Studierfähigkeit

GEW: "Master-Plan" des "Aktionsrates Bildung" zielt ab auf größtmögliche Wirtschaftsförmigkeit des Bildungssystems

Die Katze ist aus dem Sack. Der jetzt vom "Aktionsrat Bildung" der Vereinigung der Bayrischen Wirtschaft vorgelegte "Master-Plan" für den Umbau des Bildungssystems ist nicht der erste und bestimmt nicht der letzte Vorstoß zur Durchsetzung größtmöglicher Wirtschaftsförmigkeit der Bildungseinrichtungen, den Parteigänger privatwirtschaftlicher Interessen unternommen haben. Kaum ein Papier legt allerdings wie dieses offen, wohin die Reise wirklich gehen soll. Kritiker der sog. Bertelsmannisierung des Bildungswesens dürfen sich in ihren Befürchtungen bestätigt sehen. mehr

09.03.2007 Pressemeldung GEW Niedersachsen

"Voll daneben – grob fahrlässig – zynisch" - Lehrerverbandschef Kraus zum "Aktionsrat Bildung" der bayerischen Wirtschaft

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Josef Kraus, hat das heute vorgestellte Jahresgutachten "Bildungsgerechtigkeit" des Aktionsrates Bildung beim Verband der Bayerischen Wirtschaft (VBW) heftig kritisiert. Im einzelnen nimmt Kraus dazu wie folgt Stellung: mehr

08.03.2007 Pressemeldung Deutscher Lehrerverband (DL)

Oberstufenreform: Profilsuche gescheitert

"Im Kern bleibt die Oberstufenreform ein konservativ geprägtes Einsparmodell, das kaum zur Steigerung der Studierfähigkeit der Abiturienten beitragen wird", sagte Matthias Heidn, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Donnerstag, 18. Januar 2007, zu den Plänen von Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave zur Veränderung der Oberstufe. mehr

18.01.2007 Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

Gymnasiale Oberstufe Saar (GOS): Mehr Allgemeinbildung, weniger Spezialisierung

Im Jahr 2010 werden erstmals saarländische Schülerinnen und Schüler nach den neuen Regelungen der Gymnasialen Oberstufe Saar (GOS) ihr Abitur ablegen. Heute hat Kultusminister Jürgen Schreier die Eckpunkte der Neuregelung Saar vorgestellt. mehr

Broschüre „Gymnasiale Oberstufe“ neu erschienen

Ende des Jahres ist die Broschüre „Gymnasiale Oberstufe“ neu erschienen, die sich an alle Schüler richtet, die das Abitur anstreben. Die Broschüre informiert über die Bestimmungen in der gymnasialen Oberstufe im Einzelnen – über Zugangsvoraussetzungen, Struktur der Thüringer Oberstufe, Leistungsbewertung und Regelungen für die Abiturprüfung. mehr

22.11.2006 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

"Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Unternehmen stärkt Standort"

Wie gelangt Hochschulwissen in Betriebe? Wie können kleine und mittelständische Unternehmen davon profitieren? Über diese Fragen wurde heute auf Einladung des Hessischen Ministers für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts, und der IHK Offenbach bei der Veranstaltung "Unternehmen Hochschule – Know-how für die Betriebe" in Offenbach diskutiert. Um den Wirtschaftsstandort Hessen zu stärken, sind nach den Worten von Staatssekretär Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard innovative Modelle der akademischen Aus- und Weiterbildung in den Betrieben und eine enge Zusammenarbeit mit den Hochschulen erforderlich. mehr

"Mehr Mittel für bessere Bildung"

Vor rund 200 Delegierten aus allen Landesteilen Baden-Württembergs und Gästen des öffentlichen Lebens aus Politik, Schulverwaltung und Wirtschaft zog der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Karl-Heinz Wurster, am Vormittag im Schwäbisch Gmünder Congress-Centrum Stadtgarten Bilanz über die zweijährige Verbandsarbeit. mehr

NRW Schulgesetz verabschiedet

"Heute ist ein guter Tag für die Kinder in unserem Land." Mit diesen Worten hat Ministerpräsident Jürgen Rüttgers das neue, heute vom Landtag verabschiedete Schulgesetz gewürdigt. Damit werde deutlich, wie Nordrhein-Westfalen endlich wieder Anschluss an das Leistungsniveau der Pisa-Sieger-Staaten finden könne. "Das neue Schulgesetz basiert auf vier Leitlinien: Mehr Leistung, mehr individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler, mehr Durchlässigkeit zwischen den Schulformen und mehr Eigenverantwortung der Schulen", erklärte Rüttgers. Auch Schulministerin Barbara Sommer betonte: "Die Landesregierung möchte gemeinsam mit Lehrern und Eltern erreichen, dass Nordrhein-Westfalen auch im Bildungsbereich wieder ganz nach vorne kommt." Sie freue sich, dass der Landtag nach monatelangen Beratungen nun die umfassendste Schulreform in Nordrhein-Westfalen seit Jahrzehnten auf den Weg gebracht habe. "Das neue Schulgesetz sichert die Zukunftsfähigkeit unseres Landes", sagte Sommer. mehr

Bildungssenatorin zur Reform der Gymnasialen Oberstufe

Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig hat heute die Eckpunkte der geplanten Reform der Gymnasialen Oberstufe in Hamburg vorgestellt. Zielsetzung ist entspre-chend des Regierungsprogramms der 18. Legislaturperiode und im Einklang mit Schleswig-Holstein, eine Verbesserung des Bildungsniveaus und eine deutliche Erhö-hung des Anteils der Schulabgänger mit (Fach-) Abitur zu erreichen. mehr

Ziele und Perspektiven gymnasialer Bildung

Im Zentrum stehen Auswirkungen von Bildungsreformen und gesellschaftlichen Veränderungen auf die gymnasiale Bildung in Baden-Württemberg. mehr