Schulfächer

Werteerziehung

Deutlich gestiegene Nachfrage nach Ethikunterricht in den Klassenstufen 5 bis 8

Seit Beginn des Schuljahres 2015/16 haben die Gemeinschaftsschulen und die Gymnasien im Saarland die Möglichkeit, das Fach Allgemeine Ethik als ordentliches Lehrfach schrittweise in den Klassenstufen 5 bis 8 als Ersatzfach für den konfessionellen Religionsunterricht einzuführen. Bislang wurde das Fach als Ersatzunterricht erst ab Klassenstufe 9 erteilt. Bildungsminister Ulrich Commerçon zog jetzt eine positive Bilanz. mehr

Digitaler Wandel

Informatik wird im Schulunterricht stärker verankert

Kultusminister Stoch: "Mit der verbindlichen Verankerung von Informatik wollen wir der fortschreitenden Digitalisierung in unserer Gesellschaft Rechnung tragen und Schülerinnen und Schülern durchgängig passgenaue Angebote in diesem wichtigen Zukunftsfeld machen." mehr

Schulfächer

PhV BW gegen geplantes eigenständiges Fach "Wirtschaft" und gegen den Fächerverbund "Biologie, Naturphänomene und Technik" an allgemein bildenden Gymnasien

Der Philologenverband Baden-Württemberg unterstützt die laut Stuttgarter Zeitung vom 24. 10. 2015 ablehnende Haltung des Landeselternbeirats zu dem im Bildungsplan 2016 neu gebildeten Fach "Wirtschaft", das "zu stark auf Wirtschaftsinteressen ausgerichtet ist", sowie gegen den "unsinnigen" Fächerverbund "Biologie, Naturphänomene und Technik" (BNT) an Gymnasien. mehr

Wahlfach Verbraucherprofi

Scharf und Spaenle: Verbraucherschutz macht Schule

Die Verbraucherbildung bereits in der Schule zu verankern, ist ein wesentlicher Baustein der bayerischen Verbraucher- und Bildungspolitik. Das betonten die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf und der Bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle zum Abschluss der Pilotphase beim neuen Wahlfach Verbraucherprofi an bayerischen Realschulen. mehr

Wirtschaft im Unterricht

Neue vbw Studie zur ökonomischen Bildung

(pm) Anlässlich ihrer Veranstaltung "Vorsprung Bayern: Ökonomische Bildung zukunftsweisend gestalten" hat die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. eine neue Studie zu Unterrichtsmaterialien für die ökonomische Bildung vorgelegt. mehr

23.07.2015 Artikel

Berlin

Ein neues Fach für Berlins Sekundarschulen: Wirtschaft, Arbeit, Technik (WAT) - nimmt Form an

Mit der Schulreform wird an Berlins Integrierten Sekundarschulen das neue Schulfach Wirtschaft, Arbeit, Technik (WAT) eingeführt, das auf den Erfahrungen des bisherigen Faches Arbeitslehre fußt. mehr

Realschule

Alle Schüler brauchen Wirtschaftswissen

"Wirtschaftliches Wissen ist Teil der Allgemeinbildung", so der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. "Deshalb ist das Fach Wirtschaft in der Sekundarstufe I und damit auch für die Realschulen unverzichtbar." mehr

Fach Wirtschaft

Fach Wirtschaft stärkt Realschulen

Mit dem heute angekündigten Start des Modellversuchs für das Unterrichtsfach Wirtschaft an den Realschulen setzt die Landesregierung ein wichtiges Zeichen zur Stärkung dieser Schulform. Das Ministerium erfüllt damit eine Forderung von lehrer nrw, der sich auch der Westdeutsche Handwerkskammertag und die Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW (unternehmer nrw) angeschlossen hatten. "Ziel muss es sein, das Fach Wirtschaft so bald wie möglich flächendeckend als Kernfach an allen Realschulen in NRW einzuführen", erklärt Brigitte Balbach, Vorsitzende von lehrer nrw. Auf jeden Fall muss gewährleistet sein, dass Schüler und Lehrer mit dem neuen Fach nicht überfordert werden. mehr

12.04.2010 Pressemeldung Realschullehrerverband NRW

PISA-E 2006: Bremen findet Anschluss an andere Bundesländer

Für PISA-E, den inzwischen dritten Vergleich der Länder in Deutschland, wurden 2006 in Bremen 2625 Schülerinnen und Schüler aus 49 Schulen – 38 in Bremen und 11 in Bremerhaven - getestet. Im Mittelpunkt standen bei dieser Erhebung die naturwissenschaftlichen Kompetenzen. Getestet wurden aber auch wieder die Kompetenzen in den Bereichen Mathematik und Leseverständnis. mehr

© obs/INSM

Zum Bildungsgipfel: Schule anders leben

(redaktion/ots) Am Vorabend zum Bund-Länder Bildungsgipfel trafen sich in Dresden 22 Experten aus der Bildungspraxis und erarbeiteten in einem Workshop einen Forderungskatalog, der sich an die verantwortlichen Politiker richtet. Schwerpunkt dieses Praxisgipfels war es, den Schulalltag in den Mittelpunkt zu stellen. Ergebnis: Schule muss anders gelebt werden! Aus einer Vielzahl von konkreten Verbesserungsvorschlägen wurden sieben zentrale Forderungen entwickelt, die aus Sicht des Praxisgipfels höchste Priorität haben. mehr

22.10.2008 Artikel