OECD-Studie

Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich 2008

"Die heute veröffentlichten Bildungsdaten unterstreichen die hervorragende Position des Hochschullandes Baden-Württemberg im nationalen Vergleich". Mit diesen Worten kommentierte Wissenschaftsminister Frankenberg die heutige (10. September) Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder "Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich 2008". mehr

Hohe Bildungsbeteiligung der jungen Erwachsenen in NRW

Die Bildungsbeteiligung der 15- bis 29-Jährigen in NordrheinWestfalen lag 2006 sowohl über dem deutschen als auch über dem OECD-Durchschnitt. Wie das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW mitteilt, besuchten in NRW im Jahre 2006 insgesamt 91,9 Prozent der 15-bis 19-Jährigen und 32,4 Prozent der 20- bis 29-Jährigen eine Schule oder Hochschule. Bundesweit lagen diese Werte bei 88,6 Prozent bzw. 28,5 Prozent, im OECD-Durchschnitt besuchten nur 81,5 Prozent der 15- bis 19-Jährigen und 25,1 Prozent der 20- bis 29-Jährigen eine Bildungseinrichtung. mehr

Wissenschaftsminister Goppel zur Studie "Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich": "Gesellen oder Meister haben es nicht nötig, als Bachelor oder Master etikettiert zu werden"

Den Vergleich völlig unterschiedlicher Bildungssysteme durch die OECD-Studie "Bildung auf einen Blick" kritisierte Bayerns Wissenschaftsminister Goppel am Mittwoch in München. mehr

Baden-Württemberg unter Flächenländern an führender Position bei Hochschulabschlüssen

Die heute erschienene Veröffentlichung "Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich 2008" präsentiert mittlerweile zum dritten Mal ausgewählte Bildungsindikatoren auf Ebene der Bundesländer und stellt sie in einem internationalen Vergleich vor. Diese Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder ergänzt die gestern herausgegebene OECD-Veröffentlichung "Bildung auf einen Blick". mehr

OECD-Vergleich ist Ermutigung für weiteren Ausbau des Bildungssystems

In dem heute vorgestellten Ländervergleich zur OECD-Studie Bildung auf einen Blick sieht Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, eine Ermutigung und Aufforderung zugleich, auf allen Ebenen die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass möglichst viele Menschen an Bildungsprozessen teilnehmen können. mehr

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) zum OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick 2008":

Der OECD-Bericht kritisiert, dass es in Deutschland im Verhältnis zu anderen Ländern zu wenig Hochschulabsolventen gibt und deshalb ein Mangel an Hochqualifizierten zu beklagen sei. Dies ist nach Auffassung des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW) nur die halbe Wahrheit, denn in vielen Ländern werden verschiedene Bildungsabschlüsse an Hochschulen absolviert, die in Deutschland in anderen Bildungseinrichtungen erworben werden, zum Beispiel die für Krankenschwestern und Erzieherinnen. mehr

Bundesstatistik bestätigt Spitzenposition im Bildungsbereich

Der heute veröffentlichte Bericht des Statistischen Bundesamtes "Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich" bestätige erneut die bundesweite Spitzenposition des Freistaats im Bildungsbereich, erklärt Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU). mehr

10.09.2008 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

OECD-Bildungsstudie 2008 im W. Bertelsmann Verlag erschienen

Am 9. September wurde die aktuelle OECD-Studie Bildung auf einen Blick 2008, die im Bielefelder W. Bertelsmann Verlag erscheint, im Rahmen einer Pressekonferenz des Bundesministerium für Bildung und Forschung vorgestellt. Die Daten der OECD-Bildungsstudie 2008 zeigen deutliche Bemühungen der Mitgliedsländer, die Investitionen in Bildung zu steigern. Ob jedoch in allen OECD-Ländern die verfügbaren Ressourcen für die demografischen und strukturellen Veränderungen der letzten 10 Jahre ausreichend sind, ist fraglich. mehr

10.09.2008 Pressemeldung

Klassen 1 bis 4: Zwischen 18 und 25 Schüler lernten zusammen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, betrug im Jahr 2006 die durchschnittliche Klassengröße im Primarbereich (Klassen 1 bis 4) in Deutschland genau wie im OECD-Durchschnitt jeweils 22 Schülerinnen und Schüler. Im Ländervergleich wies Hamburg mit 25 Schülerinnen und Schülern je Klasse die höchste Klassengröße und Sachsen-Anhalt mit 18 die niedrigste auf. mehr

10.09.2008 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Deutsche Bildung: Auf dem richtigem Weg

Die deutsche Bildung ist international hoch angesehen. Nur in den USA und in Großbritannien studieren mehr ausländische Jugendliche. Das belegt die jüngste OECD-Studie "Bildung auf einen Blick". mehr