Schulträger

Minister Tesch: Schulneubau am Eldenburg-Gymnasium in Lübz verbessert Lern- und Arbeitsbedingungen

Pünktlich zum 60jährigen Geburtstag des Eldenburg-Gymnasiums in Lübz wurde heute nach nur einjähriger Bauzeit das neue Schulgebäude feierlich eingeweiht. In seinem Grußwort sagte Bildungsminister Henry Tesch: "Die öffentliche Hand und die Wirtschaft haben zusammen diese tolle Schule Wirklichkeit werden lassen – ein Kraftakt und keineswegs selbstverständlich. Durch die neuen räumlichen Bedingungen verbessern sich die Arbeits- und Lernbedingungen für alle und das Ganztagsschulkonzept des Lübzer Gymnasiums lässt sich noch besser umsetzen." mehr

Teilnahme weiterer Schulträger am Erprobungsmodell "Weiterentwicklung der Thüringer Grundschule"

Mit dem Kyffhäuserkreis, dem Landkreis Hildburghausen und der Gemeinde Nahetal/Waldau haben heute drei weitere Schulträger die Vereinbarung zur Weiterentwicklung der Thüringer Grundschule unterzeichnet. Das teilte Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) heute in Erfurt mit. mehr

11.11.2008 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

VBE fordert erneut ständige nordrhein-westfälische Bildungskonferenz

"Der außerordentliche FDP-Landesparteitag hat mit seinen Beschlüssen zur Schul- und Bildungspolitik zumindest deutlich gemacht, dass die Frage der Schulstruktur nun auch für die FDP kein Tabu mehr ist. Offenbar erkennt auch die FDP allmählich, dass äußere und innere Schulreform zwei Seiten einer Medaille sind. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wann sich die CDU bewegt.", erklärte Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE-NRW), am Wochenende. mehr

VBE-Delegiertenversammlung beschließt Bildungsagenda 2015

"Die Schul- und Bildungspolitik in NRW muss von ihrer Kurzatmigkeit und der Fixierung auf den nächsten Wahltag befreit werden. Wir müssen in einer Zeit sinkender Geburtenzahlenmehr denn je alle Anstrengungen unternehmen, um die Potenziale aller Kinder auszuschöpfen und die demokratische, wirtschaftliche und kulturelle Teilhabe aller gesellschaftlichen Schichten zu sichern. Kein Talent darf verloren gehen. Das Fundament dafür ist eine gute Allgemeinbildung, eine gefestigte Persönlichkeitsstruktur des einzelnen Kindes und die Fähigkeit zum lebenslangenLernen. Die Voraussetzungen dafür müssen so schnell wie möglich geschaffen und nachhaltig angelegt werden." mehr

Ahnen: Ganztagsschulprogramm des Landes bleibt ein Renner

Das Ganztagsschulprogramm des Landes, das bislang den Aufbau von 458 Ganztagsschulen in Angebotsform ermöglicht hat, stößt auch in der siebten Bewerbungsrunde auf ein ungebrochen hohes Interesse. "Für den Start als neue Ganztagsschule zum 1. August 2009 liegen 103 Bewerbungen aus allen allgemeinbildenden Schularten vor. Schulen und Schulträger greifen offenkundig nach wie vor das erkennbar große Interesse von Eltern auf und entwickeln auf der Basis der vom Land vorgegebenen Rahmenkonzeption eigene, maßgeschneiderte Konzepte", betonte Bildungsministerin Doris Ahnen heute in Mainz. mehr

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave würdigt Paritätischen Wohlfahrtsverband als wichtigen Partner für mehr soziale Gerechtigkeit

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat die Bedeutung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes für das Wohl der Gesellschaft gewürdigt. "In nahezu allen Bereichen unserer Gesellschaft, insbesondere den Problembereichen, sind die vielen Organisationen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes präsent. Dieses breite Engagement verdient Anerkennung und Respekt", sagte sie heute (7. November) auf der Mitgliederversammlung des Dachverbandes in Kiel. "Sie unterstreichen damit tagtäglich: Niemand soll zurückbleiben, das Ziel der Chancengleichheit darf niemals preisgegeben werden. Und das macht vielen Menschen Mut." mehr

Gute Bildungspolitik ist keine Parteipolitik

"Wir können nicht noch mehr Zeit verstreichen lassen und uns in ideologischen Gräben verschanzen. Wir müssen die Bildungspolitik vom parteipolitischen Gezänk befreien und auf einen gesellschaftlichen Konsens hinarbeiten, um aus der Stagnation herauszufinden. Deshalb appelliert der VBE hier und heute an den Ministerpräsidenten, eine ständige nordrhein-westfälische Bildungskonferenz einzurichten. An dieser Bildungskonferenz sollen Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Vertreter der Wirtschaft und Wissenschaft sowie die Interessenvertretungen von Eltern, Lehrern und Schülern teilnehmen. Im Mittelpunkt soll dabei das Einigende und nicht das Trennende stehen." mehr

Kultusministerin weiht Schulneubauten ein

Die Niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann hat heute das neue Mehrzweckgebäude des Niedersächsischen Internatsgymnasiums (NIG) Bad Bederkesa eröffnet. Es beherbergt eine Cafeteria, Gruppenarbeitsräume, ein Observatorium, eine Bühne und ein großzügiges Forum. mehr

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle erwies Kirchen in München seine Referenz

Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle besuchte heute - eine Woche nach seiner Amtsübernahme - drei christliche Kirchen in München und erwies ihnen stellvertretend für die Religionen damit seine Referenz. Dr. Spaenle stellte in den Gesprächen mit Domdekan Prälat Dr. Lorenz Wolf von der Erzdiözese München und Freising, Pfarrer Gottfried von Segnitz und Kirchenrat Dieter Breit von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern sowie Archimandrit Peter Klitsch von der Griechisch-Orthodoxen Kirche die Bedeutung der Religion für seine Arbeit als Staatsminister für Unterricht und Kultus heraus. mehr

Rheinland-pfälzische SchülerInnenvertretung fordert im Landtag mehr Mut

Heute, am 6. November 2008, nahm sich der Ausschuss für Bildung und Jugend im Mainzer Landtag eine Viertelstunde Zeit für die Schülerinnen und Schüler. Das ist nicht viel – und doch kritisierten die beiden VertreterInnen konstruktiv die Änderungen zu den Themen "Realschule plus", SV-Bildung, SV-Wahlen und SchülerInnenbeförderung im neuen Schulgesetz. Sie forderten eine größere Aufwertung der Integrierten Gesamtschulen, ein Stimmrecht der SchülerInnen im Schulträgerausschuss, eine Aufwertung des Schulausschusses und vieles mehr. mehr