Promotion

Philologenverband

Philologenverband fordert bundesweit gültige Qualitätsstandards für universitäre Abschlüsse und Promotionen

Hochgradiges Versagen im Verlauf des Verfahrens zur Überprüfung der Promotion von Bundesbildungsministerin Schavan hat der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, der Universität Düsseldorf und deren zuständigen Gremien vorgeworfen. mehr

07.02.2013 Pressemeldung Deutscher Philologenverband (DPhV)

Plagiate

Schavan: CDU sollte Bagatellisierung- und Vernebelungstaktik beenden

Zum Entzug des Doktorgrades von Annette Schavan erklären Krista Sager, Sprecherin für Wissenschafts- und Forschungspolitik, und Kai Gehring, Sprecher für Hochschulpolitik: mehr

06.02.2013 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Plagiate

GEW: "Schavan soll zurücktreten"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat verlangt, dass Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) zurücktreten solle. mehr

Plagiatsverfahren

Annette Schavan verliert Doktortitel

(red/pm) Der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat heute Bundesbildungsministerin Annette Schavan den Doktortitel entzogen. mehr

05.02.2013 Artikel

Bayern

28 017 Prüfungen an Bayerns Hochschulen erfolgreich abgeschlossen

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurden im Wintersemester 2011/12 an Bayerns Hochschulen 28 017 Prüfungen erfolgreich abgelegt. Das waren 2 528 oder 9,9 Prozent mehr Abschlüsse als im vorangegangenen Wintersemester und 85,8 Prozent mehr als im Wintersemester 2001/02. mehr

04.02.2013 Pressemeldung

Niedersachsen

"Projekt-Promotion plus" - Wissenschaftlicher Nachwuchs kann durchstarten

Das Land stärkt mit dem neuen Förderprogramm "Projekt-Promotion plus" den wissenschaftlichen Nachwuchs an außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Das Vorhaben gibt bis zu 20 Promovierenden erstmals die Möglichkeit, ohne finanzielle Risiken ihre wissenschaftliche Arbeit abzuschließen. Dafür wird ihre Stelle für maximal ein Jahr vom Land mit jeweils bis zu 40.000 Euro weiter finanziert. In diesen Monaten können sie sich voll auf ihre Promotion konzentrieren. Insgesamt 800.000 Euro stehen dafür vorerst für ein Jahr bereit. Danach soll die Wirksamkeit des Förderprogramms überprüft werden. mehr

Plagiatsverfahren Schavan

Annette Schavan verteidigt "Flüchtigkeitsfehler"

(red/pm) Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat die nachgewiesenen Fehler in ihrer Doktorarbeit als "nicht peinlich" bezeichnet. "Flüchtigkeitsfehler sind mir nicht peinlich", sagte Schavan dem ZEITmagazin. Sie könne für sich zwar "nicht in Anspruch nehmen, keine Flüchtigkeitsfehler gemacht zu haben. Aber ich kann in Anspruch nehmen, nicht plagiiert oder gar getäuscht zu haben." mehr

31.01.2013 Artikel

Dissertation Schavan

Entscheidung der Uni Düsseldorf respektieren - Lehren für die Zukunft ziehen

Zur Entscheidung der Universität Düsseldorf im Plagiatsverfahren zu Annette Schavans Promotion erklären Krista Sager, Sprecherin für Wissenschaftspolitik, und Kai Gehring, Sprecher für Hochschulpolitik: mehr

23.01.2013 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Dissertation Schavan

Prüfung der Plagiatsvorwürfe gegen Schavan geht in die nächste Runde

(red/pm). Der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität hat auf seiner Sitzung vom 22. Januar 2013 zum Promotionsprüfungsverfahren Prof. Dr. Schavan folgende Entscheidung getroffen: mehr

22.01.2013 Artikel

Plagiatsfall Schavan

DHV stellt sich vor Universität Düsseldorf

Der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes (DHV), Professor Dr. Bernhard Kempen, hat die Universität Düsseldorf vor Kritik der Allianz der Wissenschaftsorganisationen in Schutz genommen: "Die Berufsvertretung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat volles Vertrauen, dass die Universität Düsseldorf im Plagiatsfall Schavan ein rechtmäßiges und ordnungsgemäßes Verfahren durchführt. Dies hat auch das Gutachten des Kollegen Gärditz eindrucksvoll bestätigt." Professor Klaus Gärditz hatte sich umfassend gutachterlich mit dem bisherigen Vorgehen der Universität Düsseldorf befasst und keine Verfahrensfehler finden können. mehr

21.01.2013 Pressemeldung Deutscher Hochschulverband (DHV)