Stipendien

Immer mehr Frauen promovieren

Immer mehr Frauen an Bayerischen Universitäten machen ihren Doktor. Wie Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Montag in München mitteilte, wurden im Prüfungsjahr 2003 1.346 Doktortitel an Frauen verliehen, 5,1% mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor. Der Anteil der weiblichen Doktorandinnen stieg auf den Höchststand von 39%. "Die erfolgreiche Förderung von Frauen in der Wissenschaft halte ich für einen wichtigen Gradmesser für die Reformfähigkeit einer Hochschule", hob der Minister hervor. "Das Potential, das Wissenschaftlerinnen für die Forschung an unseren Hochschulen darstellen, muss vollständig genutzt werden." mehr

Berliner Künstlerinnenprogramm schreibt Förderung im Bereich Installation/raumbezogenes Arbeiten für 2005 aus

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur setzt in diesem Jahr eine im Jahr 2000 gestartete Reihe fort, in der herausragende Positionen von Künstlerinnen aller Sparten, die ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt seit geraumer Zeit in Berlin haben, in Form eines Übersichtskatalogs vorgestellt werden. Die Förderung beinhaltet eine Einzelausstellung in der Berlinischen Galerie, dem Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur. mehr

Förderrichtlinien verlängert

Bedürftige Studentinnen und Studenten aus Polen und Tschechien können weiterhin mit Unterstützung des Landes Sachsen am Internationalen Hochschulinstitut Zittau (IHI) in Zittau studieren. Das hat die sächsische Staatsregierung heute (21.12.) während der letzten Kabinettsitzung des Jahres beschlossen. Die entsprechende Förderrichtlinie für die Gewährung von Stipendien für ausländische Studentinnen und Studenten wurde um fünf Jahre verlängert. mehr

Das Wichtigste ist die Leidenschaft

(kt) Mitte September kam der Dokumentarfilm "Rhythm is it!" in die Kinos. Er hält die Probenarbeit von 240 in Berlin lebenden Jugendlichen aus 25 Nationen fest, die mit Sir Simon Rattle, dem Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker, und dem Choreographen Royston Maldoom in sechs Wochen das Ballett "Le Sacre du Printemps" von Igor Strawinsky einstudierten und aufführten. Christina Heinisch und Hannelore Ohle-Nieschmidt sprachen mit Maldoom über Disziplin, Lernen und Tanzprojekte mit Straßenkindern. mehr

17.12.2004 Artikel

"Georgius-Agricola-Stipendien" für Studenten aus Osteuropa

Studenten aus Polen, der Slowakei, Tschechien und Ungarn können künftig zu erleichterten Bedingungen mit einem "Georgius-Agricola-Stipendium" in Sachsen studieren. Gefördert werden Studenten der technischen, naturwissenschaftlichen und medizinischen Fächer. Vorausgesetzt wird ein besonders guter Schulabschluss. Bei entsprechenden Leistungen wird das Stipendium für die gesamte Dauer des Studiums als Vollzeitstipendium gewährt. Auf diese Weise sollen hoch qualifizierte Fachkräfte für die Wissenschaft und Wirtschaft gewonnen werden. Einer entsprechenden Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst hat das Kabinett heute zugestimmt. Durch die Neufassung der Förderrichtlinie wird das Vergabeverfahren vereinfacht und den Verfahren der großen Fördereinrichtungen, wie dem DAAD, angepasst. mehr

Brandenburgisches Schüleraustauschprogramm mit Polen startet zum Schuljahr 2005/2006

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat gemeinsam mit der F.C. Flick Stiftung ein neues Schüleraustauschprogramm mit Polen initiiert. Es trägt den Namen "KOPERNICUS" und befindet sich derzeit in der Pilotphase. Zwei an der Erprobung beteiligte brandenburgische Schüler aus Frankfurt (Oder) leben und lernen seit Anfang September 2004 in der polnischen Stadt Gorzów. Sie schätzen den Austausch bisher als sehr erfolgreich und als große Bereicherung ein. mehr

Die erste deutsche Akkreditierung eines Master-Studienganges in Südosteuropa

Die Kommission der Akkreditierungsagentur ACQUIN hat in ihrer heutigen Sitzung den Beschluss über die Akkreditierung des Studienganges "Europa-Studien" am Bulgarisch-Rumänischen Interuniversitären Europazentrum (BRIE) gefasst. Damit ist das BRIE-Europa-Studium der erste Master-Studiengang in Südosteuropa von einer deutschen Akkreditierungsagentur anerkannt wurde. Bei der Akkreditierung begutachten unabhängige Experten das Studienangebot und die Rahmenbedingungen auch vor Ort. An dem Besuch der Gutachtergruppe nahm eine Vertreterin der Bulgarischen Evaluations- und Akkreditierungsagentur (National Evaluation and Accreditation Agency of Bulgaria) als Beobachterin teil. mehr

10.12.2004 Pressemeldung Hochschulrektorenkonferenz

Arbeitsstipendien Bildende Kunst 2005

Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur vergibt auch im Jahr 2005 Arbeitsstipendien für Bildende Kunst (Malerei, Bildhauerei, Installation, Künstlerische Fotografie, Medienkunst etc.) mehr

Auslandsstipendien 2006 für Rom, Paris und Venedig ausgeschrieben

Bis zum 15.1.2005 können sich Berliner Künstlerinnen und Künstler der Sparten Architektur, Literatur, Komposition und Bildende Kunst um Studienaufenthalte im Jahr 2006 in der Villa Massimo in Rom, der Casa Baldi in Olevano und dem Deutschen Studienzentrum in Venedig bewerben. Ebenso bis zum 15.1.2005 sind Bewerbungen um die Stipendien 2006 für die Cité Internationale des Arts in Paris in den Sparten Bildende Kunst (einschließlich Bildhauerei), Architektur und Musik möglich. mehr

Bayerische Kunstförderpreise

17 junge Künstlerinnen und Künstler zeichnet Kunstminister Thomas Goppel am Mittwoch in München mit dem Bayerischen Kunstförderpreis aus. "Der Preis ist Auszeichnung und Ansporn zugleich - Auszeichnung für das, was die jungen Leute in ihrem bisherigen künstlerischen Leben schon geleistet haben - und Ansporn, den erfolgreichen Weg weiter zu beschreiten", betonte der Minister anlässlich der Preisverleihung. Der Bayerische Kunstförderpreis stelle darüber hinaus ein Forum dar, um junge Künstler einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Der Preis, der in den Bereichen Darstellende Kunst, Literatur, Musik und Tanz sowie Bildende Kunst verliehen wird, ist mit je 5.000 Euro dotiert. mehr