Sitzenbleiben

Jürgen Rüttgers

"Einheitsschule bedeutet Gleichmacherei"

(red) Die größte Bildungsmesse im europäischen Raum findet in diesem Jahr in Köln statt. Wir haben den Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers, nach seinen bildungspolitischen Zielsetzungen gefragt. mehr

12.03.2010 Artikel

Schülerinnen und Schüler werden immer besser

Aus Anlass der gerade veröffentlichten Broschüre "Die Initiative Gütesiegel Individuelle Förderung" erklärt Schulministerin Barbara Sommer: mehr

CAMP+ für den Sprung in die nächste Schulklasse

243 versetzungsgefährdete Schüler aus Sachsen verbringen vom 7. bis zum 19. Februar ihre Winterferien in einem von fünf Schülercamps, um sich für den Sprung in die nächste Klasse stark zu machen. Es gibt ein Camp pro Regionalstelle der Sächsischen Bildungsagentur: Leipzig, Zwickau, Chemnitz, Dresden und Bautzen. mehr

Neue Versetzungsverordnung geht Defizite konkreter an und macht Leistungen besser vergleichbar

Seit dem 31. Dezember 2009 gilt für die Schulen in Sachsen-Anhalt eine Neufassung der Versetzungsordnung. Sie berücksichtigt noch stärker, dass die Jahrgangswiederholung aller Fächer oft weniger produktiv ist. "Mehr Gewinn bringt es", so Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, "wo immer es möglich ist, eine Versetzung vorzunehmen und das Augenmerk auf den Abbau der tatsächlichen fachkonkreten Defizite zu lenken. So sollen auch die Chancen unserer Schülerinnen und Schüler auf einen guten Schulabschluss erhöht werden." mehr

Halbierung der Sitzenbleiberzahl ist lösbare Aufgabe

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Andreas Meyer-Lauber, hält die Halbierung der Sitzenbleiberzahl in NRW bis 2012 für eine lösbare Aufgabe, die im Ergebnis viel Geld einspart, dass dem Schuletat anderweitig, zum Beispiel für Fortbildungen, zu Gute kommen kann. Die Signale aus den Schulen, das ehrgeizige Ziel zur Reduzierung der Quote zu erreichen, sind nach Beobachtung der GEW positiv. Indikator dafür sei das von der GEW mit angestoßene Projekt "Komm mit! Fördern statt sitzen bleiben". An den über 800 beteiligten Schulen sei ein großes Fortbildungsinteresse der Lehrkräfte im Bereich Fördermöglichkeiten und Diagnosekompetenz ausgelöst worden, das derzeit kaum befriedigt werden könne. mehr

04.11.2009 Pressemeldung GEW Nordrhein-Westfalen

Ausgezeichnete Fortbildung für "Komm Mit!"-Schulen - Schulministerium und Leuphana Universität Lüneburg starten Kooperation in der Lehrerfortbildung

Das Schulministerium und die Leuphana Universität Lüneburg starten ein gemeinsames Projekt in der Lehrerfortbildung. Für die über 400 Schulen in Nordrhein-Westfalen, die an der landesweiten Initiative "Komm mit!" zur Verringerung der Sitzenbleiberquote teilnehmen, bietet das Schulministerium in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität Lüneburg fünf Lehrerfortbildungen an. Die Veranstaltungsreihe wird vom 2. bis zum 6. November 2009 an fünf Standorten in den fünf Regierungsbezirken durchgeführt. Sie bietet zu den Schwerpunkten "Schüler verstehen", "Projektarbeit", "Lernmotivation", "Neue Formen der Individualisierung" und "Lernschwierigkeiten in Deutsch und Mathematik bearbeiten" grundlegende Informationen und Workshops. mehr

GRÜNE wollen Schule ohne Sitzenbleiben

Die schulpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion Ina Korter hat Kultusministerin Heister-Neumann aufgefordert, Konsequenzen aus der kürzlich von der Bertelsmann-Stiftung vorgelegten Studie "Klassenwiederholungen – teuer und unwirksam" zu ziehen. Mit einem Antrag, der in die Plenartagung des Landtages in der kommenden Woche eingebracht wird, setzen sich die Grünen für die Abschaffung des Sitzenbleibens und die Entwicklung gezielter Förderkonzepte ein. mehr

21.09.2009 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Staatssekretär Willems: "GEW dramatisiert die Zahlen der Schüler ohne Hauptschulabschluss, um die Schulstrukturdebatte einseitig und undifferenziert zu beeinflussen"

Staatssekretär Willems nahm heute zu den Äußerungen des GEW-Chefs Lippmann zur Anzahl der Schülerinnen und Schüler ohne Hauptschulabschluss Stellung: "Ich wundere mich sehr darüber, dass die GEW die Verantwortung für die Aufgabe, jedem Schüler einen Schulabschluss zu ermöglichen, nur bei den Schulbehörden und der Politik sucht. Vielmehr ist dies eine gemeinsame Aufgabe, und zwar zu allererst der Schulen selbst und der engagierten Lehrerinnen und Lehrer und in besonderer Weise der Eltern. Die Voraussetzungen dazu sind da, vor allem durch eine sehr gute Unterrichtsversorgung." mehr

Rigoros betriebene Auslese schadet Kindern

"Die schulische Karriere darf nicht über die Bedürfnisse von Kindern gestellt werden. Alle Kinder haben ein Recht auf die Zeit, die sie für erfolgreiches Lernen und den Erwerb vielseitiger Kompetenzen brauchen." Anlässlich des bevorstehenden Weltkindertages am Samstag forderte der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV), Klaus Wenzel, mehr Zeit für individuelle Förderung und persönliche Zuwendung in der Schule. "Unsere Schulen müssen für alle Kinder Lern- und Lebensraum sein. Der Bildungsauftrag muss im Mittelpunkt stehen und darf nicht ständig vom Sortierauftrag verdrängt werden. Verantwortungsvolle Schul- und Bildungspolitik muss die Bedürfnisse der Kinder ernst nehmen und entsprechend auf sie eingehen. Die Fixierung auf Noten und die zu früh einsetzende Auslese von Kindern erschwert diesen Prozess jedoch." Die rigoros betriebene Auslesediagnostik bezeichnete Wenzel als "anachronistisch, pädagogisch kontraproduktiv und schädlich." Lehrerinnen und Lehrer wünschen sich Rahmenbedingungen, die kindgerechtes Lernen fördern. mehr

© photocase.de / plusss

Der schnelle Weg vom Gymnasium auf die Hauptschule

(redaktion) Nicht immer nehmen Eltern schlechte Noten, die Nichtversetzung oder aber die Empfehlung der Grundschule für die weitere Schullaufbahn ihres Kindes widerspruchslos hin. Sie schalten einen Anwalt ein und scheuen auch nicht den Weg zum Gericht. Dabei geht es ihnen um die Zukunftschancen ihrer Kinder, so die Wiesbadener Anwältin Sibylle Schwarz, die immer wieder Eltern und Schüler vor Gericht vertritt. mehr

04.09.2008 Artikel