Nachhilfe

Herausragende Hochschulabsolventen unterrichten in sozialen Brennpunkten

Ab dem Schuljahr 2009/2010 werden bis zu 30 persönlich und fachlich hochqualifizierte Hochschulabsolventen verschiedener Studienrichtungen für jeweils zwei Jahre an Schulen in sozialen Brennpunkten in Berlin unterrichten. Eine entsprechende Erklärung haben heute Berlins Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner und die Bildungsinitiative Teach First Deutschland unterzeichnet. mehr

Ein Pfund Kaffee und einmal Nachhilfe, bitte!

Unter dem Titel "Lern-Lust statt Lern-Frust" bieten der Kaffeehersteller Tchibo und der Studienkreis Nachhilfe Konzentrationskurse für Schülerinnen und Schüler und zusätzlich zweimal 90 Minuten kostenlose Nachhilfe in allen gängigen Fächern an. Gekauft wird ein solcher Kurs bei Tchibo, der Studienkreis führt ihn dann durch. Damit lassen beide Firmen ihre Zusammenarbeit aus dem Jahr 2007 wieder aufleben, als sie "Nachhilfe zum Kennenlernpreis" bzw. "Gutscheine für gute Noten" anboten. Der Studienkreis Nachhilfe koppelt die Teilnahme an diesen Kursen mit dem Angebot eines Anschlussvertrages speziell für Neukunden. mehr

Nachhilfe für alle!

Um allen Familien die professionelle Förderung ihrer Kinder zu ermöglichen, bietet das Nachhilfe-Institut Studienkreis nun auch eine Finanzierungsmöglichkeit zu seinem Unterricht. mehr

28.08.2008 Pressemeldung Studienkreis

VBE kritisiert Kreditgeschäft mit Nachhilfe

In Zusammenarbeit mit Creditplus will der Studienkreis Nachhilfe Kredite an Eltern vergeben, die sich die private Nachhilfe nicht leisten können. Dieses Modell soll zuerst in NRW ausprobiert werden. Der Studienkreis selbst sieht darin eine Möglichkeit, "professionelle und seriöse Bildungsangebote durch Finanzierungsangebote zugänglich zu machen." mehr

Ein gutes Lernspiel ins Urlaubsgepäck

Die Sommerferien genießen und trotzdem die grauen Zellen trainieren: Ein gutes Lernspiel macht dies möglich. Die soeben veröffentlichte Auswahlliste des Deutschen Lernspielpreises 2008 gibt Familien, die ein gutes und altersgerechtes Spiel in ihre Reisetasche packen wollen, zahlreiche Anregungen. mehr

27.06.2008 Pressemeldung Studienkreis

VBE: Gymnasiasten sind der Landesregierung liebste Kinder

Auch im letzten Bildungsbericht wurde wieder auf die Schieflage hinge­wie­sen, dass die Zukunftschancen der Schüler viel zu sehr von de­ren Herkunft bestimmt werden. Nach Ansicht der Verbandes Bildung und Er­ziehung (VBE) Baden-Württemberg sind die Zeiten schlecht für Haupt­schüler, die meist aus sozial stark benachteiligten Familien mit und ohne Migrations­hintergrund kommen, denn auch die Landesregierung tut zur­zeit alles, um hauptsächlich Gymnasiasten zu helfen. mehr

VBE: Armutszeugnis für Landesregierung

Auf Unverständnis stößt beim Verband Bildung und Erziehung (VBE) Ba­den-Württemberg, dass die Landesregierung nach Informationen der Stutt­garter Nachrichten künftig lediglich Gymnasiasten nachmittags bei den Hausaufgaben helfen lassen will, nicht jedoch den Haupt-, Real- und Son­derschülern. Da­mit habe sich das Land selber ein Armutszeugnis aus­ge­stellt, moniert der VBE-Sprecher. mehr

Stückwerk Bildungspolitik im Kinderland

"Die Bildungspolitik der Landesregierung wird immer mehr zum Stückwerk. Dieser Flickschusterei mit Hausaufgabenbetreuung und pädagogischen Assistenten werden die Wählerinnen und Wähler bei der nächsten Landtagswahl eine Absage erteilen. Populistische Reaktionen auf berechtigte Kritik werden niemanden zufrieden stellen", sagte am Freitag (13.06.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW. mehr

13.06.2008 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Markttest beendet: Klett Lernen und Wissen stellt Klett College ein

Die Klett Lernen und Wissen GmbH stellt das Nachhilfeinstitut Klett College zum Ende des laufenden Schuljahres ein. "Der Markttest ist beendet", so Christian Glaser, Gesamtleiter von Klett College, "- und so wichtig uns die Ergebnisse auch sind: Unsere selbst gesteckten Ziele haben wir nicht erreicht." mehr

02.06.2008 Pressemeldung Ernst Klett Verlag GmbH

VBE: Privatschulen sind immer mehr Konkurrenz für öffentliche Schulen

Eltern, die ein besonderes Interesse an der Bildung und Erziehung ihrer Kinder haben, lassen staatliche Einrichtungen eher links liegen und bevorzugen Privatschulen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht mit großer Sorge, dass öffentliche Schulen in Konkurrenz zu den privaten, was finanzielle Unterstützung und das Image anbelangt, fast immer nur zweiter Sieger sind. "Wer wirklich gute Schulen haben will, muss gutes Geld dafür investieren", so der Appell des VBE-Landeschefs, Rudolf Karg, an die politisch Verantwortlichen. mehr