Studierfähigkeit

Mehr Studierende – aber wie?

Was muss geschehen, um mehr junge Menschen zur Aufnahme eines Studiums zu motivieren? Diese Frage diskutieren die Initiatoren des Förderprogramms STUDIENKOMPASS am 25. Juni 2010 gemeinsam mit Gästen aus den Bereichen Schule und Hochschule, Wissenschaft und Praxis sowie Wirtschaft und Politik auf einer Tagung in Berlin. Unter dem Titel "Von der Schule an die Hochschule: Übergänge gestalten! Neue Wege und praktische Erfahrungen" werden vielfältige Aspekte des "Übergangsmanagements Schule-Hochschule" thematisiert und in einem breiteren gesellschaftlichen Kontext betrachtet. mehr

06.05.2010 Pressemeldung Studienkompass

Berufliche Oberschule

"55.000 Schüler mit unterschiedlicher Vorbildung gemeinsam auf dem Weg zur Hochschulreife"

Kultusstaatsekretär Huber besuchte heute die 5. Arbeitstagung des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen (VLB) in Kitzingen, die unter dem Motto stand "40 Jahre FOS/BOS - Hochschulreife mit Qualität an der Beruflichen Oberschule". Mit Blick auf die vielfältigen Bildungswege betonte er: "In Bayern ist seit Einführung der FOS 13 für unsere Schülerinnen und Schüler nichts mehr unmöglich. Schüler der Haupt-, Wirtschafts- und Realschulen mit mittlerem Schulabschluss sowie Schüler der Gymnasien mit Oberstufenreife können nun bei entsprechenden Fähigkeiten und unter hohem persönlichen Einsatz den schulischen Weg bis zur Hochschule und Universität gehen." mehr

Hochschulzugang

Studieren ohne Abitur – Minister Hartmann ruft auf, Möglichkeiten zu nutzen

Studieren ohne Abitur – das Saarland ist hier vorne mit dabei. Von den Regelungen profitiert die gesamte saarländische Wirtschaft, so Dr. Christoph Hartmann, Minister für Wirtschaft und Wissenschaft: mehr

BW-Abitur 2010

PhV BW wünscht den rund 33.700 Schülerinnen und Schülern viel Erfolg beim Abitur 2010!

Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) wünscht den rund 33 700 Schülerinnen und Schülern, die am Donnerstag (15. April) an den allgemein bildenden Gymnasien mit dem Fach Deutsch ins schriftliche Abitur starten, viel Erfolg. Bernd Saur, Landesvorsitzender des Philologenverbandes BW, der die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer an den Gymnasien vertritt, äußert sich erfreut darüber, dass in diesem Jahr die Anmeldezahlen zum Abitur im Vergleich zum Vorjahr um rund 2 000 erneut angestiegen sind. Der Verband erwartet, dass der im letzten Jahr erreichte Abitur-Notendurchschnitt von 2,3 wieder erreicht wird. mehr

Studienberechtigung

Studium ohne Abitur: Neue Verordnung vereinfacht Hochschulzugang für Meister und beruflich Qualifizierte

Das Innovationsministerium hat den Hochschulzugang für Bewerber ohne Abitur oder Fachhochschulreife vereinfacht. Studieninteressierte mit einem Meisterbrief oder Berufserfahrung erhalten mehr Möglichkeiten als bisher, ein Studium an einer Hochschule in Nordrhein-Westfalen aufzunehmen. Die Verordnung ist ab sofort gültig, so dass beruflich Qualifizierte sich bereits für das kommende Wintersemester nach den neuen Zugangsregeln bewerben können. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte: "Wir schaffen neue Aufstiegschancen und steigern die Durchlässigkeit unseres Bildungssystems. Soziale Mobilität ist eine der Schlüsselfragen in einer modernen Gesellschaft." mehr

G8-Stress

Mittel- und Oberstufe des Gymnasiums flexibel vernetzen!

Der Vorsitzende des Bayerischen Philologenverbandes (bpv) Max Schmidt hat angeregt, Möglichkeiten zu einer flexiblen Verknüpfung von Mittel- und Oberstufe des Gymnasiums zu schaffen: "Die Diskussion um das achtjährige Gymnasium läuft bislang falsch: Nochmalige Kürzungen von Inhalten und Unterrichtsstunden wären doch kein Gewinn für die Studier- und Ausbildungsfähigkeit. Im Vorstand unseres Lehrerverbandes sind wir uns daher einig: Eine flexible Vernetzung von Mittel- und Oberstufe würde deutliche Spielräume zur Förderung öffnen; Spielräume, um ganz gezielt auf die persönlichen Bedürfnisse und den Entwicklungsstand von Schülerinnen und Schülern einzugehen, um Kompetenzen zu stärken und Wissen zu vertiefen. An der Schnittstelle zur Oberstufe würde eine solche Möglichkeit zur Flexibilisierung individueller Bildungskarrieren beitragen und wäre damit insgesamt eine echte pädagogische Antwort auf die Herausforderungen des achtjährigen Gymnasiums." mehr

25.03.2010 Pressemeldung Bayerischer Philologenverband (bpv)

© bikl.de
Scheingenauigkeit

DHV lehnt Pläne für Umsetzung eines Europäischen Qualifikationsrahmens ab

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) ruft Bund und Länder dazu auf, die Errichtung eines Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) sowie dessen Umsetzung in nationales Recht zu stoppen. Bildungsübergreifend soll die in der Europäischen Union erreichte individuelle Qualifikation einer von acht Niveaustufen zugeordnet werden. "Die Kategorisierung in acht Kompetenzstufen beinhaltet notwendigerweise hierarchisierende und diskriminierende Wirkungen und Wertungen. Dieses dirigistische und menschenverachtende Vorhaben ist ein zum Scheitern verurteilter erneuter Versuch, kulturelle Vielfalt in ein europäisches Einheitsschema zu pressen", erklärte DHV-Präsident, Professor Dr. Bernhard Kempen. mehr

23.03.2010 Pressemeldung Deutscher Hochschulverband (DHV)

Gasthörer

Gleichbleibend viele Gasthörerzahlen an den Hochschulen des Landes

Im Wintersemester 2009/10 waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes an den baden-württembergischen Hochschulen insgesamt 3 831 Gasthörer eingeschrieben. Das waren nur 17 mehr als im Vorjahr. Der Frauenanteil nahm leicht zu und beträgt nun über 47 Prozent. mehr

Hochschulreife

Zahl der Studienberechtigten 2009 um 1,2 Prozent gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben im Jahr 2009 nach vorläufigen Ergebnissen rund 447 200 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben. Das waren 1,2% (+ 5 200) mehr als im Vorjahr. mehr

03.03.2010 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

© e-fi.de
Reform der Reform

Bologna-Studiengänge nicht verteufeln, sondern zielgerichtet verbessern

(red/idw) Die Bologna-Reform muss in zentralen Punkten nachgebessert werden. Zu diesem Schluss kommt die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) in ihrem Gutachten 2010, das sie Bundeskanzlerin Angela Merkel heute überreichte. Wichtige Ziele des Bologna-Prozesses seien bisher in vielen Studiengängen verfehlt worden, stellte der Kommissionsvorsitzende Prof. Dietmar Harhoff fest. Ein Studium sei für junge Leute kaum attraktiver geworden, die Zahl der Studienabbrüche nicht gesunken. Der Hochschulzugang bleibe nach wie vor sozial selektiv. Auch habe sich die internationale Mobilität nicht verbessert. mehr

24.02.2010 Artikel