Stipendien

Internationale Stipendien für 2006 ausgeschrieben - Einsendeschluss 15. Januar 2005

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Dr. Christina Weiss, vergibt auch in diesem Jahr internationale Stipendien für das Jahr 2006. Die Vorauswahl der eingegangenen Bewerbungen erfolgt in den Kulturministerien der jeweiligen Bundesländer. Künstlerinnen und Künstler, die sich für einen der folgenden Studienaufenthalte interessieren, können sich bis zum 15. Januar 2005 beim Kulturministerium desjenigen Landes bewerben, in dem sie ihren ersten Wohnsitz haben. mehr

Aufenthaltsstipendien für Nichtberliner

Bis zum 15.November 2004 (Poststempel) können sich deutschsprachige Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die nicht in Berlin leben und nicht älter als 35 Jahre sind, um ein Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin für das Jahr 2005 bewerben. Das Stipendium ermöglicht einen dreimonatigen Aufenthalt im LCB. Es wird durch eine Jury vergeben. mehr

Künstlerinnen und Künstler aus Sachsen-Anhalt können sich für Studienaufenthalte in Italien oder Frankreich bewerben

Künstlerinnen und Künstler aus Sachsen-Anhalt können sich für das Jahr 2006 wieder um einen Studienaufenthalt in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo, der Casa Baldi in Olevano Romano und in der Cité Internationale des Arts in Paris bewerben. mehr

Thüringen vergibt Förderstipendien an musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche

Das Thüringer Kultusministerium fördert auch im Jahr 2005 wieder besonders hochbegabte Kinder und Jugendliche im Bereich Musik. Es werden bis zu zehn Stipendien für ein Jahr vergeben. Die Höhe des Stipendiums beträgt pro Stipendiat monatlich 150 Euro. mehr

12.10.2004 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Auslandsstipendien 2005/06 für Berliner bildende

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur vergibt für 2005/06 im Bereich der bildenden Kunst acht Auslandsstipendien im Rahmen des Berliner Kulturaustauschs. Dabei handelt es sich um je ein Jahresstipendium für London, New York und Los Angeles, je zwei Stipendien à sechs Monate für Istanbul und Paris sowie ein Stipendium à drei Monate für Moskau. Die Vergabe erfolgt vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Mittel. mehr

Härtel verlieh Martha-Saalfeld-Förderpreis für den literarischen Nachwuchs

Roland Härtel, Staatssekretär für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, hat heute bei einer Festveranstaltung in Mainz die Nachwuchsautoren Alexis Bug, Jasmin L. Hermann, Jasna Mittler und Sabine Schiffner mit dem Martha-Saalfeld-Förderpreis ausgezeichnet. mehr

Ministerin Erdsiek-Rave eröffnet Peter Nagel-Ausstellung in Kiel

Kulturministerin Ute Erdsiek-Rave hat heute die Ausstellung "Stationen" des Künstlers Peter Nagel in Kiel eröffnet und ihm als Professor der Muthesius-Hochschule für seine Lehrtätigkeit gedankt. mehr

START-Schülerstipendien für begabte Zuwanderer jetzt auch in Berlin

Berlin, 20.09.2004. Das Programm "START - Schülerstipendien für begabte Zuwanderer", das schon im Land Hessen und den Städten Leipzig, Dresden, Wuppertal, Gütersloh und Bielefeld sehr erfolgreich läuft, wird nun auch in Berlin angeboten. Ab dem Schuljahr 2004/05 kommen in Berlin zunächst zehn Stipendiaten in den Genuss des Stipendienprogramms, das als gemeinsame Bildungsinitiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport aufgelegt wurde. Mit dem Programm sollen mehr begabte Zuwandererjugendliche gezielt zu höheren Bildungsabschlüssen geführt werden. mehr

Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg zeigen Abschlussarbeiten im Mannheimer Kunstverein

"Mit der Kunststiftung Baden-Württemberg und dem Mannheimer Kunstverein haben sich zwei bedeutende baden-württembergische Einrichtungen für zeitgenössische Kunst zu einem wichtigen Ausstellungsprojekt zusammengefunden." Mit diesen Worten würdigte Kunststaatssekretär Michael Sieber (MdL) die Zusammenarbeit der beiden Institutionen für die Ausstellung "Pole Position" im Mannheimer Kunstverein, die am 25. September eröffnet worden ist. mehr

© DBU

BIONIK: Osnabrücker Schüler kommen der Natur auf die Spur

Die Natur als Vorbild für die Entwicklung technischer Produkte - darum geht es in der Bionik. Was sich hinter dieser Wissenschaft ganz genau verbirgt, wird heute im [Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK)](http://www.dbu.de/zuk) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) Oberstufenschülern von Osnabrücker Gymnasien einen Tag lang näher gebracht. Anhand verschiedener Experimente und Vorträge lernen die Schüler, wie kreative Ideen der Natur für die Technik zum Schutz der Umwelt genutzt werden können, wie zum Beispiel beim sogenannten "Lotus-Effekt". Nach dessen natürlichem Prinzip - mikroraue statt glatte Oberflächen - wurden unter anderem selbstreinigende Fassadenfarben entwickelt. mehr