Schulwahl

Für längeres gemeinsames Lernen

Der VBE hat bereits vor drei Jahren mit dem Konzept der Allgemeinen Sekundarschule/Gemeinschaftsschule die Debatte über neue Schulstrukturen angestoßen. Dieses Konzept wird von auch von CDU-geführten Kommunen stark nachgefragt. Das zeigt uns, dass der Wunsch nach Veränderungen auf kommunaler Ebene vorhanden ist. In den Kommunen gibt es inzwischen etliche Initiativen für längeres gemeinsames Lernen und Forderungen nach mehr Flexibilität in Schulstrukturfragen. mehr

Morgen gibt es Zeugnisse ...

... für die Kinder in den vierten Klassen beispielsweise haben deren Lehrerinnen und Lehrer: - eine Leistungsdokumentation über sechs Seiten angefertigt; - ein Textzeugnis über durchschnittlich vier Seiten erstellt, das für die jeweiligen Fächer mit einer Note zusammengefasst wird; - die Grundschulempfehlung ausgesprochen und dokumentiert; - ein Elterngespräch für jedes Kind geführt, das in der Regel 20 bis 30 Minuten dauert, und dabei den "Anwahlbogen" für die fünften Klassen (freie Schulwahl nach der Grundschule) erläutert. mehr

29.01.2008 Pressemeldung GEW Bremen

Hessen: Schulleiter greifen in Wahlkampf ein

(bikl) Kurz vor der Landtagswahl in Hessen rückt die Bildungspolitik in den Mittelpunkt der öffentlichen Auseinandersetzung. Zehn Schulleiter von Privatschulen, Gymnasien und Realschulen haben jetzt vor den Schulplänen der SPD geplant. Als einseitig und unsachlich haben der Arbeitskreis der Hessischen Gesamtschuldirektoren und die Initative "Pro IGS" diese Stellungnahme zurückgewiesen. mehr

23.01.2008 Artikel

"Qualitätsoffensive Hauptschulen ohne die Lehrkräfte?"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft fordert von der Landesregierung mehr Beförderungsmöglichkeiten und bessere Bezahlung für Lehrkräfte und Schulleitungen an Hauptschulen. In keiner vergleichbaren Schulform sei der Beförderungskegel mit 10% so klein wie an der Hauptschule. Nach Auffassung der GEW muss die Landesregierung hier nachbessern, auch Schulleitungen sollen besser dotiert werden. mehr

16.01.2008 Pressemeldung GEW Nordrhein-Westfalen

Kultusminister Rau lehnt Abschaffung der Grundschulempfehlung ab

Kultusminister Helmut Rau MdL lehnt die Forderung nach Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung ab. "Die Grundschulempfehlung beruht auf den erbrachten schulischen Leistungen und den daraus erkennbaren Entwicklungspotentialen der Kinder", betonte Rau. mehr

Philologenverband für Beibehaltung verbindlicher Grundschulempfehlung und für die Einführung eines verpflichtenden Vorschuljahres

Der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schulart muss sich weiterhin an einer von der Grundschule zu erstellenden verbindlichen Empfehlung orientieren. "Eine Abschaffung der Grundschulempfehlung und eine Schulwahl, die sich allein am Elternwillen orientiert, trifft bei uns auf heftige Ablehnung", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW) zu Plänen der FDP. Wurster: "Wir sind für eine Grundschulempfehlung auf der Basis objektiver Beurteilungskriterien, setzen auf ein professionelles Unterstützungssystem für die beurteilenden Grundschullehrer und fordern ein verpflichtendes Vorschuljahr für alle Kinder." mehr

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW): Heftiger Protest gegen finanzielle Kürzungen im Bereich der Lehrerfortbildung

- Aus Bildungsstudien weitere konstruktive und praxisorientierte Konsequenzen ziehen! - G8-Ganztagsbetrieb erfordert erhebliche Investitionen in Schulgebäude und Turnhallen - Schluss mit Schulstrukturdebatten – Energie auf Weiterentwicklung der Schularten konzentrieren mehr

Ohne Hauptschule ein aufstiegsorientiertes Bildungsangebot

(bikl.de) Auch in Rheinland-Pfalz wird es in Zukunft keine Hauptschulen mehr geben. Damit existiert diese Schulform bald in zehn von sechzehn Bundesländern nicht mehr. Neben dem Gymnasium und der Integrierten Gesamtschule (IGS) soll es in Rheinland-Pfalz ab 2009 nur noch die so genannte Realschule plus geben. Im Interview erläutert die rheinland-pfälzische Kultusministerin Doris Ahnen das neue Modell. mehr

14.12.2007 Artikel

Forsa-Umfrage dokumentiert: Gegliedertes Schulwesen findet breite Unterstützung

Mit einem überzeugenden Votum lehnen mehr als 60 % aller Bundesbürger die Einführung einer Einheitsschule ab. Fast 70 % sind gegen die Abschaffung der Hauptschulen. Annähernd 90 % sprechen sich für den Erhalt der Gymnasien aus. mehr

03.12.2007 Pressemeldung Philologen-Verband NRW

Schärfster Protest des RLV gegen das Zwei-Säulen-Modell der FDP

Auf Schärfste protestiert der Realschullehrerverband NRW gegen den in keinster Weise nachvollziehbaren Schwenk der FDP NRW hin zu einer Einheitsschule, die Gesamt-, Haupt- und Realschulen in ein absurdes Konglomerat zwängen soll. "Der RLV ist empört, dass die FDP, die sich bisher uneingeschränkt für das mehrgliedrige Schulsystem ausgesprochen hat, nun aus heiterem Himmel ein Zwei-Säulen-Modell hervorzaubert und sich damit einem vermeintlichen Trend ergibt. Der RLV kann und wird diesen Wortbruch gegenüber tausenden von Schülern und Eltern in Nordrhein-Westfalen nicht hinnehmen", erklärt RLV-Vorsitzender Ulrich Brambach. mehr

13.11.2007 Pressemeldung Realschullehrerverband NRW