Schulwahl

Berliner Familienbeirat und Senator Prof. Zöllner starten den ersten Online-Dialog über die Familienfreundlichkeit der Hauptstadt

Berlins Jugend- und Familiensenator, Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, und der Vorsitzende des Berliner Beirates für Familienfragen, Peter Ruhenstroth-Bauer, gaben heute in Berlin gemeinsam mit der Journalistin und Moderatorin Astrid Frohloff und dem Schauspieler Adnan Maral den Startschuss für einen vierwöchigen Online-Dialog zum Zusammenleben in Berlin. Die Ergebnisse des Online-Dialogs werden unmittelbar in den nächsten Berliner Familienbericht einfließen, der vom Berliner Familienbeirat erarbeitet wird. Alle Berlinerinnen und Berliner sind ab sofort bis zum 10. Dezember aufgerufen, mit eigenen Einschätzungen und Empfehlungen direkt auf den nächsten Familienbericht Einfluss zu nehmen. mehr

Landeselternausschuss führt Umfrage durch

Der Landeselternausschuss führt zum Beginn des Schuljahres 2008/09 eine Umfrage durch. mehr

Grundschulempfehlung abschaffen

"Der Vorschlag von Justizminister Ulrich Goll, nur die Empfehlung für die Hauptschule abzuschaffen, ist absurd. Die Grundschulempfehlung für Kinder der vierten Klasse sollte insgesamt abgeschafft und stattdessen die individuelle Förderung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen ausgebaut werden. Golls Äußerungen zeigen, dass die Landesregierung merkt, dass die baden-württembergische Schulstruktur ein Auslaufmodell ist und auch nicht durch eine Bildungsoffensive gerettet werden kann", sagte am Montag (21.07.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

21.07.2008 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Föderalismus und das Recht auf Bildung

(redaktion) Eine hessische Schülerin, die ein rheinland-pfälzisches Gymnasium nicht besuchen darf und eine Rheinland-Pfälzer Oberstufenschülerin, der verwehrt wird, in eine hessische Oberstufe zu wechseln: (Schul)Bildung in Deutschland ist mit nahezu unüberwindbaren Hürden versehen, zumal dann, wenn die Landesgrenzen überschritten werden. Aber selbst innerhalb der einzelnen Bundesländer gibt es offensichtlich gut gesicherte Grenzen. mehr

18.07.2008 Artikel

Mainzer Gymnasium muss Schüler aus Hessen nicht aufnehmen

(redaktion/PM) Ein in Hessen wohnhafter Schüler hat keinen Anspruch auf Aufnahme in ein staatliches Gymnasium in Mainz. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz. mehr

02.07.2008 Artikel

Gründungswelle von Gesamtschulen

Der Landtag hat heute endlich beschlossen, dass wieder Gesamtschulen gegründet werden können. In vielen Landkreisen und Städten wird beraten, dass Schulzentren in Integrierte Gesamtschulen umgewandelt werden sollen. Der Bewerberüberhang für das kommende Schuljahr hat bei den bestehenden 32 IGSen Rekordniveau erreicht. Die Anzahl der IGSen muss verdoppelt werden. Etliche Städte haben mit der Planung neuer IGSen begonnen. Der GEW-Vorsitzende Eberhard Brandt erklärt: "Die dritte IGS-Gründungswelle rollt. Wulff konnte das Gründungsverbot nicht mehr aufrecht erhalten." mehr

01.07.2008 Pressemeldung GEW Niedersachsen

Schüler dürfen nicht in die Gesamtschule

(redaktion) Der Ansturm auf die Gesamtschulen in Niedersachsen ist so groß wie nie zuvor, aber immer mehr Schüler müssen abgelehnt werden. Im kommenden Schuljahr würden voraussichtlich rund 4.600 Gesamtschulplätze fehlen, doppelt so viele wie im Sommer 2007, berichtet heute die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ). mehr

27.06.2008 Artikel

Gymnasien können wegen zu langer Schulwege 7. Klassen einrichten

Die Gymnasien in Wittstock (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) und Treuenbrietzen (Landkreis Potsdam-Mittelmark) können im kommenden Schuljahr auf der Basis ihrer bisherigen Anmeldezahlen 7. Klassen einrichten. Das teilte Bildungsminister Holger Rupprecht heute in Potsdam mit. "Ich habe – wie im Vorfeld versprochen – in Abstimmung mit den Landkreisen überprüfen lassen, welche Auswirkungen die Nichteinrichtung von 7. Klassen an diesen Standorten auf die Länge der Schulwege gehabt hätte. Dabei kam ich zu dem Ergebnis, dass die Dauer der Schulwege für einen Großteil der Schülerinnen und Schüler nicht zumutbar gewesen wäre – deswegen gibt es für diese zwei Standorte eine Ausnahme", sagte Rupprecht. mehr

Kein Aufnahmeanspruch hessischer Schüler an rheinland-pfälzischen Schulen

(redaktion/PM) Zu Recht hat es ein staatliches Gymnasium in Mainz abgelehnt, einen in Hessen wohnhaften Schüler im Schuljahr 2008/2009 in die Klassenstufe 5 aufzunehmen. So die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Mainz in einer aktuellen Entscheidung (6 L 371/08.MZ). mehr

04.06.2008 Artikel

Novelle des Schulgesetzes – konsequent weiter auf dem Weg zur selbstständigen Schule

Nach dem das Bildungsministerium im Herbst 2007 das Konzept zur Selbstständigen Schule vorgelegt hat, ist nun ein weiterer Schritt auf dem Weg dort hin getan – der Entwurf für die Novelle des Schulgesetzes liegt planmäßig vor. mehr