Sitzenbleiben

Nichtversetzte 2007: Die Quoten sinken

Zum Ende des Monats erhalten die rund 1,3 Millionen Schülerinnen und Schüler an den gut 4 100 allgemeinbildenden Schulen des Landes (ohne Zweiter Bildungsweg) ihre Jahreszeugnisse. Nicht alle werden das Klassenziel erreichen. Das Statistische Landesamt gibt in diesem Zusammenhang die Nichtversetzten-Quoten der Schüler bekannt, die im Sommer 2007 das Klassenziel nicht erreicht hatten.1) mehr

Kultusministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wünscht guten Start in die Ferien

Mit der Zeugnisübergabe am kommenden Freitag, 27. Juni 2008, beginnen für die saarländische Schülerinnen und Schüler, die lang ersehnten Sommerferien. Kultusministerin Anngret Kramp-Karrenbauer wünscht allen einen guten Start in die Sommerferien und erholsame Ferientage bis einschließlich 10. August 2008. "Viele Schülerinnen und Schüler freuen sich über gute Noten auf ihren Zeugnissen, für die sie im Schuljahr 2007/2008 fleißig gearbeitet haben. Ihnen allen gebührt dafür auch die entsprechende Anerkennung", so die Ministerin. mehr

Schulprojekt gegen Sitzenbleiben hat großen Zulauf - bereits 380 Bewerbungen

Nach Informationen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft findet die Landesinitiative gegen das Sitzenbleiben regen Zulauf. Weit über 300 Schulen haben sich bereits jetzt für das vom Schulministerium NRW mit der GEW und den Lehrerverbänden gestartete Modellprojekt "Komm mit" beworben. Projektziel ist die Zahl der Sitzenbleiber in den Klassen 7, 8 und 9 innerhalb der nächsten fünf Jahre deutlich zu reduzieren, ohne das schulische Leistungsniveau zu senken. mehr

20.06.2008 Pressemeldung GEW Nordrhein-Westfalen

"Unser Gymnasium: Schüler entwickeln Kompetenzen - Solide Allgemeinbildung sicher gestellt"

"2245 zusätzliche Lehrerstellen für alle Schularten, zusätzliche Gelder und Stellen für den Vertretungspool und für kleinere Klassen an Gymnasien, die Ausrichtung des Lehrplans auf die Entwicklung von Kompetenzen und Allgemeinbildung, die Erhaltung der Intensivierungsstunden - dies alles sind die Eckpfeiler, die das achtjährige Gymnasium erfolgreich machen", erläuterte Staatssekretär Bernd Sibler heute bei der fünften Bildungskonferenz in Würzburg. mehr

Zeugnispräsenz des schulpsychologischen Dienstes in Rheinland-Pfalz

Mitte Juni werden in diesem Jahr an den Schulen in Rheinland-Pfalz die Jahreszeugnisse ausgegeben. Fragen, die sich für Eltern und Schülerinnen und Schülern daraus ergeben, können am besten mit den jeweiligen Lehrkräften besprochen werden. In der Regel sind die Zensuren Eltern und den Schülerinnen und Schülern schon vorher bekannt. Für akute darüber hinausgehende Fragen haben am letzten Schultag, Freitag, 20.06. 2008, die 14 schulpsychologischen Beratungszentren des Landes Rheinland-Pfalz auch in diesem Jahr eine Zeugnispräsenz eingerichtet. In den Beratungszentren ist von 9 Uhr – 16 Uhr eine Schulpsychologin oder ein Schulpsychologe telefonisch erreichbar. mehr

© photocase / bommeloni

Wiederholen macht Sinn – aber doch nicht im Sitzen!

(Von Jörg Schlömerkemper) Alle Jahre wieder – wenn das Schuljahr zu Ende geht – wird heftig diskutiert, ob man das Sitzenbleiben abschaffen sollte. Dafür gibt es gute Gründe – nicht zuletzt den, dass die Wissenschaft deutlich überwiegend und immer wieder keine positiven Effekte finden kann. Vielmehr ist festzustellen, dass die meisten betroffenen Schülerinnen und Schüler eine "Ehrenrunde" alles andere als "ehrenvoll" empfinden, sondern das nächste Schuljahr ohne die vertrauten sozialen Beziehungen beginnen und sich mehr oder weniger langweilen, wenn sie nicht nur das Fach wiederholen müssen, in dem sie Probleme hatten, sondern auch all das, was ihnen im vergangenen Jahr womöglich noch Spaß gemacht hatte. mehr

06.06.2008 Artikel

VBE: Angeordnete Halbierung der Sitzenbleiberquote führt zu besseren Noten, aber nicht zu einer Qualitätssteigerung

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg weiß, dass jeder Sitzenbleiber ein Sitzenbleiber zu viel ist. Trotzdem werde es auch künftig immer wieder unbelehrbare und völlig demotivierte Schüler geben, die es regelrecht darauf anlegten, eine "Ehrenrunde" zu drehen. Es sei jedoch Aufgabe der Schule, sagt der VBE-Vorsitzende Rudolf Karg (Karlsruhe), Kinder und Jugendliche, die Schwierigkeiten mit dem Lernen haben, frühzeitig und so intensiv zu fördern, dass deren Versetzung am Schuljahresende zu keiner Zeit als gefährdet angesehen werden müsse. Da­für benötigten die Schulen deutlich mehr Lehrerstunden. mehr

Auslese im Schulsystem verschlingt Millionen

Die Auslese im bayerischen Schulsystem verschlingt Jahr für Jahr Millionen. Geld, das dringend erforderlich wäre - beispielsweise für mehr Personal an Schulen. Stattdessen pumpt der Freistaat große Summen in pädagogisch fragwürdige Sitzenbleiber-, Wiederholer- und Schulabbrecherrituale. Die Kosten belaufen sich allein für das Schuljahr 2006/07 auf insgesamt rund 280 Millionen Euro. "Eine Vollzeitlehrkraft kostet im Schnitt 70.000 Euro pro Jahr", rechnete der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, vor. "Somit könnten für die durch Wiederholer und Schulabbrecher entstehenden Zusatzkosten von 280 Millionen Euro rund 4.000 zusätzliche Lehrer/innen beschäftigt werden. Der derzeitige Personalbestand könnte um fast fünf Prozent aufgestockt werden." So verließen 24,4 Prozent aller Schulabgänger die Schule, ohne den Abschluss erreicht zu haben, der für die jeweilige Schulart vorgesehen ist. Insgesamt wurden 36.400 Schüler/innen nicht versetzt, eine Klasse wiederholten 49.200. "So ein Schulsystem ist nicht - wie so oft behauptet -´begabungsgerecht´", betonte Wenzel. "Vielmehr verfolgt die Schulpolitik unterschiedliche Strategien der Auslese." mehr

GEW: "Es geht voran: Sitzenbleiberquote leicht gesunken"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßt, dass es in einer Reihe von Bundesländern mittlerweile gelungen ist, die Sitzenbleiberquote zu verringern, und weitere Anstrengungen geplant sind. "Wirklich zufrieden", sagte Marianne Demmer, GEW-Vize und Schulexpertin, "kann man allerdings nicht sein: Mit einer Verbesserung der Quote um 0,2 Prozentpunkte vom Schuljahr 2003/04 bis 2006/07 ist das Tempo viel zu langsam. Die Politik unterstützt die Schulen viel zu wenig." mehr

Qualität nicht Quote opfern

Der Realschullehrerverband (RLV) NRW und die Landeselternschaft Realschulen (LERS) unterstützen ausdrücklich das Ziel, die Zahl der Sitzenbleiber zu senken, können jedoch die heute in Düsseldorf unterzeichnete Vereinbarung zur Reduzierung der Sitzenbleiberquote nicht mittragen. mehr

29.04.2008 Pressemeldung Realschullehrerverband NRW