OECD-Studie

Für Bildung mehr auf die Tube drücken

Einen "Schlussstrich unter die Schönwetterreden deutscher Bildungspolitiker" fordert angesichts des OECD-Bildungsberichts 2008 der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger. "Deutschland muss sich endlich wieder an der Bildungsexpansion beteiligen", bekräftigt Eckinger. "Die Bildungsrepublik Deutschland lässt sich nicht beschwören. Es muss mehr öffentliches Geld dafür in die Hand genommen werden und wir brauchen endlich eine nationale Bildungsstrategie." Es sei mehr als blamabel, so Eckinger, dass Deutschland sich bis heute auf den Bildungserfolgen längst vergangener Jahrzehnte ausruhe und dabei den Anschluss an den Bildungsboom in Kanada oder auch den nordeuropäischen Staaten verliere. mehr

© oecd.org

Bildung auf einen Blick 2008: Deutschland verliert bei der Ausbildung von Hochqualifizierten international weiter an Boden

Der Anteil der Studienanfänger wie auch der Graduierten je Jahrgang ist in den meisten OECD-Ländern in den vergangen Jahren schneller gewachsen als in Deutschland - und das von einem deutlich höheren Niveau. Dies geht aus der diesjährigen Ausgabe der Studie "Bildung auf einen Blick" hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" (OECD) heute in Berlin vorgestellt hat. So ist der Anteil der Hoch- und Fachhochschulabsolventen je Jahrgang in Deutschland von 2000 bis 2006 von 18 auf 21 Prozent gestiegen. Im OECD-Schnitt wuchs der Graduiertenanteil je Jahrgang im gleichen Zeitraum dagegen von 28 auf 37 Prozent. mehr

09.09.2008 Pressemeldung OECD Centre Berlin

© oecd.org

Bildung auf einen Blick 2008: Zahl der Studienanfänger ist in Österreich gestiegen

In Österreich ist in den vergangen Jahren der Anteil der Studienanfänger deutlich gestiegen. Die Entwicklung reicht aber nicht aus, um bei der Studierendenquote zu den übrigen OECD-Ländern aufzuschließen. Dies geht aus der diesjährigen Ausgabe der Studie "Bildung auf einen Blick 2008" hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" (OECD) heute in Berlin und Paris vorgestellt hat. mehr

09.09.2008 Pressemeldung OECD Centre Berlin

© oecd.org

Bildung auf einen Blick 2008: Anteil der Studienanfänger in der Schweiz stabil, während er im OECD-Schnitt weiter wächst

In der Schweiz hat sich der Anteil der Studienanfänger je Schulabschlussjahrgang in den vergangen Jahren kaum verändert, während er im OECD-Mittel von einem deutlich höheren Niveau weiter gestiegen ist. Dies geht aus der diesjährigen Ausgabe der Studie "Bildung auf einen Blick" hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" (OECD) heute in Berlin vorgestellt hat. mehr

09.09.2008 Pressemeldung OECD Centre Berlin

Deutschland: Zu wenig Geld für die Bildung

(redaktion) Deutschland investiert zu wenig Geld in die Bildung. Dies geht aus der diesjährigen Studie "Bildung auf einen Blick" hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" (OECD) heute in Berlin vorgestellt hat. Im Jahr 2005 hat Deutschland demnach 5,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Finanzierung seiner Bildungsinstitutionen ausgegeben, während es im OECD-Schnitt 6,1 Prozent waren. Deutschland liegt damit auf Platz 23. Besonders sparsam zeigt sich Deutschland offensichtlich im Primarbereich. Hier liegen nämlich die Ausgaben unter dem OECD-Schnitt, während sie im Tertiärbereich und - bedingt durch das Duale System - im Sekundarbereich über dem OECD-Schnitt rangieren. mehr

09.09.2008 Artikel

GLEV-Vorsitzender Dammann: Politik muss schnellstens auf Erkenntnisse von OECD-Studie "Bildung auf einen Blick 2007" und Familienatlas 2007 reagieren

Der Vorsitzende der Gesamtlandeselternvertretung (GLEV) des Saarlandes fordert die Landespolitik zu sofortigem Handeln auf. Sowohl der "Familienatlas 2007 und als auch die OECD-Studie "Bildung auf einem Blick 2007" sollten als Alarmsignal verstanden werden. Die Ergebnisse sind Aufforderungen für ein parteiübergreifendes und zügiges Handeln. Politik für Kinder ist eine Aufgabe, die nur im Zusammenspiel aller Politikbereiche gelingen kann", sagt Jörg Dammann. mehr

OECD-Studie: Erfolge des beruflichen Schulsystems endlich ins rechte Licht gerückt

"In der neuesten OECD-Studie erhält die berufliche Bildung endlich ihren Stellenwert, der ihr schon lange gebührt," stellte Berthold Gehlert, Bundesvorsitzender des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen (BLBS) erfreut fest und weiter: "Das ist deshalb besonders erfreulich, weil sich diese `Studie Bildung auf einen Blick 2007´ in den letzten Jahren zu einem bedeutsamen Bezugspunkt für die bildungspolitische Diskussion in Deutschland entwickelt hat." mehr

Stiftung Lesen fordert beim Umbau des Bildungssystems "Stabiles Fundament statt frischer Tünche"

"Das deutsche Bildungssystem wird ohne massive Verbesserung der Lese- und Sprachförderungs-Infrastruktur nicht wettbewerbsfähig werden", das betonte Heinrich Kreibich, Geschäftsführer der Stiftung Lesen, am 19. September in einer Stellungnahme zum am Vortag veröffentlichten OECD-Bildungsbericht 2007. Die im Bericht geschilderten Defizite des deutschen Bildungssystems bezüglich Gewährleistung von Chancengleichheit und Förderung einer für den internationalen Wettbewerb dringend notwendigen hohen Akademikerquote rührten an die Fundamente des Systems selbst. mehr

19.09.2007 Pressemeldung Stiftung Lesen

"Chancengleichheit durch Bildung sichern – Anforderungen an ein zukunftsfähiges Bildungssystem"

Der Bundeselternrat hat sich auf einer Tagung vom 14.09. bis 16.09.07 in Teltow mit den Herausforderungen befasst, die die immer stärker in den Blickpunkt tretende Kinderarmut in Deutschland für unser Bildungssystem darstellen. mehr

19.09.2007 Pressemeldung Bundeselternrat

Philologen-Verband Nordrhein-Westfalen: OECD-Studie vermittelt Bildungsblick durch beschlagene Brille

Zum wiederholten Male wird die jährliche OECD-Studie missbraucht, um Vorurteile, Irrlehren und Pauschalwertungen in die Öffentlichkeit zu tragen. mehr

19.09.2007 Pressemeldung Philologen-Verband NRW