Nachhilfe

Nicht ohne meine Nachhilfe ...

(redaktion) Bereits jeder dritte Schüler kommt nicht ohne Nachhilfe durch seine Schulzeit. Das jedenfalls zeigt eine bisher unveröffentlichte Studie des Berliner Bildungsökonomen Dr. Dieter Dohmen für das Bundesbildungsministerium, dpa berichtete vorab. mehr

05.05.2008 Artikel

Gute Bildung wird zum Privileg Wohlhabender

Der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, hat vor einer "Privatisierung des Bildungssystems" gewarnt. "Gute Schulbildung wird immer mehr zum Privileg wohlhabender Familien", kritisierte er. "Teuere Privatschulen mit besten Voraussetzungen und kostenintensive Nachhilfe, um Defizite bei Schülern auszugleichen, bleiben denjenigen vorbehalten, die die nötigen finanziellen Mittel dafür aufbringen können. Alle anderen gehen leer aus und sind deutlich im Nachteil." Die Kosten für die Nachhilfe liegen pro Schüler zwischen 50 € und 150 € im Monat; der Durchschnitt beträgt rund 110 €. Die jährlichen Ausgaben der Eltern für Nachhilfe werden bundesweit auf eine Mrd. bis zwei Mrd. € geschätzt, je nach dem, ob nur die institutionelle oder auch die informelle Nachhilfe berücksichtigt wird. mehr

Durchschnittlich 52 Euro im Monat für Nachhilfe

(bikl.de/ots) Eltern leistungsschwacher Schüler geben für bessere Schulnoten ihrer Kinder im Durchschnitt 52 Euro pro Monat zusätzlich aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Bundesverbandes der Nachhilfe- und Nachmittagsschulen (VNN), über die die "Saarbrücker Zeitung" heute berichtet. mehr

06.12.2007 Artikel

Einmischen von Eltern zeigt Wirkung

Die Landeselterninitiative für Bildung, die vor einigen Tagen den Abgeordneten des Landtags eine Petition für bessere Bildung übersandt hatte, hat in einer ersten Reaktion auf die Regierungserklärung von Ministerpräsident Peter Müller zu seiner Familien- und Bildungspolitik erklärt, das Einmischen von Eltern für eine bessere Bildung zeige endlich Wirkung. Der Umdenkungsprozess bei den Klassengrößen an den Schulen sei zu begrüßen, er müsse aber in eine bessere Förderung der Potenziale der Kinder an den weiterführenden Schulen münden, wo jährlich 2 000 Schüler sitzen bleiben. mehr

© photocase.de

Pauken in den Ferien?

(bikl.de) Sommerzeit-Ferienzeit. Für die meisten Schüler bedeutet das: endlich ausspannen. Andere aber wollen oder müssen pauken, etwa für eine Nachprüfung oder weil die Zeugnisnoten gravierende Lücken aufgedeckt haben. Wie aber sieht eine vernünftige Aufteilung zwischen Lernen und Erholen aus und was muss beachtet werden, damit die Mühe auch vom Erfolg gekrönt wird? Das wollte bildungsklick.de von den beiden Experten Dorothee Raab und Hans Schmalacker wissen. mehr

04.07.2007 Artikel

Auslese nach der Auslese

"Der in der kommenden Woche stattfindende Prognoseunterricht ist weniger ein Mittel zur Überprüfung der Leistungsfähigkeit von Kindern, sondern mehr ein Schub für die Nachhilfeindustrie und Verlage", erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE NRW). "In Bayern werden schon lange die entsprechenden Bücher zum Üben bzw. Kurse zur Vorbereitung an privaten Instituten angeboten. Wir befürchten, dass das auch in NRW so kommen wird." mehr

GEW: "Unkontrolliertem Nachhilfemarkt den Nährboden entziehen"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat sich dafür eingesetzt, dem boomenden Nachhilfemarkt für Schülerinnen und Schüler den Nährboden zu entziehen. GEW-Schulexpertin Marianne Demmer plädierte für den Umbau des selektiven Halbtags-Schulwesens zu einem integrativen Ganztagsschulsystem. Dabei seien die Schulen personell und materiell so auszustatten, dass Nachhilfe kostenfrei in die Schule erteilt werden kann. mehr

Studie belegt: Nachhilfeunterricht hilft

(bikl/idw) Eine Studie zur "Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Nachhilfeunterricht", die an der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld durchgeführt wurde, kommt zu dem überraschenden Ergebnis, dass professioneller, kommerzieller Nachhilfeunterricht mehr ist als nur eine kurzfristig gedachte und in seiner Wirksamkeit auf das entsprechende Nachhilfefach beschränkte Soforthilfe. Vielmehr werden den Nachhilfeschülerinnen und –schülern vielfach Lernkompetenzen vermittelt, von denen sie längerfristig und auch fächerübergreifend profitieren. mehr

04.04.2007 Artikel

Schulerfolg nur mit ´dickem Geldbeutel´

"Das selektive Schulsystem in Bayern ist nicht nur pädagogisch längst überholt – es setzt auch ganz selbstverständlich voraus, dass die Eltern erhebliche Mittel aufwenden müssen, um dessen Mängel und Versäumnisse in Form von privater Nachhilfe auszugleichen", erklärt Oskar Brückner, Vorsitzender der GEW Bayern, zur Umfrage der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern (LEV). mehr

29.03.2007 Pressemeldung GEW Bayern

Kommerzielle Nachhilfeinstitute haben keinen Einfluss auf Bundespolitik

(hib/SKE) Der Bundesverband Nachhilfe- und Nachmittagsschulen (VNN) hat keine Rolle bei der Ausgestaltung des Ganztagsschulprogramms der Bundesregierung gespielt. mehr

08.03.2007 Pressemeldung Deutscher Bundestag