Schulstart

OECD-Bildungsbericht: Wolff weist Vorwürfe als "haltlos und destruktiv" zurück

Im Zusammenhang mit der heutigen Veröffentlichung des OECD-Bildungsberichts hat Hessens Kultusministerin Karin Wolff die Vorwürfe des OECD-Koordinators Andreas Schleicher als haltlos und destruktiv zurückgewiesen. "Wer unsere Bildungsreformen nicht zur Kenntnis nehmen will, der muss sich fragen, für welche Fachkompetenz er eigentlich bezahlt wird", sagte Wolff. Allein die Anschuldigung, es werde zu wenig in Bildung investiert, wies sie mit Entschiedenheit zurück: "Hessen hat den Bildungsetat seit 1999 um 17 Prozent auf heute 2,7 Mrd. € gesteigert." mehr

14.09.2004 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Kultusminister gegen Veröffentlichungsrituale von Bildungsstudien

"Die jetzt offenbar als jährliches Ritual inszenierte Veröffentlichung von Vergleichsstudien zur Bildung mit stets gleichen Ergebnissen aus gleicher Datenbasis ist ebenso langweilig und ermüdend wie überflüssig", stellte der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann heute (14.09.2004) in Hannover fest. "Wenn jeweils am Wochenende vor der angekündigten Veröffentlichung einer Studie bereits öffentliche Bewertungen abgegeben werden, trägt das auch nicht zu Klarheit und Wahrheit bei", sagte der Kultusminister. "Getretener Quark wird breit, nicht stark", zitierte Busemann eine alte Volksweisheit. "Es bringt nichts, ständig nur auf echte oder vermeintliche Missstände und die angeblich fehlende Dynamik unseres Bildungssystems hinzuweisen." mehr

Kultusministerin Annette Schavan: OECD-Vertreter ignoriert Weiterentwicklung im deutschen Bildungswesen

Mit scharfer Kritik reagieren die Kultusministerinnen und -minister der unionsgeführten Bundesländer auf die Schlussfolgerungen des OECD-Koordinators Andreas Schleicher aus dem neuen OECD-Bildungsbericht "Bildung auf einen Blick 2004". mehr

Mit einer einzigartigen Sponsoring-Aktion tauscht der Ernst Klett Verlag alte Schulbücher gegen neue ein:

Oft sind sie speckig und fleckig, zerfleddert und inhaltlich veraltet – vielen Schulen fehlt es leider an Geld für neue Schulbücher. Teilweise wird mit Geographie-Büchern unterrichtet, in denen Deutschland noch zweigeteilt ist, Schüler rechnen noch in D-Mark oder sie lernen nach pädagogisch nicht mehr üblichen Methoden. mehr

13.09.2004 Pressemeldung Ernst Klett Verlag GmbH

Kultusministerin Monika Hohlmeier zum Schuljahresbeginn 2004/05: Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität hat Vorrang

"Wir haben alle Vorbereitungen für einen guten Start in das neue Schuljahr getroffen. Die Unterrichtsversorgung ist gesichert. Trotz Sparhaushalts und Arbeitszeiterhöhung stellen wir fast 3.800 Lehrkräfte neu an. Darüber hinaus wird auch in diesem Schuljahr die Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität Priorität haben", sagte Kultusministerin Monika Hohlmeier auf der Pressekonferenz zum Schuljahresbeginn in München. Den Lehrkräften dankte sie für die engagierte Unterstützung bei der Vorbereitung des neuen Schuljahres. In den vergangenen Monaten habe sich das öffentliche Interesse stark auf die Einführung des neuen achtjährigen Gymnasiums fokussiert. Die Maßnahmen zur Verbesserung der Unterrichtsqualität konzentrierten sich aber nicht allein auf das Gymnasium, sondern seien auf alle Schularten ausgerichtet. Wesentliches Merkmal sei hier die stärkere individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern, die sich wie ein roter Faden durch die Schularten ziehe. mehr

"Ökonomische Bildung Online – Wirtschaft in die Schule!"

Bremen beteiligt sich seit 2003 – unterstützt durch die bremische Wirtschaft – an dem länderübergreifenden Projekt "Ökonomische Bildung Online – Wirtschaft in die Schule!" und nutzt das für Lehrkräfte entwickelte Qualifizierungsangebot in der Lehrerfortbildung am Landesinstitut für Schule. mehr

Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig: "Wir starten die Evaluation des Lehrerarbeitszeitmodells"

Nachdem das Lehrerarbeitszeitmodell mit einigen Modifikationen nun im zweiten Schuljahr erprobt wird, soll der zweite Teil der Erprobungsphase wie angekündigt durch eine externe Evaluation begleitet werden. Das hat die Bildungsbehörde heute allen Hamburger Schulen mitgeteilt. mehr

Deutsche wollen für ihre Kinder mehr Bildung schon vor dem Schuleintritt

(bikl) Eine große Mehrheit der deutschen Bevölkerung sieht in der frühkindlichen Bildung erheblichen politischen Handlungsbedarf: 84 Prozent der Bundesbürger vertreten die Auffassung, Kinder hätten schon vor der Einschulung ein Recht auf Bildung. Für ein Drittel der Befragten gilt dieser Anspruch bereits mit der Geburt; für weitere 51 Prozent mit dem Eintritt in den Kindergarten, also im Alter von drei Jahren. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Das Meinungsforschungsinstitut befragte im Juni 2.500 Bundesbürger ab 14 Jahren nach ihrer Einstellung zu den Bedingungen frühkindlicher Förderung. mehr

06.09.2004 Artikel

Internet-ABC gibt Tipps zum Schulstart

Immer mehr Schülerinnen und Schüler suchen Hilfe im World Wide Web, wenn es darum geht, Referate vorzubereiten, Hausaufgaben zu lösen oder für Aufsätze zu recherchieren. Doch seit einiger Zeit versuchen nicht minder clevere Geschäftemacher, den Wissensdurst der Kinder und Jugendlichen auszunutzen: Einige Anbieter von Online-Schülerhilfen setzen die Installation einer kostenpflichtigen Zugangssoftware ("Dialer") voraus und verlangen so bis zu 30 Euro pro Aufruf der Seite. Zwar sind die Kosten gemäß der aktuellen Gesetzgebung in den AGBs aufgeführt - diese werden jedoch häufig so gut versteckt, dass die hohen Einwahlgebühren nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. mehr