OECD-Studie

© bikl.de

Keine Bildungsrepublik ohne Investitionen

Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis, Präsident des Didacta Verbandes, zum OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick 2011": mehr

OECD-Studie belegt: Bildung als Schwerpunktsetzung der Landesregierung richtig

Die aktuelle OECD-Studie "Bildung auf einen Blick 2011" und die jüngst vorgestellten Bildungsindikatoren im Ländervergleich zeigen, dass es in Deutschland und auch in Nordrhein-Westfalen noch einen hohen Nachholbedarf gibt. Zwar hat sich Deutschland in den letzten Jahren deutlich verbessert, aber noch immer ist im internationalen Vergleich der Anteil der Hochschulabsolventen mit 29% deutlich unter dem OECD-Durchschnitt (39%). mehr

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich 2011: Berlin zeigt viele Stärken

Heute veröffentlichten die statistischen Ämter des Bundes und der Länder gemäß den Indikatoren der OECD in der Veröffentlichung "Education at a glance" Berechnungen für die einzelnen Bundesländer. Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner: "Die Auswertung der Bildungsindikatoren zeigt, dass Berlin in den Bereichen besonders stark ist, wo die OECD Deutschland Schwächen attestiert hat. So schaffen wir es, z.B. eine Vielzahl an Hochqualifizierten auszubilden. Berlin hat kein Talente-Problem." Die gestern veröffentlichte OECD-Studie hatte kritisiert, dass in Deutschland nur jeder vierte junge Erwachsene einen Hoch- oder Fachschulabschluss erwirbt. mehr

DPhV zum OECD-Bericht

DPhV zum OECD-Bericht "Education at a glance": Schwarzmalen hilft nicht weiter!

Der Deutsche Philologenverband (DPhV) hält die Pauschalkritik am deutschen Bildungswesen, wie sie aus der neuen OECD-Studie "Education at a glance" hervorgeht, für überzogen und ist sich darin mit dem Institut der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) einig. Das Institut hatte dem OECD-Bildungsbericht vorgeworfen, einerseits die rapide Erhöhung der Hochschulabsolventenquoten von 2000 (16 Prozent) bis 2009 (31 Prozent) nicht zur Kenntnis zu nehmen sowie zu negieren, dass in Deutschland gerade über die duale Ausbildung und die Berufliche Bildung hohe Kompetenzen aufgebaut werden. Eine Krankenschwester in Deutschland habe mindestens gleich hohe Kompetenzen wie ihre Kollegin in den USA, obwohl hierzulande dazu kein Studium nötig ist. mehr

14.09.2011 Pressemeldung Deutscher Philologenverband (DPhV)

SPD

Kraft: Bildungsinvestitionen sind Zukunftsinvestitionen!

Zu der heute präsentierten OECD-Studie "Bildung auf einen Blick 2011" erklärt die stellvertretende SPD-Vorsitzende, die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft: mehr

Berlin

Bildung hat in Berlin Priorität

Anlässlich der öffentlichen Äußerungen zu den Berliner Bildungsausgaben sowie vielfältigen Ländervergleichsstudien wies Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner heute auf die Anstrengungen der vergangenen Jahre hin. So sind die Haushaltsmittel für die Schulbildung seit 2006 um 10 % auf 2.109,2 Mio. Euro gewachsen (2006: 1.902,7 Mio. Euro), während im gleichen Zeitraum die Schülerzahlen in Berlin um 8% gesunken sind (2006: 402.896; 2011: 370.270). Auch die heute veröffentlichte OECD-Studie belegt, dass Berlin innerhalb Deutschlands Spitzenpositionen einnimmt. Dies zeigen zum Beispiel die Ausgaben für den Grundschulbereich pro Schülerin und Schüler: Dort liegt Deutschland mit 5.929 US $ im Jahr 2008 weit unter dem OECD-Durchschnitt von 7.153 US $. Berlin hat hingegen bereits 8.480 US $ investiert, was 5.300 € entsprach. mehr

GRÜNE zum OECD-Bericht

OECD-Bericht: "Bildungsrepublik" bleibt Schönfärberei

Zum heute erschienenen OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick 2011" erklärt Kai Gehring, Sprecher für Bildungs- und Hochschulpolitik: mehr

13.09.2011 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Thüringen

Matschie zu OECD-Bericht: "Deutschland muss mehr in Bildung investieren"

"Bildungsinvestitionen sind Zukunftsinvestitionen. Deutschland muss endlich ernst machen mit dem Ziel, 10 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für Bildung und Forschung aufzuwenden." Mit diesen Worten reagiert Thüringens Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Christoph Matschie, auf den heute vorgestellten Bericht "Bildung auf einen Blick 2011", der die Leistungsfähigkeit der Bildungssysteme der OECD-Länder miteinander vergleicht. Danach haben die Bildungsausgaben in Deutschland im aktuellsten von der OECD verglichenen Jahr 2008 mit 4,8 Prozent noch unter den Ausgaben des Jahres 2000 (4,9 Prozent) gelegen. Der Durchschnitt der OECD-Länder liege bei 5,9 Prozent, der der EU-Länder bei 5,5 Prozent. Spitzenreiter wie Island oder Israel liegen bei mehr als 7 Prozent. mehr

13.09.2011 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

DSW zur OECD-Studie

Neue OECD-Studie: Licht und Schatten

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) sieht sich durch die neue OECD-Studie "Bildung auf einen Blick 2011" in seiner Forderung bestätigt, Deutschlands Hochschulen sozial stärker zu öffnen. Die Studie, die die Bildungssysteme der 34-OECD-Mitgliedsstaaten vergleicht, wurde heute Vormittag in Berlin vorgestellt. mehr

13.09.2011 Pressemeldung Deutsches Studentenwerk

HRK zur OECD-Studie

HRK-Präsidentin zu den neuen OECD-Zahlen: "Bildungsinvestitionen bringen Rendite für alle"

Die diesjährigen Ergebnisse der OECD-Studie "Bildung auf einen Blick" zeigen, dass Deutschland im Wettkampf um das beste Ausbildungssystem weiter an Boden verloren hat. mehr

13.09.2011 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz