Stipendien

Junge Stipendiaten aus Israel zu Gast:

"Beschreibe Dein Bild von Deutschland und erläutere, welche Erwartungen Du an ein Treffen mit Deutschen hast", forderte die Deutsche Botschaft in Israel im Frühjahr 2004 junge Israeli auf. Mehr als 200 Schülerinnen und Schüler machten sich in einem Aufsatz Gedanken dazu und bewarben sich damit für einen Besuch als "Johannes-Rau-Stipendiat" in Deutschland. Zwanzig von ihnen, die bei einem persönlichen Gespräch eine Auswahlkommission in der Deutschen Botschaft in Tel Aviv überzeugt hatten, können sich vom 28. September bis 10. Oktober 2004 ein Bild über Deutschland machen. mehr

Mit der Ruhr-Graduate School in Economics wird die siebte NRW-Graduate School in Essen gegründet

"Nordrhein-Westfalen setzt mit der neuen Ruhr-Graduate School in Economics das bundesweit einzigartige Erfolgsmodell seiner International Graduate Schools fort. Die international beachtete NRW-Familie erhält das siebte Mitglied. Wir bauen damit unsere in Deutschland anerkannte Vorreiterrolle in der Neustrukturierung der Doktorandenausbildung konsequent weiter aus", betonte Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft anlässlich der heutigen Eröffnung der Ruhr-Graduate School in Economics in Essen. mehr

Frankenberg: Mehr Exzellenz in der wissenschaftlichen Forschung

Baden-Württemberg und die Gemeinsame Forschungsstelle der EU (Joint Research Centre, JRC) wollen "gemeinsam die Exzellenz in der wissenschaftlichen Forschung vermehren, die Ausbildung junger Wissenschaftler verbessern, den regionalen Beitrag Baden-Württembergs zur Errichtung des Europäischen Forschungsraumes verstärken und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vertiefen". mehr

Stipendium für Klangkunst-Projekt ausgeschrieben

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur vergibt auch in diesem Jahr ein separates Stipendium für ein Klangkunst-Projekt. Die Ausschreibung soll die zwischen Architektur, Bildender Kunst und Musik angesiedelte, eigenständige Kunstgattung fördern und die Erarbeitung sowie die öffentliche Präsentation eines Klangkunst-Werkes ermöglichen. Für das Stipendium werden 10.000 Euro bereit- gestellt. mehr

"Villa Massimo – Jury" wählte Stipendiaten 2005 aus

Auf der Grundlage der Vorschläge der Bundesländer hat die "Villa Massimo – Jury" die für das Jahr 2005 vorgesehenen Stipendiatinnen und Stipendiaten für Studienaufenthalte in der Villa Massimo und Casa Baldi (Rom) und Cite´ Internationale des Arts (Paris) ausgewählt. Der Jury gehören 14 Sachverständige der Sparten Bildende Kunst, Musik, Literatur und Architektur an. mehr

Bildung: Stiftungen übernehmen Verantwortung

(Ursula Münch) In Deutschland gibt es über 12.000 rechtsfähige Stiftungen bürgerlichen Rechts, die Ideen- und Geldgeber vieler Projekte, Studien, Veröffentlichungen, Stipendien und Veranstaltungen sind. Darüber hinaus existieren eine Vielzahl von unselbstständigen Stiftungen, Stiftungsvereinen und -gesellschaften und Stiftungen öffentlichen Rechts. Etwa 25 Prozent der rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts engagieren sich im Bildungsbereich. Hier geht es vor allem um die Förderung begabter oder auch benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Bildung PLUS bietet mit dem vorliegenden Dossier eine Auswahl von Stiftungen, die mittlerweile im Bildungssektor aktiv sind. mehr

19.08.2004 Artikel

Ahnen/Härtel: Premiere im Haus des Frauen- und des Kulturministeriums

Im Rahmen des bundesweit einmaligen rheinland-pfälzischen Mentoring-Projektes für Bildende Künstlerinnen eröffneten heute in Mainz Frauenministerin Doris Ahnen und Kulturstaatssekretär Roland Härtel gemeinsam mit den Künstlerinnen Rita Eller (Mainz) und Kathrin Leopolder (Karlsruhe und Südpfalz/beide Malerei) sowie Gabriele Domay (Landau/Grafik, Papierobjekte) und Jutta Christine Matzdorf (Kaiserslautern/Grafik, Cliché verre) die erste Kunstausstellung im neuen Dienstgebäude des Frauen- und des Kulturministeriums. mehr

Ahnen / Härtel: Premiere im Haus des Frauen- und Kulturministeriums

Im Rahmen des bundesweit einmaligen rheinland-pfälzischen Mentoring-Projektes für Bildende Künstlerinnen eröffneten heute in Mainz Frauenministerin Doris Ahnen und Kulturstaatssekretär Roland Härtel gemeinsam mit den Künstlerinnen Rita Eller (Mainz) und Kathrin Leopolder (Karlsruhe und Südpfalz/beide Malerei) sowie Gabriele Domay (Landau/Grafik, Papierobjekte) und Jutta Christine Matzdorf (Kaiserslautern/Grafik, Cliché verre) die erste Kunstausstellung im neuen Dienstgebäude des Frauen- und des Kulturministeriums. mehr

GEW: Studiengebühren - sozial ungerecht und bildungsfeindlich

Scharf kritisierte die Vorsitzende der GEW, Eva-Maria Stange, die im Sommerloch von CDU-Ministerpräsidenten und Hochschulrektoren erneut vorgebrachte Forderung nach Studiengebühren. mehr

Vor dem Studium zur Bank?

(bikl) Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVG) zur Juniorprofessur haben CDU-regierte Länder eine weitere Bildungsdiskussion entfacht: Es wird kräftig über die Einführung von Studiengebühren diskutiert. Fertige oder halbfertige Konzepte warten nur darauf, aus den Schubladen geholt zu werden, sollte das BVG gegen das generelle Gebührenverbot entscheiden. mehr

03.08.2004 Artikel