Schulweg

Hamburg

Bei der Wahl der Schule gelten gleiche Chancen für alle

Der Elternrat der Max-Brauer-Schule hat in einer Presseerklärung seinen Unmut darüber zum Ausdruck gebracht, dass mehrere Kinder nicht von der Vorschule in die dortige Grundschule beziehungsweise von der Grundschule in die dortige Stadtteilschule wechseln dürfen. mehr

Rheinland-Pfalz

Ahnen: Umsichtige Schulentwicklungsplanung sichert wohnortnahes Bildungsangebot

"Rheinland-Pfalz hat sich durch eine umsichtige Bildungspolitik frühzeitig auf den Rückgang der Schülerzahlen eingestellt. Trotzdem stellt die Gestaltung des demografischen Wandels auch in den nächsten Jahren Schulen, Schulträger und Politik vor Herausforderungen, die nur gemeinsam gestaltet werden können." Das unterstrich Bildungsministerin Doris Ahnen heute bei der öffentlichen Vorstellung der "Leitlinien für ein wohnortnahes Angebot an Realschulen plus" in Mainz. mehr

Kinder sollten den Schulweg auch allein bewältigen können

Der Frühling kommt – und damit auch das bessere Wetter – spätestens jetzt sollten Eltern aufhören, ihre Kinder mit dem Auto vor der Schule abzusetzen. "Unabhängig vom Verkehrschaos, das so vor den Schulen entsteht, sollten Eltern ihren Kindern auch beibringen, den Weg zur Schule selbständig bewältigen zu können", sagt Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Der Schulweg sei wichtig für soziale Kontakte und für die Entwicklung der Selbständigkeit. mehr

Niedersachsen

"Althusmann riskiert Schulsterben auf dem Lande"

Die schulpolitische Sprecherin der Landtagsgrünen Ina Korter hat Kultusminister Althusmann vorgeworfen, durch jahrelange Untätigkeit das Sterben kleiner Schulen in Kauf zu nehmen. mehr

14.01.2013 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Sachsen

Sehen und gesehen werden – Erstklässler erhalten Sicherheitswesten

35.000 leuchtend bunte ADAC-Sicherheitswesten für sächsische Erstklässler werden in den kommenden Wochen an die 890 teilnehmenden Grundschulen verteilt. Zum Startschuss der Aktion überreichte heute (18. September 2012) Kultus-Staatssekretär Herbert Wolff gemeinsam mit den Vertretern der Aktionspartner die ersten Westen an die ABC-Schützen der 4. Grundschule "Am Rosengarten" Dresden. mehr

Bayern

Kultusministerium erhöht Bildungschancen bayernweit

"Wir arbeiten mit Nachdruck an gleichwertigen Lebensbedingungen für die jungen Menschen in Stadt und Land", so Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle, "und erhöhen die Durchlässigkeit im Bildungswesen weiter." Zum neuen Schuljahr 2012/2013 zum Beispiel: mehr

Nordrhein-Westfalen

Klassengrößen und Personalzuweisung müssen stimmen

Die GEW begrüßt den Kabinettsbeschluss zum 8. Schulrechtsänderungsgesetz mit dem Ziel einer besseren Versorgung mit wohnortnahen Grundschulen nach dem Prinzip "Kurze Beine – Kurze Wege". mehr

04.09.2012 Pressemeldung GEW Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen

Sicherung der wohnortnahen Grundschulen auf einem guten Weg

"Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss bezüglich des 8. Schulrechtsänderungsgesetzes zur Sicherung eines wohnortnahen Grundschulangebots geht die Landesregierung in die richtige Richtung", sagt Udo Beckmann, der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Dieser gebe den Schulträgern einerseits mehr Planungssicherheit und gewährleiste andererseits für die Kinder, dass sie nicht schon zu Beginn ihrer schulischen Laufbahn lange Wege in Kauf nehmen müssen. mehr

Baden-Württemberg

VBE rät künftigen Erstklässlern, ihren Eltern den sichersten Weg zur Schule zu "zeigen"

Zurzeit sind noch Ferien; trotzdem empfiehlt der Verband Bildung und Er­ziehung (VBE) den Eltern der neuen Erstklässler, schon jetzt an die Schule zu denken. Nicht nur der Kauf von Schultüte und Ranzen ist wichtig. Die Eltern der Abc-Schützen sollten die Zeit vor Schulbeginn dazu nutzen, dem Kind die nötige Sicherheit für den künftigen Schulweg zu geben. mehr

Nordrhein-Westfalen

Gesundheitsbelastung durch lange Schulwege

Durch den Wegfall von wohnortnahen Schulen werden die Anfahrtszeiten für Schülerinnen und Schüler immer länger. Studien haben gezeigt, dass Erwachsene immer stärker unter langen Anfahrtszeiten zur Arbeit leiden. "Bisher haben sich aber weder Schulträger noch Landesregierung Gedanken darüber gemacht, welche Auswirkungen lange Anfahrtszeiten auf die Gesundheit und das Lernverhalten von Kindern haben", so der Vorwurf von Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Er fordert, dass die Verantwortlichen endlich untersuchen, wie lange Kinder wirklich für den Schulweg brauchen und wie sich diese Zeiten auf das Lernverhalten auswirken. mehr