Studierfähigkeit

Hohe Bewerberzahlen belegen großes Studieninteresse

Zu den Meldungen, wonach bei steigenden Bewerberzahlen gleichzeitig die Zahl der Studienanfänger sinke, stellte eine Sprecherin des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst klar: mehr

Philologenverband gegen eine Zerschlagung des Gymnasiums: FDP-Fraktion wagt mit ihrem Vorschlag zur sechsjährigen Grundschule riskanten Salto rückwärts

"Mit der Durchsetzung ihres Vorschlags, noch in dieser Legislaturperiode das Schulsystem in Baden-Württemberg umzukrempeln und gegen den Koalitionspartner eine sechsjährige Grundschule in diesem Land durchzusetzen, würde die FDP eine Vorreiterschaft für die Zerschlagung des Gymnasiums in Baden-Württemberg übernehmen, die Koalitionsvereinbarung mit der CDU brechen und den Eltern- und Wählerwillen sträflich missachten", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Karl-Heinz Wurster, zu den Äußerungen des Koalitionspartners FDP im baden-württembergischen Landtag. mehr

Meidinger: OECD- Kritik an angeblich zu niedrigen Akademikerquoten in Deutschland nicht gerechtfertigt!

Der Deutsche Philologenverband hat die Kritik der OECD an den im internationalen Vergleich angeblich viel zu niedrigen Quoten von Hochschulabsolventen und Hochschulzugangsberechtigten in Deutschland scharf zurückgewiesen. mehr

18.09.2007 Pressemeldung Deutscher Philologenverband (DPhV)

Kabinett gibt neues Hochschulzulassungsgesetz zur Anhörung frei

"Mit dem neuen Gesetz bekommen Sachsens Hochschulen die Möglichkeit in örtlich zulassungsbeschränkten Studiengängen in größerem Umfang als bisher Studienbewerber nach bestimmten Kriterien auswählen zu können", sagte Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange im Anschluss an die heutige Kabinettssitzung. Damit bekämen die Hochschulen mehr Freiheit bei der Auswahl der Studienbewerber. Das Sächsische Kabinett hatte sich zuvor darauf verständigt den Entwurf für ein Änderungsgesetz zum Sächsischen Hochschulzulassungsgesetz zur Anhörung freizugeben. Die Novelle regelt die Vergabe der Studienplätze in Studiengängen, die nicht in das Verfahren der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) einbezogen sind (Studiengänge mit sog. örtlichem Numerus Clausus). mehr

"Klare Vorgaben der Bildungsstandards und Kompetenzen durch den Bund – Ausgestaltung der Bildungsinhalte durch die Länder!"

Im Blick auf die von Ministerpräsident Günther Oettinger entfachte Diskussion um ein bundesweites Zentralabitur, gibt der Philologenverband Baden-Württemberg folgende Stellungnahme ab: mehr

Philologenverband Baden-Württemberg bezieht Position zur Neustrukturierung der gymnasialen Oberstufe

- Änderungen für die Klassenstufe 11 starten im kommenden Schuljahr - PhV sieht positive Aspekte in geplanten Änderungen der gymnasialen Oberstufe - Neue Kommunikationsprüfung erfordert mehr personelle und zeitliche Ressourcen mehr

Landesregierung wird Gesetz über Umsetzung der Föderalismusreform im Hochschulbereich in den Landtag einbringen

Mit schnelleren Berufungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs und Instrumenten für einen flexibleren Einsatz des wissenschaftlichen Personals Forschung und Lehre will das Land den Hochschulen bessere Bedingungen für die Gewinnung von Spitzenkräften einräumen und ihre Handlungsmöglichkeiten ausweiten. Ein entsprechender Gesetzentwurf soll nach dem gestrigen Beschluss des Ministerrats in den Landtag eingebracht werden. Weitere Ziele des "Ersten Gesetzes zur Umsetzung der Föderalismusreform im Hochschulbereich (EHFRUG)" sind die Stärkung der Lehre und des Auswahlrechts der Hochschulen, bessere Karrierechancen von Frauen und mehr Hochschulautonomie. mehr

Baden-Württemberg testet Mediziner auf Studierfähigkeit

(bikl) Am 19. Mai 2007 findet erstmals der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) in Baden-Württemberg statt. Dann berücksichtigen die medizinischen Fakultäten dieses Bundeslandes wieder einen spezifischen Studierfähigkeitstest (Test für medizinische Studiengänge - TMS) als Auswahlkriterium. Die Teilnahme am TMS ist für die Zulassung zum Wintersemester 2007/08 allerdings noch nicht verbindlich. mehr

11.05.2007 Artikel

Neue Oberstufe kommt wie geplant

Die neue Oberstufe am Gymnasium wird wie geplant umgesetzt. Für Schülerinnen und Schüler, die zum nächsten Schuljahr (2007/2008) in das erste Jahr der dreijährigen Oberstufe eintreten - erster reiner G 8-Jahrgang - werden neue Bestimmungen gelten. Ein entsprechender Verordnungsentwurf geht unmittelbar nach den Osterferien in die externe Anhörung. mehr

© uni-wuerzburg

"Erst Bildung, dann Ausbildung"

(bikl/idw) Das Gymnasium dürfe nicht nur als "Zulieferer für die Abnehmer Hochschule und Wirtschaft" gesehen werden. "Kinder und Jugendliche bilden die nachrückende Generation der Gesellschaft insgesamt, nicht nur den Nachwuchs für Universitäten oder Betriebe." Das betonte Professor Eckart Liebau, Erziehungswissenschaftler aus Erlangen, bei der Tagung "Gymnasiale Bildung der Zukunft" an der Uni Würzburg. mehr

15.03.2007 Artikel