Promotion

Bayern

Zensus 2011: Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei der beruflichen Bildung

Durch die Veröffentlichung der endgültigen Ergebnisse des Zensus 2011 stehen unter anderem Informationen zum beruflichen Bildungsstand der Bevölkerung in Bayern zur Verfügung. mehr

07.07.2014 Pressemeldung

Mecklenburg-Vorpommern

Alles nur geklaut? – Wissenschaft auf dem Prüfstand

Kaum ein anderes Thema hat die Wissenschaft in der letzten Zeit so in das Licht der Öffentlichkeit gerückt wie die "Plagiatsdebatte". Am Freitag, den 20. Juni 2014 stehen Plagiate, Kontrollmechanismen und die Qualitätssicherung bei Promotionen im Mittelpunkt der Zweiten Hochschulpolitischen Konferenz. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald statt. mehr

DFG richtet 13 neue Graduiertenkollegs ein

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zur weiteren Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland 13 neue Graduiertenkollegs (GRK) ein. Dies wurde jetzt vom zuständigen Bewilligungsausschuss auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn beschlossen. Die Einrichtungen werden zunächst viereinhalb Jahre lang gefördert und erhalten in dieser Zeit insgesamt etwa 48 Millionen Euro. Zusätzlich zu den 13 neuen Kollegs stimmte der Bewilligungsausschuss der Verlängerung von zwölf Kollegs für weitere viereinhalb Jahre zu. Die Graduiertenkollegs bieten Doktorandinnen und Doktoranden die Chance, in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau zu promovieren. mehr

Niedersachsen

Niedersachsen fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs

Niedersachsen stärkt die Nachwuchsförderung an den Hochschulen des Landes und fördert elf weitere Promotionsprogramme mit insgesamt rund 10,5 Millionen Euro. In diesen elf Programmen - es handelt sich um neun neue und zwei Fortsetzungsanträge - werden insgesamt 157 Georg-Christoph- Lichtenberg-Stipendien vergeben, mit denen herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in ihrer Promotionsphase unterstützt werden. Die Förderung umfasst je Programm bis zu 15 Stipendien und ist auf drei Jahre begrenzt. mehr

NAach Plagiats-Urteil

Hochschulrat LMU: Schavan tritt zurück

(red/pm) Die Dekane der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität haben ein eindeutiges Votum abgegeben: Sie haben, so teilt die Universität mit, "das Präsidium in seiner Auffassung bestärkt, Frau Schavan zu bitten, ihr Mandat im Hochschulrat der LMU niederzulegen." Annette Schavan hat daraufhin angekündigt, dem Bayerischen Wissenschaftsminister Dr. Spaenle ihr Ausscheiden aus dem Hochschulrat der LMU zu erklären. mehr

08.04.2014 Artikel

07.04.2014 Artikel

Hochschulrätin

LMU wird über Schavan abstimmen

(red/pm) Die Ludwig-Maximilians-Universität wird über die Mitgliedschaft von Annette Schavan im Hochschulrat in den zuständigen Gremien – also mit dem Senat, den externen Mitgliedern des Hochschulrats und im Präsidium – beraten. Das erklärte Präsident Bernd Huber am Mittwoch nach einer Präsidiumssitzung. mehr

03.04.2014 Artikel

Berufliche Bildung

Herausragende Dissertationen zu Themen der beruflichen Bildung gesucht

Ab sofort können beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wieder Bewerbungsunterlagen für den "Friedrich-Edding-Preis für Berufsbildungsforschung" eingereicht werden. Nach der großen Resonanz der erstmaligen Preisvergabe vor zwei Jahren startet die Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN) mit einem erneuten Aufruf. Mit dem Preis werden herausragende Dissertationen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen ausgezeichnet, die sich mit Fragen der Berufsbildung beschäftigen. mehr

Hochschulzukunftsgesetz

NRW: Zentralismus statt Freiheit

Zentralismus statt Freiheit: Auf diese Formel bringt das DSW-Journal, das hochschulpolitische Magazin des Deutschen Studentenwerks (DSW), in seiner neuen Ausgabe die politische Ausrichtung des "Hochschulzu­kunftsgesetzes", das die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen zum Wintersemester 2014/2015 einführen will. mehr

31.03.2014 Pressemeldung Deutsches Studentenwerk

Hochschulverband

Kempen: "Für ein Promotionsrecht von Fachhochschulen gibt es keinen Grund"

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) lehnt Pläne, Fachhochschulen ein Promotionsrecht zu gewähren, als einen gefährlichen Irrweg ab und warnt vor den Folgen eines politischen Dammbruchs. "Wer den Fachhochschulen das Promotionsrecht überträgt, wird es den außeruniversitären Forschungseinrichtungen nicht verweigern können", erklärte der Präsident des DHV, Professor Dr. Bernhard Kempen. "Das Promotionsrecht für Fachhochschulen birgt das Risiko, die gesamte Architektur des Hochschulsystems zum Nachteil der Universitäten zu zerstören." mehr

26.03.2014 Pressemeldung Deutscher Hochschulverband (DHV)