Sitzenbleiben

Rheinland-Pfalz

Ahnen: Projekt "Keine(r) ohne Abschluss" wird ausgeweitet

"Die mit der Schulstrukturreform eingeführte Realschule plus eröffnet zum einen mehr Aufstiegsmöglichkeiten und neue Wege zu höheren Bildungsabschlüssen, sie soll durch verstärkte Angebote zur individuellen Förderung aber auch dazu beitragen, die Zahl der Schulabgängerinnen und Schulabgänger ohne den Abschluss der Berufsreife weiter zu senken. Eine Maßnahme, die dazu neu gestartet wurde, ist das Projekt ,Keine(r) ohne Abschluss´. Nachdem dieses Pilotprojekt in zwei Schulen in Ransbach-Baumbach und Ramstein-Miesenbach sehr erfolgreich angelaufen ist, wird es zum kommenden Schuljahr an drei weiteren Schulen im Land realisiert." Das kündigte Bildungsministerin Doris Ahnen heute in Mainz an. Künftige neue Standorte des Projektes seien die Realschulen plus in Lauterecken/Wolfstein und in Bad Sobernheim sowie die Kooperative Gesamtschule/Realschule plus in Bad Bergzabern. mehr

Brandenburg

Drei Feriencamps für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten in den Osterferien

Am kommenden Dienstag, den 06. April 2010 starten die diesjährigen Lern- und Feriencamps für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten im Land Brandenburg. In diesem Schuljahr bieten erstmalig die drei Regionalpartner der "Initiative Oberschule" (IOS) Lern- und Feriencamps für rund 60 Schüler in Götz (Landkreis Potsdam-Mittelmark), in Eberswalde (Landkreis Barnim) sowie in einem Schullandheim bei Grünheide (Landkreis Oder-Spree) an, um sie bei der Erlangung eines Schulabschlusses gezielt zu unterstützen. mehr

Jürgen Rüttgers

"Einheitsschule bedeutet Gleichmacherei"

(red) Die größte Bildungsmesse im europäischen Raum findet in diesem Jahr in Köln statt. Wir haben den Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, nach seinen bildungspolitischen Zielsetzungen gefragt. mehr

12.03.2010 Artikel

Schülerinnen und Schüler werden immer besser

Aus Anlass der gerade veröffentlichten Broschüre "Die Initiative Gütesiegel Individuelle Förderung" erklärt Schulministerin Barbara Sommer: mehr

CAMP+ für den Sprung in die nächste Schulklasse

243 versetzungsgefährdete Schüler aus Sachsen verbringen vom 7. bis zum 19. Februar ihre Winterferien in einem von fünf Schülercamps, um sich für den Sprung in die nächste Klasse stark zu machen. Es gibt ein Camp pro Regionalstelle der Sächsischen Bildungsagentur: Leipzig, Zwickau, Chemnitz, Dresden und Bautzen. mehr

Neue Versetzungsverordnung geht Defizite konkreter an und macht Leistungen besser vergleichbar

Seit dem 31. Dezember 2009 gilt für die Schulen in Sachsen-Anhalt eine Neufassung der Versetzungsordnung. Sie berücksichtigt noch stärker, dass die Jahrgangswiederholung aller Fächer oft weniger produktiv ist. "Mehr Gewinn bringt es", so Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, "wo immer es möglich ist, eine Versetzung vorzunehmen und das Augenmerk auf den Abbau der tatsächlichen fachkonkreten Defizite zu lenken. So sollen auch die Chancen unserer Schülerinnen und Schüler auf einen guten Schulabschluss erhöht werden." mehr

Halbierung der Sitzenbleiberzahl ist lösbare Aufgabe

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Andreas Meyer-Lauber, hält die Halbierung der Sitzenbleiberzahl in NRW bis 2012 für eine lösbare Aufgabe, die im Ergebnis viel Geld einspart, dass dem Schuletat anderweitig, zum Beispiel für Fortbildungen, zu Gute kommen kann. Die Signale aus den Schulen, das ehrgeizige Ziel zur Reduzierung der Quote zu erreichen, sind nach Beobachtung der GEW positiv. Indikator dafür sei das von der GEW mit angestoßene Projekt "Komm mit! Fördern statt sitzen bleiben". An den über 800 beteiligten Schulen sei ein großes Fortbildungsinteresse der Lehrkräfte im Bereich Fördermöglichkeiten und Diagnosekompetenz ausgelöst worden, das derzeit kaum befriedigt werden könne. mehr

04.11.2009 Pressemeldung GEW Nordrhein-Westfalen

Ausgezeichnete Fortbildung für "Komm Mit!"-Schulen - Schulministerium und Leuphana Universität Lüneburg starten Kooperation in der Lehrerfortbildung

Das Schulministerium und die Leuphana Universität Lüneburg starten ein gemeinsames Projekt in der Lehrerfortbildung. Für die über 400 Schulen in Nordrhein-Westfalen, die an der landesweiten Initiative "Komm mit!" zur Verringerung der Sitzenbleiberquote teilnehmen, bietet das Schulministerium in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität Lüneburg fünf Lehrerfortbildungen an. Die Veranstaltungsreihe wird vom 2. bis zum 6. November 2009 an fünf Standorten in den fünf Regierungsbezirken durchgeführt. Sie bietet zu den Schwerpunkten "Schüler verstehen", "Projektarbeit", "Lernmotivation", "Neue Formen der Individualisierung" und "Lernschwierigkeiten in Deutsch und Mathematik bearbeiten" grundlegende Informationen und Workshops. mehr

GRÜNE wollen Schule ohne Sitzenbleiben

Die schulpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion Ina Korter hat Kultusministerin Heister-Neumann aufgefordert, Konsequenzen aus der kürzlich von der Bertelsmann-Stiftung vorgelegten Studie "Klassenwiederholungen – teuer und unwirksam" zu ziehen. Mit einem Antrag, der in die Plenartagung des Landtages in der kommenden Woche eingebracht wird, setzen sich die Grünen für die Abschaffung des Sitzenbleibens und die Entwicklung gezielter Förderkonzepte ein. mehr

21.09.2009 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Staatssekretär Willems: "GEW dramatisiert die Zahlen der Schüler ohne Hauptschulabschluss, um die Schulstrukturdebatte einseitig und undifferenziert zu beeinflussen"

Staatssekretär Willems nahm heute zu den Äußerungen des GEW-Chefs Lippmann zur Anzahl der Schülerinnen und Schüler ohne Hauptschulabschluss Stellung: "Ich wundere mich sehr darüber, dass die GEW die Verantwortung für die Aufgabe, jedem Schüler einen Schulabschluss zu ermöglichen, nur bei den Schulbehörden und der Politik sucht. Vielmehr ist dies eine gemeinsame Aufgabe, und zwar zu allererst der Schulen selbst und der engagierten Lehrerinnen und Lehrer und in besonderer Weise der Eltern. Die Voraussetzungen dazu sind da, vor allem durch eine sehr gute Unterrichtsversorgung." mehr