Studierfähigkeit

13.01.2014 Artikel

Nordrhein-Westfalen

Einfach, schnell und kostenlos: Online die eigenen Mathe-Kenntnisse für das Wunschstudium testen

Mathe hat manchen schon zu Schulzeiten an den Rand der Verzweif­lung getrieben. Damit das im Studium nicht so bleibt, gibt es ab dem 1. August einen Online-Wissenstest. Der "MatheCheck" wird für mehr als 410 Studiengänge in Nordrhein-Westfalen angeboten. Studien­interessierte können im Internet ihren Kenntnisstand testen und heraus­finden, ob sie gut gerüstet sind für ihren Wunschstudiengang oder ob an der ein oder anderen Stelle ein Update notwendig ist. mehr

Deutscher Bundestag

Antwort der Bundesregierung zu Studenten ohne Abitur

(hib/ROL). Verbesserte Studienmöglichkeiten für beruflich Qualifizierte eröffnen neue Chancen für einen individuellen Aufstieg durch Bildung und erhöhen die Durchlässigkeit des Bildungssystems insgesamt, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort "Studiermöglichkeiten beruflich Qualifizierter in Deutschland" ([17/13460](http://dip.bundestag.de/btd/17/134/1713460.pdf)) auf die Kleine Anfrage ([17/13288](http://dip.bundestag.de/btd/17/132/1713288.pdf)) der SPD. mehr

10.06.2013 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Bayern

Die fachwissenschaftliche Ausrichtung des gymnasialen Lehramtsstudiums sichert die Bildungsqualität

Am heutigen Freitag diskutieren an der Universität Bayreuth der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbands Max Schmidt und der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes Heinz-Peter Meidinger mit dem bayerischen Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und Vertretern der Universität Bayreuth über ein zeitgemäßes Lehramtsstudium. In Bayreuth können Lehramtsstudierende des MINT-Bereichs nach dem Bachelor of Science entweder weiterhin das gymnasiale Lehramt (Master of Education und Staatsexamen) oder ein Masterstudium im gewählten Fach anstreben. Am Ende des Referendariats kann auch der Fach-Master erworben werden. mehr

10.05.2013 Pressemeldung Bayerischer Philologenverband (bpv)

Nordrhein-Westfalen

Ministerin Schulze: Studieren ohne Abitur muss selbstverständlich werden

Immer mehr Menschen ohne Abitur studieren. So ist die Zahl der an den nordrhein-westfälischen Hochschulen eingeschriebenen Studierenden, die statt Abi eine anerkannte berufliche Qualifikation haben, zum Winter­semester 2012/2013 doppelt so hoch wie noch ein Jahr zuvor. NRW nimmt somit für diesen Bereich bundesweit die Spitzenposition ein. mehr

Sachsen

Erstmalig Doppel-Abitur: Allgemeine Hochschulreife und französisches Baccalauréat (AbiBac)

Im April dieses Jahres legen 31 Schüler des Romain-Rolland-Gymnasiums Dresden und des Anton-Philipp-Reclam-Gymnasiums in Leipzig neben ihrem sächsischen Abitur auch das französische Baccalauréat ab. Über den Stand der Vorbereitungen informieren sich ab Mittwoch (13. bis 15. März 2013) vor Ort zwei französische Inspektoren, die für die Prüfungen an den 55 deutschen Schulen des AbiBac-Programms verantwortlich sind. Die beiden Straßburger, Martine Knauer und Dominique Willé, nehmen am Unterricht der Leistungskurse Französisch und Geschichte teil und werden in Gesprächen mit den Lehrern die noch offenen Fragen zum Prüfungsablauf klären. Das Reclam Gymnasium sowie das Romain-Rolland-Gymnasium sind die ersten Schulen in Sachsen, an denen das AbiBac 2013 zum ersten Mal abgelegt werden kann. Dresden kooperiert dabei mit einer Schule in Strasbourg, Leipzig mit einer Schule in Montpellier. mehr

Sachsen

Duale Berufsausbildung mit Abitur in Sachsen – Jetzt bewerben!

Wer in vier Jahren eine Berufsausbildung und gleichzeitig das Abitur machen möchte, kann sich für das kommende Schuljahr 2013/2014 für die Duale Berufsausbildung mit Abitur (DuBAS) in Sachsen bewerben. Durch eine Erweiterung des Schulversuches kann neben Dresden und Leipzig nun auch jeweils eine Klasse in Chemnitz und Bautzen eingerichtet werden. Die Aufnahme in den speziellen Bildungsgang kann auf zwei Wegen erfolgen. Interessenten aus Sachsen und Sachsen-Anhalt können sich bei einem Ausbildungsbetrieb bewerben oder direkt am Beruflichen Schulzentrum melden, wo anschließend ein Ausbildungsbetrieb vermittelt wird. mehr

Bayern

Kultusstaatssekretär Sibler: Berufliche Weiterbildung ebnet Weg an die Hochschule

Für ihre hervorragenden Leistungen in der beruflichen Weiterbildung zeichnete Kultusstaatssekretär Bernd Sibler gestern Abend in Mühldorf 37 Absolventinnen und Absolventen mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung aus. Sie hatten neben ihrem Beruf eine Weiterbildung zum Betriebswirt (HWK), Betriebsinformatiker (HWK), Wirtschaftsinformatiker (HWK) und Energieberater (HWK) im Umfang von mindestens 200 Unterrichtsstunden erfolgreich abgeschlossen. Mit diesen Abschlüssen der Handwerkskammer für München und Oberbayern haben die Teilnehmer die Berechtigung erworben, an einer Hochschule zu studieren. mehr

Nordrhein-Westfalen

Studieren ohne Abitur – Modellprojekt der Hans-Böckler-Stiftung unterstützt Berufserfahrene beim Studienstart

Studieren ohne Abitur – Ein maßgeschneidertes Programm aus Vorbereitungskursen, speziellen Lerngruppen und E-Learning-Angeboten unterstützt beruflich Qualifizierte beim Einstieg in ein Vollzeit-Bachelor-Studium der Ingenieurwissenschaften (insgesamt sieben Fachrichtungen) an der Uni Duisburg-Essen bzw. des Gesundheitsmanagements und der Gesundheitsinformatik an der Hochschule Niederrhein. Zudem erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung. mehr

Bayern

Berufliche Oberschulen leisten zentralen Beitrag zur Durchlässigkeit des bayerischen Bildungswesens

Mehr als 42 Prozent aller Hochschulzugangsberechtigungen werden in Bayern an beruflichen Schulen erworben. Ein Großteil der Schülerinnen und Schüler besucht dazu die Fachoberschule oder Berufsoberschule, einige Absolventen bereiten sich auch über das Telekolleg auf die Abiturprüfungen vor. Diese Wege sind drei von über 30 bayerischen Varianten, die Berechtigung zum Studium an einer Hochschule zu erreichen. mehr