Sprachförderung

Frühe Sprachförderung für Zuwandererkinder jetzt an 15 Grundschulen in Hessen

Das Modellprojekt "Deutsch & PC" wird von drei auf 15 Schulen ausgeweitet. "Die bisherigen Ergebnisse sind so erfolgsversprechend, dass wir umgehend weitere dieser Projekte ermöglichen wollten", erklärten Kultusministerin Karin Wolff und Dr. Roland Kaehlbrandt, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, heute bei der Vorstellung des Projekts. mehr

07.07.2004 Pressemeldung Hessisches Kultusministerium

Hofmann-Göttig: Reformen im Berufsvorbereitungsjahr starten

Die schulische Ausbildung im Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) soll mit einer umfassenden Reform sowie mit zwei Modellversuchen, an denen sich insgesamt 24 Berufsbildende Schulen im Land beteiligen, neue Impulse erhalten. Bildungsstaatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig betonte jetzt in Mainz, die damit verbundenen Verbesserungen kämen den überwiegend benachteiligten Schülerinnen und Schülern zugute. Junge Menschen, denen es nicht gelungen ist, im Laufe ihrer Schullaufbahn einen Hauptschulabschluss zu erwerben, hätten auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt immer weniger Chancen. Das BVJ, das für solche Mädchen und Jungen verpflichtend ist, solle diese Chancen verbessern und eröffne eine zusätzliche Möglichkeit zum Erwerb eines Schulabschlusses. mehr

Land verdoppelt Förderung von Sprachkursen für Migrantinnen und Migranten

Ausreichende Deutschkenntnisse sind für Migrantinnen und Migranten die entscheidende Voraussetzung, um in Deutschland Fuß fassen zu können. "Wir haben deshalb in diesem Jahr die Fördermittel für ein seit drei Jahren laufendes Aktionsprogramm mit Sprachkursen mehr als verdoppelt. Während wir in 2002 und 2003 jeweils 100.000 Euro dafür ausgegeben haben, stellen wir diesmal knapp 225.000 Euro zur Verfügung", teilte Professor Dr. E. Jürgen Zöllner, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, heute in Mainz mit. mehr

11.06.2004 Artikel

Lernangebote für Migranten

(Jürgen Genuneit) Mindestens 7,4 Millionen Menschen ausländischer Herkunft leben derzeit in Deutschland. Rund 1,6 Millionen davon sind Kinder, deren Erstsprache nicht Deutsch ist. Um sich in unserer Gesellschaft zurechtzufinden und sich wirklich zu integrieren, müssen sie sich der deutschen Sprache bedienen können. Eine Reihe von Angeboten, die schon im Kindergartenalter einsetzen, soll sie dabei unterstützen. mehr

10.06.2004 Artikel

Ergebnisse der 306. Plenarsitzung der Kultusministerkonferenz

Die Kultusministerkonferenz hat sich auf ihrer 306. Plenarsitzung am Donnerstag und Freitag in Mainz unter dem Vorsitz ihrer Präsidentin, Staatsministerin Doris Ahnen, insbesondere mit der frühen Bildung in Kindertageseinrichtungen, der stärkeren Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe, dem vierten Bericht der Zwischenstaatlichen Kommission für deutsche Rechtschreibung, der Gründung des "Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen", der Anerkennung der Studien- und Prüfungsleistungen von Frühstudierenden, der Weiterentwicklung des Akkreditierungssystems sowie der gestuften Studienstruktur in den Lehramtsstudiengängen befasst. mehr

Minister Reiche stellt Bildungsstandards für Kitas vor

Die "Grundsätze elementarer Bildung in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung im Land Brandenburg", wurden heute von Steffen Reiche, Minister für Bildung, Jugend und Sport, zusammen mit Manfred Helbig, dem Vorsitzenden der LIGA der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege Brandenburg, und Frau Petra Völkel, Mitautorin des Werks, vorgestellt. mehr

Ahnen: 157 Gruppen in Kindertagesstätten können zusätzliche Sprachförderung bieten

Die frühe Förderung der deutschen Sprachkompetenz insbesondere von Kindern mit Migrationshintergrund wird weiter ausgebaut. Nachdem 2003 knapp 130 zusätzliche Sprachfördermaßnahmen in Kindertagesstätten mit einer Fördersumme von zuletzt 150.000 Euro gefördert worden seien, könnten in diesem Jahr 157 Gruppen mit rund 1520 Kindern aus dem Landesprogramm gefördert werden, das mittlerweile gut 200.000 Euro umfasst, teilte Bildungs- und Jugendministerin Doris Ahnen heute in Mainz mit. mehr

DJHT: Der 12. Deutsche Jugendhilfetag in Osnabrück

Straßenkultur in der Innenstadt, spannende fachliche Auseinandersetzungen auf dem Kongressgelände: Der 12. Deutsche Jugendhilfetag (DJHT) vom 2. bis 4. Juni in Osnabrück verspricht ein Kontrastprogramm. Rund 25.000 Menschen kommen in die Stadt des Westfälischen Friedens, um sich unter dem Motto "Leben lernen" über aktuelle Themen der Jugendhilfe auszutauschen. Der Fachkongress und die Fachmesse "Markt der Jugendhilfe" werden ergänzt durch ein facettenreiches Rahmenprogramm: Hier kommen alle auf ihre Kosten, die Spaß an Theater, Musical, Musik und Akrobatik haben. mehr