Schulen aus Niedersachsen zur Präsentation der mehrere hundert Seiten umfassenden Handreichungen begrüßen. mehr

Bildung: Stiftungen übernehmen Verantwortung

(Ursula Münch) In Deutschland gibt es über 12.000 rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts, die Ideen- und Geldgeber vieler Projekte, Studien, Veröffentlichungen, Stipendien und Veranstaltungen sind. Darüber hinaus existieren eine Vielzahl von unselbstständigen Stiftungen, Stiftungsvereinen und -gesellschaften und Stiftungen öffentlichen Rechts. Etwa 25 Prozent der rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts engagieren sich im Bildungsbereich. Hier geht es vor allem um die Förderung begabter oder auch benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Bildung PLUS bietet mit dem vorliegenden Dossier eine Auswahl von Stiftungen, die mittlerweile im Bildungssektor aktiv sind. mehr

19.08.2004 Artikel

Abenteuer Umwelturlaub: Wie Kinder spielend lernen

Sie leben mitten im Wald. Tagsüber klettern sie in die Wipfel der Bäume und spüren Tieren nach, abends sitzen sie am Lagerfeuer und feiern Waldfeste. Klingt nach Abenteuer? Das ist es auch: gemeinsam mit dem [Deutschen Jugendherbergswerk (DJH)](http://www.jugendherberge.de/) hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) spezielle Programme für Klassenfahrten, Kinder- und Familienfreizeiten entwickelt, bei denen sich alles um die Natur dreht. In bundesweit bislang fünf ausgewählten Jugendherbergen lernen Kinder seit diesem Sommer hautnah und spielerisch ihre Umwelt kennen. Namensgeber der Programme ist der [Graslöwe](http://www.grasloewe.de/), Maskottchen der Initiative Graslöwen TV, einem Medienprojekt der DBU und des Kinderkanals KI.KA von ARD und ZDF. Ziel der Graslöwen Programme: hochwertige, erlebnisorientierte Umweltbildung, die Acht- bis Zwölfjährigen Spaß macht. mehr

443.000 Euro für Umweltprojekte in Potsdam

Gleich für zwei neue Umweltprojekte in Potsdam fiel heute der offizielle Startschuss: Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), brachte vom Sitz der DBU in Osnabrück die Zusage für rund 416.000 Euro mit nach Brandenburg. Mit 300.000 Euro unterstützt die größte Umweltstiftung Europas den Bau eines Umweltbildungs- und -konferenzzentrums am Haus der Natur. Fast 27.000 Euro stellt die DBU zusätzlich für eine Photovoltaik-Demonstrationsanlage des künftigen Zentrums zur Verfügung. Rund 116.000 Euro fließen an das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), das die wissenschaftlichen Ergebnisse seiner Arbeit mit einem innovativen Bildungskonzept einer breiten Öffentlichkeit vermitteln will. mehr

Nachwuchshandwerker lernen praktischen Umweltschutz

Theoretisch ist es ganz klar: ohne junge Menschen kein dauerhafter Umweltschutz. Doch wie lässt sich die graue Theorie in handfeste Praxis umsetzen? Die [Kardinal-von-Galen-Stiftung](http://www.kardinal-von-galen-haus.de/umwelt/intro.htm) (Cloppenburg), Träger des Umweltzentrums Oldenburger Münsterland, fand eine Lösung: mit einer finanziellen Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) von rund 70.000 Euro will sie Umwelt in den Unterricht von Berufsschülern bringen. Das Besondere: die Schüler lernen anhand praktischer Arbeit. Schüler der [Berufsbildenden Schule Cloppenburg](http://www.bbsam.de/main.php3?if=./content/ueberuns/pm/pm04012.xml&mstart=0) und Schülerfirmen sollen am Umweltzentrum Oldenburger Münsterland einen Pavillon aus Holz bauen und einrichten, in dem eine Umweltbibliothek untergebracht werden soll. Auch das ökologische Musterhaus des Umweltzentrums soll von den Nachwuchshandwerkern renoviert werden. Insgesamt werden 1.750 Schüler in das Projekt eingebunden. mehr

Strategie für Lebenslanges Lernen in der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht

Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 5. Juli 2004 die Strategie für Lebenslanges Lernen beschlossen, die nunmehr in gedruckter Form vorliegt. mehr

"Erste Wege ins Netz"

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit startet am 19. Juli den Wettbewerb "Erste Wege ins Netz". Der Wettbewerb wird vorbildliche Beispiele, Aktionen und Initiativen ermitteln und prämieren, die zu einer Erhöhung der Internetnutzung in der Bevölkerung führen. "Erste Wege ins Netz" wird in Kooperation mit der Initiative D21 ([www.initiatived21.de](http://www.initiatived21.de)) und der Stiftung Digitale Chancen durchgeführt ([www.digitale-chancen.de](http://www.digitale-chancen.de)). mehr

19.07.2004 Pressemeldung Initiative D21 e. V.

Verständigung über die Strategie für Lebenslanges Lernen

Die Befähigung zum Lebenslangen Lernen wird zukünftig immer stärker der Schlüssel für den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolg sein. Lebenslanges Lernen muss deshalb zu einer Selbstverständlichkeit in allen Bildungsbereichen (Kindergarten, Schule, berufliche Bildung, Hochschule, Weiterbildung) werden. mehr

Nachhaltige Entwicklung / Schule

Umweltpflege und Naturschutz sind Kindern und Jugendlichen sehr wichtig. Den Beweis dafür tritt der Wettbewerb "Schülerinnen und Schüler für Umwelt und Nachhaltigkeit (SUN)" an, dessen Landessiegerinnen und -sieger Umweltministerin Margit Conrad und Bildungsstaatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig heute in Mainz ausgezeichnet haben. "Umweltbewusstsein und Umweltschutz haben in den Schulen nach wie vor einen hohen Stellenwert", freuten sich die Ministerin und der Staatssekretär anlässlich der Preisverleihung in Mainz. mehr